Entbündelung der letzten Meile rechtens
publiziert: Freitag, 20. Feb 2004 / 11:02 Uhr / aktualisiert: Freitag, 20. Feb 2004 / 12:56 Uhr

Bern - Die Entbündelung der letzten Meile kann erzwungen werden. Die gesetzliche Grundlage ist dafür ausreichend. Zu diesem Schluss kommt die Eidg. Kommunikationskommission (ComCom) in ihrem Grundsatzentscheid.

Die Entbündelung der letzten Meile ist nur noch eine Frage der Zeit.
Die Entbündelung der letzten Meile ist nur noch eine Frage der Zeit.
Das Verfahren, das zu diesem Entscheid führte, wurde von Sunrise angestrengt. Der private Telefondienstleister reagierte damit auf die gescheiterten Verhandlungen im letzten Frühjahr mit Swisscom über den Zugang zum Teilnehmeranschluss. Dieser Teilentscheid kann beim Bundesgericht angefochten werden.

"Die gesetzliche Grundlage für die Entbündelung der letzten Meile fehlt." Das sagte Swisscom Sprecher Sepp Huber am Freitag. Darum werde Swisscom den Entscheid vor Bundesgericht anfechten.

Bundesrat will Markt öffnen

Der Bundesrat hatte auf den 1. April 2003 den Konkurrenten der vom Bund kontrollierten Swisscom den direkten Zugang zu den Haushalten ermöglicht. Mit einer Revision des Fernmeldegesetzes (FMG) will er diese Marktöffnung nun auf eine solide Grundlage stellen.

Am 10. Februar hatte die Nationalratskommission für Verkehr- und Fernmeldewesen (KVF) beschlossen, auf die Revision des FMG nicht einzutreten. Gegen Eintreten stimmten Kommissionsmitglieder von SVP und SP, das Ergebnis lautete 15 zu 7.

Zur Begründung des Kommissionsentscheids wurde unter anderem auf die Situation in Europa und den USA hingewiesen, wo die Entbündelung der letzten Meile weitgehend geschehen, jedoch nur für einen geringen Teil der Hausanschlüsse umgesetzt sei.

(rp/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bernard Maissen, designierter Direktor des BAKOM
Bernard Maissen, designierter Direktor des BAKOM
BAKOM mit neuer Führung  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. Mai 2020 Bernard Maissen zum neuen Direktor des Bundesamts für Kommunikation (BAKOM) ernannt. Der 59-jährige Bündner ist seit 2018 für das BAKOM tätig. Als Vizedirektor leitet er derzeit die Abteilung Medien. Zu seinen künftigen Aufgaben gehört es, die Schweizer Medien- und Telekompolitik umzusetzen und weiterzuentwickeln. Bernard Maissen wird seine neue Funktion am 1. Juli 2020 antreten. mehr lesen 
Publinews firmen.ch mit neuen Einstellungs- und Infomöglichkeiten während der Krise  St. Gallen - Die VADIAN.NET AG lanciert in Ihren Firmenverzeichnissen neue Einstellungsmöglichkeiten für Firmen und Institutionen um ihre Situation während der Covid-19 Pandemie besser beschreiben zu können. mehr lesen  
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als ... mehr lesen  
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
Alle wichtigen Domainendungen rechtzeitig sichern: .ch, .com und je nach Bedarf auch .de und .at.
Besserer Markenschutz sowie falsch adressierte E-Mail-Zustellungen vermeiden  Keine Frage, .com Domains sind mit Abstand die beliebtesten Domains im Netz. Aktuell sind knapp 140 Mio. .com Domainnamen registriert und es werden täglich mehr. Selbst die vielen ... mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 10°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 9°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Bern 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 10°C 16°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
Genf 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 12°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten