Energiewende
Energiewende findet laut Leuthard bereits statt
publiziert: Mittwoch, 4. Sep 2013 / 16:43 Uhr
Die Energiewende sei eine grosse Chance für die Schweiz. (Symbolbild)
Die Energiewende sei eine grosse Chance für die Schweiz. (Symbolbild)

Bern - Energieministerin Doris Leuthard hält den Entscheid zum Ausstieg aus der Atomenergie nach wie vor für richtig. Die Energiewende sei eine grosse Chance für die Schweiz, wenn sie sich gut positioniere, sagte Leuthard am Mittwoch vor den Medien in Bern.

8 Meldungen im Zusammenhang
Dort präsentierte sie die Botschaft zur Energiestrategie 2050. «Die Energiewende findet bereits statt», sagte Leuthard mit Blick auf den Anstieg bei den erneuerbaren Energien. Die Energieministerin räumte aber auch ein, dass es schwierig sei, die Entwicklungen in den kommenden Jahrzehnten abzuschätzen.

«Leider bin ich nicht Göttin, nicht einmal Königin», sagte sie auf die Frage, zu welchen Teilen die langfristigen Ziele mit dem ersten Massnahmenpaket zu erfüllen sind. Der Bundesrat gehe jedoch nach wie vor davon aus, dass die Ziele mit diesen Massnahmen zu rund der Hälfte erreicht werden könnten.

Ziele für 2020 und 2035

Damit die Ziele ganz erreicht werden können, braucht es später technologische Fortschritte, aber auch eine Lenkungsabgabe, die nach 2020 schrittweise das Fördersystem ablösen soll und für ein zweites Paket vorgesehen ist.

All dies ist jedoch noch weit weg. In den Gesetzesrevisionen, die nun ans Parlament gehen, will der Bundesrat denn auch nur Ziele für 2020 und 2035 verankern. Die Ziele bis 2050 bleiben bestehen, sollen aber nicht gesetzlich verankert werden, weil der Bundesrat Schätzungen bis dahin für zu unsicher hält.

Höherer Zuschlag für Erneuerbare

Geändert hat der Bundesrat auch den Kostendeckel zur Finanzierung der Einspeisevergütung (KEV) für erneuerbare Energien. Er will den maximalen Netzzuschlag bei 2,3 Rappen pro Kilowattstunde festlegen, leicht höher als zunächst vorgesehen. Bei der Ausgestaltung der Einspeisevergütung hat der Bundesrat ausserdem die Beschlüsse berücksichtigt, die das Parlament in der Zwischenzeit dazu gefällt hat.

Sie halte den Entscheid zum Ausstieg aus der Atomenergie auch mit Blick auf die aktuellen Ereignisse in Fukushima sowie in Vermont für richtig, sagte Leuthard. In Vermont werde ein Atomkraft vom Netz genommen, weil es nicht mehr rentiere. Der Entscheid zum Ausstieg aus der Atomenergie sei sowohl ökonomisch richtig als auch mit Blick auf die Risiken. Und er sei richtig, weil es Alternativen gebe.

 

(tafi/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Bundesrat will den Energieverbrauch mit Abgaben senken. Nach einer ... mehr lesen 3
Der Bundesrat hält an Plänen fest, das Fördersystem ab 2021 durch ein Lenkungssystem zu ersetzen.(Archivbild)
Der sgv lehnt ein Verbot von Atomkraftwerken ab. (Symbolbild)
Bern - Geht es nach dem Schweizerischen Gewerbeverband (sgv), soll die Energiewende günstiger, liberaler und übersichtlicher gestaltet werden. Die heute auf drei Milliarden ... mehr lesen
Daegu/Villigen AG - Fossile ... mehr lesen 1
Fossile Energiequellen werden auch 2050 den Löwenanteil des weltweiten Energiemixes ausmachen.
Kernkraftwerk Gösgen.
Bern - Swisscleantech will die AKW-Laufzeitbeschränkung noch einmal aufs politische Parkett bringen. Der Verband der grünen Wirtschaft fordert vom Bundesrat einen Richtwert für die gesamte ... mehr lesen 1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Bundesrat hat für seine Energiestrategie 2050 wenig Lob erhalten. (Archivbild)
Bern - Der Bundesrat hat für seine Energiestrategie 2050 wenig Lob erhalten: AKW-Kritiker begrüssen sie zwar grundsätzlich, vermissen aber Laufzeitbeschränkungen für AKWs. ... mehr lesen
Bern - Umweltorganisationen schauen dem Bundesrat bei der Umsetzung der ... mehr lesen
Greenpeace und andere Umweltorganisationen werden zum «moralischen Zeigefinger» bei der Energiewende.
Am Nachmittag fassen die Delegierten die Parolen für die Abstimmungen im September und im November.
Visp VS - Die Grüne Partei befasst sich am Samstag an der Delegiertenversammlung in Visp VS mit der Zukunft der Berggebiete. Die Lösungen nach der Annahme von Zweitwohnungsinitiative ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke ...
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen 
Mit Biogas betriebene Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen (WKK) können fluktuierenden Solarstrom kompensieren und Gebäude beheizen.
ETH-Zukunftsblog Eine zentrale Herausforderung der Energiewende ist es, die schwankende Stromproduktion aus erneuerbaren Quellen auszugleichen. Eine ... mehr lesen  
Schweizer Pionierwerk  Zürich - Die Elektrizitätswerke des ... mehr lesen 2
Solarenergie verursacht oft Schwankungen im Netz, trotzdem soll es helfen das Stromnetz zu stabilisieren.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 0°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel 0°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -1°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 0°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern 1°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebelfelder
Genf 2°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 7°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten