Session
Energiestrategie 2050 im Zentrum der Wintersession
publiziert: Montag, 10. Nov 2014 / 13:37 Uhr / aktualisiert: Montag, 10. Nov 2014 / 15:06 Uhr
Die Wintersession dauert vom 24. November bis zum 12. Dezember.
Die Wintersession dauert vom 24. November bis zum 12. Dezember.

Bern - Die Energiestrategie 2050 steht im Zentrum der Wintersession der eidgenössischen Räte, die am 24. November beginnt. An insgesamt fünf Sitzungstagen will der Nationalrat über das erste Massnahmenpaket beraten. Gegen die Vorlage gibt es allerdings grundsätzlichen Widerstand.

6 Meldungen im Zusammenhang
Sollte der Nichteintretens- oder einer der Rückweisungsanträge angenommen werden, dürfte die Debatte sehr viel kürzer ausfallen. Die SVP möchte gar keine Energiereform. Sollte diese nicht zu verhindern sein, will sie zusammen mit FDP-Vertretern durchsetzen, dass die Energiestrategie nicht in Etappen, sondern als Gesamtpaket vorgelegt wird.

Finden diese Anträge keine Mehrheit, wird der Nationalrat in der zweiten Sessionswoche über einen breit gefächerten Strauss von Massnahmen beraten. Diese reichen von den Modalitäten der Abschaltung von Atomkraftwerken über die Förderung erneuerbarer Energien bis zur energetischen Sanierung von Gebäuden.

Zähne gezogen

Die vorberatende Kommission möchte der Vorlage des Bundesrats dabei einige Zähne ziehen. Im Rahmen der Beratung muss der Rat auch eine Abstimmungsempfehlung zur Atomausstiegsinitiative der Grünen abgeben, zu welcher das erste Massnahmenpaket der Energiestrategie einen indirekten Gegenvorschlag darstellen soll.

Ein direkter Gegenvorschlag ohne Definition der Ehe soll der CVP-Initiative zur Abschaffung der Heiratsstrafe gegenübergestellt werden. Gar kein Gegenvorschlag ist hingegen zur Erbschaftssteuer-Initiative vorgesehen, über die der Nationalrat zu Beginn der dritten Sessionswoche berät.

Das Nachrichtendienstgesetz bildet einen weiteren Schwerpunkt, zu reden geben werden vor allem die neuen Überwachungsmöglichkeiten: Der Nachrichtendienst soll Telefone abhören, Computer anzapfen und private Räume verwanzen dürfen - Massnahmen, die das Parlament vor nicht allzu langer Zeit noch abgelehnt hat. Der Ständerat seinerseits entscheidet über einen Kredit über 99 Millionen Franken für den Ausbau polizeilicher Überwachungsanlagen.

Ausnahmen bei Ausschaffungen

Als Zweitrat beugt sich die kleine Kammer gegen Ende der Wintersession über die Umsetzung der Ausschaffungsinitiative. Während sich der Nationalrat an der Durchsetzungsinitiative orientiert und einen Ausschaffungs-Automatismus beschlossen hat, will die Ständeratskommission Ausnahmen in Härtefällen zulassen.

Das Plenum muss auch eine Empfehlung zur Durchsetzungsinitiative abgeben. Diese soll teilweise für ungültig erklärt werden.

Mit der Initiative Grüne Wirtschaft und dem indirekten Gegenvorschlag hat auch der Ständerat eine Umweltvorlage auf dem Programm. Während die Grünen mit der Initiative eine drastische Reduktion von Ressourcen- und Energieverbrauch durchsetzen wollen, möchte die Umweltkommission lediglich griffigere Vorschriften für Handel oder Recycling einführen.

Auf der Traktandenliste der kleinen Kammer stehen weiter die Verlängerung der Kyoto-Verpflichtungen sowie die Modalitäten des Finanzausgleichs ab 2016. Umstritten ist, ob Bund und Geberkantone entlastet werden sollen. Weil die Beratungen in den Kommissionen noch nicht abgeschlossen sind, ist unsicher, ob der Ständerat auch den Kindesunterhalt und das revidierten Heilmittelgesetz beraten kann.

Einige Traktanden werden beide Kammern beschäftigen. Dazu gehört wie üblich in der Wintersession das Budget für das nächste Jahr. Der Bundesrat will damit Einsparungen von 700 Millionen Franken realisieren. Die Nationalratskommission beantragt zudem, weniger Geld für die Entwicklungshilfe auszugeben, dafür grosszügiger mit der Landwirtschaft zu sein.

Präsidien in SP-Hand

Das dringliche Gesetz für ein IS-Verbot und ein allfälliger Armeeeinsatz in den Ebola-Gebieten Afrikas müssten ebenfalls von beiden Kammern abgesegnet werden. Und schliesslich bestellt die Bundesversammlung das Bundespräsidium neu. Turnusgemäss ist die Reihe nächstes Jahr an Justizministerin Simonetta Sommaruga.

Der Zufall will es, dass auch National- und Ständeratspräsidium von Sozialdemokraten besetzt werden dürften: Designiert sind der Walliser Nationalrat Stéphane Rossini sowie der Jurassier Claude Hêche. Die Wahl für die Ratspräsidien finden am ersten Tag der Session statt, die Wahl für das Bundespräsidium am Mittwoch der zweiten Woche.

Sowohl im National- als auch im Ständerat sind ausserdem mehrere Differenzbereinigungsverfahren über wichtige Vorlagen im Gang. Dazu gehören die Umsetzung der GAFI-Empfehlungen, die Änderungen des Sanktionenrechts, der Gegenvorschlag zur Stipendieninitiative, Konsumentenschutz bei Telefon- oder Online-Handel oder die Präimplantationsdiagnostik.

Die Wintersession dauert vom 24. November bis zum 12. Dezember. Je nach Ausgang der Abstimmungen vom 30. November ist auch abseits der Ratsdebatten für Gesprächsstoff in Bundesbern gesorgt.

(flok/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Ausschaffungsinitiative spaltet die Räte. Der Nationalrat hatte sich aus ... mehr lesen
Nationalrat setzt auf Härtefallklausel, um die sich widersprechenden Verfassungsbestimmungen zu versöhnen.
Und der Atomausstiegsinitiative hat der Nationalrat den Rücken gekehrt.
Bern - Um den Energieverbrauch zu ... mehr lesen
Bern - Der Ständerat empfiehlt Volk ... mehr lesen
Die Liebe zur Natur - wohl doch nicht so grenzenlos? (Symbolbild)
Wohin fliesst der grösste Teil des Budgets? (Symbolbild)
Bern - Der Nationalrat will nichts wissen von Kürzungen bei der Entwicklungszusammenarbeit. Er lehnte am Dienstag entsprechende Anträge seiner Finanzkommission in der Summe von 99 ... mehr lesen
Bern - Das Budget 2015 wird im Parlament zu reden geben. Die Finanzkommission ... mehr lesen
Mehr Geld für die Landwirtschaft. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Al-Kaida und Islamischer Staat sollen im Gesetz verboten werden.
Bern - Das Parlament soll in der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 14°C 28°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 12°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern 14°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 15°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 19°C 25°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten