Leuthard startet Initiative
Energiewende: 7 Mio. Franken für die Bildung
publiziert: Mittwoch, 22. Jan 2014 / 17:50 Uhr
Doris Leuthard wird in zwei Jahren eine Erfolgskontrolle vornehmen.
Doris Leuthard wird in zwei Jahren eine Erfolgskontrolle vornehmen.

Basel - Damit der Energiestrategie 2050 des Bundesrates nicht die Fachleute fehlen, startet Energieministerin Doris Leuthard eine Bildungsinitiative: Mit 7 Mio. Franken bis 2020 sollen unter anderem Lehrmittel bereitgestellt werden für die berufliche Aus- und Weiterbildung.

5 Meldungen im Zusammenhang
Derzeit gebe es zwar rund 200 einschlägige Angebote vor allem für Weiterbildung, doch das werde nicht reichen für die Energiewende, sagte Leuthard am Mittwoch in Basel vor den Medien. Sie erläuterte die Bildungsinitiative der Plattform EnergieSchweiz des Bundesamtes für Energie (BFE) nach einer Branchenkonferenz im Rahmen der Fachmesse Swissbau.

Potenzial bei Gebäudehüllen

Grosses Energiesparpotenzial gebe es in der Schweiz bei der Gebäudehüllensanierung, doch dort sowie bei speziellen Dienstleistungen fehlten die Fachkräfte. Auch deswegen seien heute auch manche Anlagen schlicht falsch eingestellt oder dimensioniert. Zudem müsse man Jugendliche motivieren, eine Berufsausbildung in der Energiebranche zu wählen, sagte Leuthard.

Die nun gestartete Initiative zielt insbesondere auf möglichst aktuelle und stufengerechte Schulungsunterlagen für verschiedenste beteiligte Branchen. Der Ansatz müsse stark interdisziplinär sein, sagte Leuthard. Am Ball seien die Branchenverbände; der Bund helfe nur subsidiär mit. Angedacht sei auch eine breite Imagekampagne nach deutschem Vorbild.

Breiter Ansatz

Ausgebaut werden soll etwa das E-Learning, die Weiterbildung per Internet. Geplant sind auch ein neuer Fachabschluss Effizienz- und Energieberater, neue Personal-Schulungen sowie Programme für Quereinsteiger. Energiethemen sollen systematisch in die berufliche Grund- und die höhere Fachausbildung eingebracht werden.

SIA-Präsident Stefan Cadosch nannte die Energiestrategie des Bundesrates eine «grosse Herausforderung», die aber mit gemeinsamem Effort zu meistern sei. Die sehr heterogene Baubranche fordere dazu nicht Subventionen, sondern erhoffe sich vom Bundes-Input eine Beschleunigung, damit rasch genug ausreichend Fachkräfte verfügbar sind.

Leuthard stellte eine nächste Branchenkonferenz in zwei Jahren in Aussicht. Dann sollen eine Erfolgskontrolle vorgenommen und allfällige neue Massnahmen diskutiert werden.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Bundesrat hat 2013 die meisten der gesteckten Ziele erreicht. Nur teilweise ... mehr lesen
Am Montag wurde der Geschäftsbericht des Bundesrates veröffentlicht.(Archivbild)
Der Anteil von Solarstrom wird 2016 voraussichtlich 2% der Stromgewinnung betragen.
Bern - Die Produktion von Solarstrom in der Schweiz hat sich 2013 fast verdoppelt, wie der Fachverband Swissolar schätzt. Nach Angaben des Verbandes dürften damit gegen 1 ... mehr lesen 2
Bern - Der Kredit über 4,4 Milliarden Franken für die Weiterbeteiligung am ... mehr lesen
Bundesrat Johann Schneider-Ammann hielt demgegenüber fest, dass das «Horizon 2020» nicht im Widerspruch zum Atomausstieg stehe.
Auf einen politischen Beschluss...
....der trotz unklarer Mehrheiten weder demokratisch abgesegnet wurde, noch einen gangbaren Weg zum unklaren Ziel enthält, wird schon mal die Jugend mit Steuergeldern staatlich indoktriniert.

Man darf nicht vergessen, dass der ganze Unsinn auf einem Beschluss des Parlaments beruht, der wiederum auf medialen Druck zustande gekommen ist. Nicht vorausschauende Planung, sowie eine ausgewiesene Notwendigkeit lagen dem Beschluss zugrunde, sondern Panik und Anschlussgelüste der Schweizer SP an ihre Deutsche Schwestern-Politik.

Mit Ausnahme der deutschsprachigen Länder findet auf der ganzen Welt keine "Energiewende" statt. Lediglich im versehrten Japan findet verständlicherweise eine Diskussion darüber statt, während bei uns rote Politik ihre Mitläufer der Mitteparteien in Form eines politischen Bollwerks gegen die SVP fand.

Jetzt hagelt es bald Kosten. Denn der Hauptinhalt dieser seltsamen "Wende" besteht aus nichts als einer gigantischen Geld-Umverteilmaschine, die vordergründig den Energieverbrauch durch hohe Abgaben "steuern" bzw. reduzieren will, hintergründig aber nichts als eine neue Zentrale der Macht darstellt, korrupt in einer bei uns nicht wahrgenommenen Form Schweizerischer Ausprägung.
Gut, dass man da wenigstens den Nachwuchs schon vorbereitet, darauf, dass sie nichts als Sünder seien, die unter roter Politik mit grünem Anstrich ihren stetigen Obulus dafür zu zahlen haben, dass sie leben und Stoffwechsel haben dürfen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke ...
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen 
Mit Biogas betriebene Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen (WKK) können fluktuierenden Solarstrom kompensieren und Gebäude beheizen.
ETH-Zukunftsblog Eine zentrale Herausforderung der Energiewende ist es, die schwankende Stromproduktion aus erneuerbaren ... mehr lesen  
Schweizer Pionierwerk  Zürich - Die Elektrizitätswerke des ... mehr lesen 2
Solarenergie verursacht oft Schwankungen im Netz, trotzdem soll es helfen das Stromnetz zu stabilisieren.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 12°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 11°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 11°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 13°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten