Englisch bleibt im Internet die Sprache Nummer eins
publiziert: Montag, 26. Mai 2008 / 23:20 Uhr / aktualisiert: Montag, 26. Mai 2008 / 23:42 Uhr

Bogota - Englisch, Chinesisch Mandarin und Spanisch sind die am häufigsten verwendeten Sprachen im Internet. Gemeinsam repräsentieren sie 55,6 Prozent der insgesamt im Netz verbreiteten Sprachen.

Mit nur drei verschiedenen Sprachen können mehr als die Hälfte der Internetnutzer der ganzen Welt angesprochen werden.
Mit nur drei verschiedenen Sprachen können mehr als die Hälfte der Internetnutzer der ganzen Welt angesprochen werden.
Dies geht aus einer heute, Montag, veröffentlichten Untersuchung des Marktforschungsinstituts Internet World Stats hervor. Demnach bleibt Englisch mit rund 30 Prozent weiterhin der Spitzenreiter unter den im Web zu findenden Sprachen.

An zweiter Stelle folgt der in China am weitesten verbreitete Dialekt Chinesisch Mandarin, der 16,6 Prozent vom Online-Sprachenaufkommen ausmacht. Der dritte Rang im Sprachen-Ranking geht mit 8,7 Prozent an Spanisch, das als offizielle Sprache in 22 verschiedenen Nationen gesprochen wird.

Die Schwierigkeiten der Untersuchung

«Das Herausfinden der Nutzerzahl, die eine bestimmte Sprache der Welt im Internet verwendet, ist eine extrem komplexe Aufgabe», erklärt Studienautor Enrique De Argaez. Insbesondere der Umstand, dass Englisch in vielen Ländern als offizielle Schulsprache verwendet wird, bereite in diesem Zusammenhang einige Probleme.

«Viele Menschen sind zudem zwei- oder mehrsprachig. In diesen Fällen haben wir die betreffende Person nur einer Sprache zugeteilt», ergänzt De Argaez. Dies sei nötig, um eine mögliche Verzerrung der Untersuchungsergebnisse zu vermeiden.

Drei Sprachen für die Hälfte der Internetbenutzer

«Auch wenn man gewisse Unschärfen bei derart gross angelegten Studien nicht ausschliessen kann, zeigt unsere Analyse doch eines ganz deutlich: Mit nur drei verschiedenen Sprachen können mehr als die Hälfte der Internetnutzer der ganzen Welt angesprochen werden», fasst De Argaez zusammen.

Japanisch, Französisch und Deutsch landen im Ranking der am häufigsten verwendeten Netzsprachen auf den Rängen vier, fünf und sechs. Alle diese Sprachen seien sehr wichtig und würden eine hohe Penetration an Muttersprachlern aufweisen, bestätigt der Studienautor. An siebenter Stelle findet sich Arabisch. Hier sei der Prozentanteil in letzter Zeit besonders rasant angewachsen.

Gefahr der Verdrängung

Die letzten Plätze innerhalb der präsentierten Top-Ten-Auflistung konnten Portugiesisch, Koreanisch und Italienisch für sich verbuchen. Laut De Argaez seien die Letztgenannten jedoch in Zukunft einer zunehmenden Gefahr ausgesetzt, von anderen Sprachen aus den Top-Plätzen verdrängt zu werden.

Die aktuelle Untersuchung basiert auf Zahlen aus dem ersten Quartal 2008 und einer Grundgesamtheit von 1.407.724.920 Internetnutzern aus der ganzen Welt. Ihre Ergebnisse liefern nicht nur wichtige Einblicke in die prozentuale Verteilung der verwendeten Sprachen im Netz.

«Die Sprache, die ein Internetnutzer spricht, ist mit kulturellen Werten, einer grundlegenden Bildung und anderen demografischen Faktoren verbunden. Gemeinsam beeinflussen sie die Art, wie ein Konsument sich in Bezug auf eine Webseite und ihre Inhalte, Designs und Grafiken verhält und auf diese reagiert», betont De Argaez.

(fest/pte)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Die Ehe der Eltern hat einen erheblichen Einfluss auf die Psyche von Kinder und Teenager.
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das ... mehr lesen  
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit ... mehr lesen
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 11°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 12°C 21°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 11°C 18°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 10°C 19°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 12°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 12°C 20°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 13°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten