Mit erhobenen Händen aus dem Flugzeug gestiegen
Entführer der EgyptAir-Maschine festgenommen
publiziert: Dienstag, 29. Mrz 2016 / 14:34 Uhr
Der Airbus der Fluglinie EgyptAir war am Dienstagmorgen auf einem Inlandflug von Alexandria nach Kairo entführt und zum Flug nach Larnaka gezwungen worden.(Archivbild)
Der Airbus der Fluglinie EgyptAir war am Dienstagmorgen auf einem Inlandflug von Alexandria nach Kairo entführt und zum Flug nach Larnaka gezwungen worden.(Archivbild)

Nikosia - Die Entführung eines ägyptischen Passagierflugzeugs nach Zypern ist ohne Blutvergiessen beendet worden. Der Mann, der die EgyptAir-Maschine am Dienstagmorgen zur Landung in Larnaka zwang, ist nach mehreren Stunden festgenommen worden.

6 Meldungen im Zusammenhang
Der Mann hatte am Dienstagmorgen eine EgyptAir-Maschine, die von Alexandria nach Kairo fliegen sollte, zur Landung in der Hafenstadt Larnaka gezwungen. An Bord waren gemäss ägyptischen Behördenangaben 55 Fluggäste. Zuvor war immer wieder von 81 Passagieren die Rede.

Die meisten konnten den Airbus nach der Landung in Larnaka unverletzt verlassen, wie auf Fernsehbildern zu sehen war. Bis nach Mittag verblieben jedoch noch Crew-Mitglieder sowie ein paar Passagiere in der Gewalt des Mannes.

Gemäss zyprischem Fernsehen (RIK) hatten die letzten sieben Geiseln die Maschine verlassen, bevor der Mann mit erhobenen Händen aus dem Flugzeug stieg.

Mann möchte Asyl erhalten

RIK berichtete, dass der Mann in Europa Asyl erhalten wolle. Dies stünde in einem Brief, den dieser aus dem Fenster der Maschine geworfen hatte und den die Polizei übersetzen liess. Zudem soll er gefordert haben, mit seiner Ex-Frau - einer Zyprerin - zu sprechen. Medien berichteten überdies, der Entführer habe die Freilassung oppositioneller Frauen in Ägypten verlangt.

Der Airbus der Fluglinie EgyptAir war am Dienstagmorgen auf einem Inlandflug von Alexandria nach Kairo entführt und zum Flug nach Larnaka gezwungen worden. Zunächst war unklar gewesen, ob es sich um einen oder mehrere Entführer handelte und ob einer davon mit Sprengstoff bewaffnet war.

(arc/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nikosia - Die zyprische Ex-Frau des ägyptischen Flugzeugentführers ist dem Eindruck entgegengetreten, es habe sich um ... mehr lesen
Sie habe ihn als 18-Jährige auf Zypern kennengelernt, damals sei er 26 Jahre alt gewesen.  (Symbolbild)
Der Ägypter hatte am Dienstag einen Airbus A320 der Fluggesellschaft EgyptAir entführt.
Larnaka - Nach der Entführung einer ... mehr lesen
Nikosia - Der Entführer, der am Dienstagmorgen eine EgyptAir-Maschine zum Flug nach Larnaka in Zypern gezwungen hat, hat ... mehr lesen
Ursprünglich befanden sich 81 Personen an Bord der Maschine, die von Alexandria nach Kairo fliegen sollte. (Symbolbild)
Nikosia - In dem nach Zypern entführten Airbus der ägyptischen Fluggesellschaft Egyptair befinden sich offenbar noch vier ... mehr lesen
Nikosia - Israel hat Luftwaffen-Jets wegen des entführten ägyptischen Flugzeugs aufsteigen lassen. Damit sollte sichergestellt werden, dass die entführte ägyptische Passagiermaschine nicht in den israelischen ... mehr lesen
Die Militärflugzeuge seien mittlerweile wieder gelandet. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Nikosia - Die Entführung eines ägyptischen Passagierflugzeuges ist ohne Blutvergiessen beendet worden. Nach einem stundenlangen Nervenkrieg ergab sich der Entführer auf Zypern. Was ihn antrieb, blieb vorerst unklar. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Die Mehrheit der Kommission ist für die Änderungen.(Symbolbild)
Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. Nach dem Ständerat ...
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten