Englische Dominanz mit wenig Engländern
publiziert: Freitag, 17. Apr 2009 / 00:00 Uhr

Zum dritten Mal in Folge stehen drei englische Teams in den Halbfinals der Champions League. Nur der FC Barcelona kann den Sieg eines Premier-League-Vereins verhindern.

Alle profitieren, ausser der englische Fussball. Bild: Chelseas Michael Ballack und Michael Essien.
Alle profitieren, ausser der englische Fussball. Bild: Chelseas Michael Ballack und Michael Essien.
4 Meldungen im Zusammenhang
Seit Mittwoch ist klar, dass zumindest ein englischer Verein am 27. Mai in Rom um den Champions-League-Pokal spielen wird. Manchester United und Arsenal entledigten sich ihrer Aufgaben vor dem Direktduell souverän. Die Mancunians, die die erste erfolgreiche Titelverteidigung in der Geschichte der 1992 gegründeten Champions League anstreben, waren zwar nach dem 2:2 im Hinspiel gegen Porto ins Wanken geraten, doch sie fielen nicht.

ManU, Arsenal und Chelsea im Halbfinal -- diese stolze Bilanz weckt beim englischen Boulevard-Blatt «The Sun» Hegemonie-Ansprüche. Es regte scherzhaft an, künftig anstatt der Champions-League-Hymne «Rule Britannia» zu spielen. Englands Fussball reagiert den Kontinent. «Die Premier League ist die beste Liga Europas», setzte Arsenals französischer Coach Arsène Wenger nach. «Es zeigt, dass der Ligaverband gute Arbeit leistet.»

Hintergrund der englischen Europacup-Erfolge ist der Boom der heimischen Meisterschaft. Sie verkauft sich im Ausland unter dem Motto «The Greatest Show On Earth» (Die grösste Show der Welt) -- und dies zu Recht. Die Spiele werden Wochenende für Wochenende in 195 Ländern übertragen. Die Liga generiert dadurch jährlich rund 1,5 Milliarden Euro an TV-Geldern und bietet den Vereinen nicht zuletzt ein weltweit zugängliches Schaufenster.

Die «Big Four»

Dass sich das grosse Interesse auf lediglich vier Vereine -- Liverpool, Chelsea, Arsenal und Manchester United -- beschränkt, ist für den englischen Klubfussball, zumindest im Europacup, von Vorteil. Die vier Vereine bilden dank ihrer finanziellen Vorteile einen beinahe geschlossenen Zirkel, der Jahr für Jahr ohne grösseren Widerstand die millionenhohe Champions-League-Antrittsgage «abholt».

Keine andere Liga Europas wird derart von einem Quartett dominiert. Everton war 2005 die letzte Mannschaft die diese Phalanx durchbrach -- auf Kosten des damaligen Champions-League-Siegers Liverpool!

In gewisser Weise hat sich im englische Fussball für die «Big Four» unfreiwillig ein System etabliert, dass an jenes in Nordamerika mit den geschlossenen Profiligen und den gesicherten Einnahmen erinnert. Weil aber das unberechenbare, in den USA zum Vorteil der weniger erfolgreichen Klubs existierende Drafting-Prozedere (Zulosung der besten Junioren) wegfällt, regieren die Topklubs beinahe gänzlich ohne Risiko. Das Geld wird in London, Manchester oder Liverpool bereits dazu genutzt, die besten Junioren anzulocken, wie etwa die Beispiele Theo Walcott (Arsenal) oder Federico Macheda (Manchester United, früher Lazio Rom) beweisen.

Eine geschlossene nationale Elite ist eine ideale Voraussetzung für Europacup-Erfolge. Um in der Champions League zu reüssieren, muss man aus finanziellen und sportlichen Gründen regelmässig dabei sein. Das haben die letzten Jahre gezeigt. England erfüllt diese Voraussetzungen wie kein anderes Land. Newcastle, Tottenham oder Aston Villa bleibt nur das Träumen von der Königsklasse.

Die Kehrseite

Die englische Dominanz bringt aber auch Nachteile mit sich, selbst wenn Premier-League-Boss Richard Scudamore versichert: «Die Europacup-Erfolge sind gut für den englischen Fussball. Es gibt keine Kehrseite.» In geraden Jahreszahlen tönt es eben oft anders. Wenn die englische Nationalmannschaft wieder einmal ohne Titel von einem Grossereignis heimkehrt oder wie zuletzt bei der EURO 2008 gar nicht anreisen darf, werden Stimmen laut, die verlangen, das Ausländerkontingent in der Liga zu beschränken. Selbst Topspieler wie Chelseas Captain John Terry haben solche Forderungen schon gestützt.

Weniger Ausländer würden für die Premier League aber zwangsweise weniger Erfolg bedeuten. Denn: Die englischen Teams mögen auf europäischer Bühne dominant sein, die englischen Spieler sind es nicht. Insgesamt hatten die vier englischen Champions-League-Viertelfinalisten diese Woche nur acht Spieler in ihren Startformationen, die für die «Three Lions» einsatzberechtigt sind. 2009 kann das dem «Mutterland des Fussballs» egal sein, 2010 tönt es dann womöglich wieder einmal anders.

(Julien Oberholzer/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Champions League ist auf die ... mehr lesen
Barcelonas Superstar Lionel Messi will endlich den Titel holen.
Manchesters Cristiano Ronaldo schoss das wichtige Tor des Tages in Porto. (Archivbild)
Manchester United und Arsenal haben ... mehr lesen
Chelsea qualifizierte sich am ... mehr lesen
Männerjubel: Chelseas Michael Ballack, Didier Drogba und Alex.
Chelseas Frank Lampard schoss zwei Tore, unter anderem das erlösende 4:4. (Archivbild)
Barcelona und Chelsea stehen als ... mehr lesen
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Basel 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 10°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen trüb und nass
Bern 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Luzern 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen trüb und nass
Genf 10°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Lugano 13°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten