Protest gegen eingeschränktes Internet
Englische Wikipedia offline
publiziert: Mittwoch, 18. Jan 2012 / 07:41 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 18. Jan 2012 / 15:10 Uhr
Aus Protest gegen ein Gesetz in den USA ist die Seite von Wikipedia 24 Stunden offline.
Aus Protest gegen ein Gesetz in den USA ist die Seite von Wikipedia 24 Stunden offline.

New York - Im Internet wird gestreikt: Die englischsprachige Version des Online-Lexikons Wikipedia ist für einen Tag vom Netz gegangen. Die Macher der Web-Enzyklopädie wollen damit gegen zwei geplante US-Gesetze protestieren, die im Kampf gegen Raubkopien im Internet auch drastische Massnahmen wie Netzsperren vorsehen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Bei Wikipedia wird statt der üblichen Inhalte eine dunkle Seite mit einer Erklärung angezeigt. Darauf steht geschrieben: «Stellen Sie sich eine Welt ohne freies Wissen vor.» Das geplante Gesetz werde dem «freien und offenen Internet» Schaden zufügen, hatte die Wikimedia-Stiftung am Montag in San Francisco erklärt.

Wikipedia-Gründer Jimmy Wales warnte vor «neuen Werkzeugen für die Zensur» von Webseiten in den USA. Mehr als 1800 freiwillige Mitarbeiter des Internet-Lexikons entschieden sich den Angaben zufolge nach einer Online-Diskussion zu dem beispiellosen Schritt.

Auch einige andere Online-Dienste schlossen sich der Aktion an. Google platzierte unter seinem Suchfenster den Link zu einer Online-Petition gegen das Gesetz. Für Nutzer in den USA war das bunte Google-Logo mit einem schwarzen Viereck verdeckt.

Ganz vom Netz ging auch das populäre Netzwelt-Blog Boing Boing. Die Homepage der Blog-Plattform WordPress war voller schwarzer Blöcke mit der Aufschrift «zensiert». Auch Reddit und Cheezburger solidarisierten sich mit den Protestlern.

Internet- vs. Filmindustrie

Mit dem 24-stündigen Blackout erreichen die Proteste von Netzaktivisten und Internet-Wirtschaft ihren Höhepunkt. Auch Branchen-Schwergewichte wie Facebook hatten sich im Vorfeld offen auf die Seite der Kritiker gestellt.

In einem offenen Brief hatten die Gründer von Internetriesen wie Google, Twitter, Wikipedia und Yahoo! sich bereits vergangenen Monat besorgt über die Gesetzesvorhaben gezeigt. Damit könne die US-Regierung das Internet anhand von Techniken zensieren, die auch von Staaten wie China, Malaysia und Iran angewandt würden, hiess es.

Dagegen unterstützt etwa der US-Filmverband MPAA die Gesetzespläne. Medienmogul Rupert Murdoch wetterte über den Kurznachrichtendienst Twitter, Google sei selbst «führend bei Piraterie» und die Sperrung von Inhalten jetzt schon ein gängiges Mittel, das keine Zensur nach sich ziehe. Die Filmbranche leidet ebenso wie die Musikindustrie seit Jahren unter der Verbreitung von Raubkopien über das Internet.

Kampf der Piraterie

Die Kritik richtet sich gegen den Stop Online Piracy Act (SOPA) und den Protect IP Act (PIPA), die derzeit im Repräsentantenhaus beziehungsweise im Senat zur Abstimmung stehen. Beide Gesetzesvorhaben widmen sich der Bekämpfung der Internetpiraterie.

So sollen Internetseiten, denen Urheberrechtsverstösse zur Last gelegt werden, auf eine schwarze Liste gesetzt werden können. Auch soll der Zugang zu ausländischen Webseiten verhindert werden, die illegale Raubkopien anbieten.

Beanstandet wurden die Gesetzesinitiativen auch von der US-Regierung unter Präsident Barack Obama. Dieser hat im Repräsentantenhaus aber keine Mehrheit mehr hinter sich.

(joge/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Der erste Internet-Streik mit ... mehr lesen
Wikipedia-Blackout vom 18. Januar 2012.
Die US-Regierung will die Internet-Piraterie mit neuen Gesetzen bekämpfen - aber ... mehr lesen
Unterhaltungsindustrie gegen freies Internet - SOPA wird von den nahmhaftesten Internetunternehmen bekämpft.
bis jetzt
sind wir etwas über 2,7 Mio. Menschen. Avaaz hofft nun, die 3 Mio. Grenze zu erreichen.
Gegen Zensur im Internet
Avaaz hat eine Aktion gestartet und Senator Wyden will dann im US Kongress alle Namen der Zensur-Gegner vorlesen.

Viel Spass, Herr Senator und viel Vergnügen allen, die während Wochen unsere Namen hören müssen. Ich habe mich eingetragen:

https://secure.avaaz.org/de/save_the_internet/?aYwKscb
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
David Rosenthal übernimmt die Leitung der Bereiche Data & Privacy und eDiscovery
David Rosenthal übernimmt die Leitung der Bereiche Data & Privacy ...
Ausbau der Praxis im Daten- und Technologierecht  Mit David Rosenthal gewinnt die Daten- und Technologierechtspraxis von VISCHER prominente Verstärkung. Das schon bisher etablierte und anerkannte VISCHER-Team unter der Leitung von Rolf Auf der Maur wird damit zu einer der ersten Adressen in der Schweiz für Rechtsfragen in den Bereichen Datenschutz, IT-Recht und allen Facetten der Digitalisierung. mehr lesen 
BAKOM mit neuer Führung  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. Mai 2020 Bernard Maissen zum neuen Direktor des Bundesamts für Kommunikation (BAKOM) ernannt. Der 59-jährige Bündner ... mehr lesen
Bernard Maissen, designierter Direktor des BAKOM
Knapp zwei von fünf Plattformdienstleistenden verdienen jährlich weniger als 1000 Franken.
Crowdworking im Jahr 2019  2019 gaben 0,4% der Bevölkerung an, in den letzten 12 Monaten internetbasierte Plattformarbeit geleistet zu haben. Dabei wird die dienstleistende Person via eine ... mehr lesen  
Pläne zur Integration mit Instagram und anderen Anwendungen  Facebook kauft die beliebte GIF-Website Giphy für einen berichteten Preis von 400 Millionen Dollar und ... mehr lesen  
Facebook baut seine Übermacht weiter aus, wenn die Wettbewerbsbehörden bei der Gipfy-Übernahme keinen Riegel schieben.
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Basel 20°C 33°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 19°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Luzern 18°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Genf 19°C 32°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Lugano 20°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten