Entführer der UNO-Blauhelme haben sich bekannt
publiziert: Donnerstag, 15. Apr 2010 / 13:49 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 15. Apr 2010 / 15:03 Uhr

Nairobi/Khartum - Eine bisher weitgehend unbekannte Rebellengruppe hat sich zur Entführung von vier südafrikanischen UNO-Blauhelmen in der westsudanesischen Krisenregion Darfur bekannt. Sie fordert eine halbe Million Dollar für deren Freilassung.

Halbe Million für UNAMID-Blauhelme gefordert.(Archivbild)
Halbe Million für UNAMID-Blauhelme gefordert.(Archivbild)
5 Meldungen im Zusammenhang
Wie die «Sudan Tribune» in ihrer Online-Ausgabe berichtete, forderte die «Bewegung für den Kampf des Volkes von Darfur» ein Lösegeld in Höhe von 500'000 Dollar und die Freilassung eines ihrer festgenommenen Anführer. Die UNO-Mission im Sudan (UNAMID) hatte bisher keine offizielle Lösegeldforderungen erhalten, aber eine Entführung befürchtet.

Die zwei Männer und zwei Frauen, die als Berater der Polizei im Einsatz waren, hatten am Sonntag ihren Stützpunkt bei Nyala im Süden Darfurs verlassen, waren aber nicht in ihren nur wenige Kilometer entfernten Quartieren eingetroffen. In Darfur wurden in der Vergangenheit bereits mehrfach Helfer überfallen oder entführt.

(ade/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Al-Fascher - Im Norden Darfurs sind bei einem Angriff aus dem Hinterhalt ein Blauhelmsoldat getötet und drei weitere verletzt ... mehr lesen
Ein Blauhelmsoldat wurde in Darfur getötet. (Archivbild)
Bern - Bis zu vier unbewaffnete Schweizer Militärbeobachter sollen die UNO-Mission im Sudan (UNMIS) verstärken. Dies hat ... mehr lesen
Die Schweiz schickt Militärbeobachter für die UNO-Mission in den Sudan.
Bern/New York - Die UNO hat die schweren Vorwürfe der Hilfsorganisation MSF zurückgewiesen, im Kongo Massaker ... mehr lesen
Es fehle der UNO-Mission im Kongo an allem.
Noch bis vor kurzem habe der Bunker auf einer Liste des Militärs mit streng geheimen Objekten gestanden.
Noch bis vor kurzem habe der Bunker ...
Albanien  Tirana - 24 Jahre nach dem Zusammenbruch des Kommunismus in Albanien ist der geheime Atomschutzbunker des langjährigen Diktators Enver Hoxha erstmals für Besucher geöffnet worden. Nun soll der Bunker in ein Museum umgewandelt werden. 
Frankreich  Toulouse - Nach dem Tod des Umweltaktivisten Rémi Fraisse bei Protesten gegen einen ...  
Der Protestmarsch in Toulouse verlief am Vormittag zunächst friedlich.
Frankreich: Proteste arten in Gewalt aus Nantes - Eine Woche nach dem Tod eines jungen Demonstranten in Frankreich haben sich hunderte Menschen in ...
In Toulouse wurde bei Zusammenstössen mit der Polizei ein Beamter leicht verletzt. (Symbolbild)
IS-Vormarsch  Bagdad - Im Zuge ihres Angriffs auf die westirakische Stadt Ramadi hat die Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) am Samstag rund 20 Stammeskämpfer getötet. Über den Vorfall in dem Vorort Al-Sidscharijah östlich von Ramadi gab es unterschiedliche Angaben.  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2583
    Die... ganzen Gräueltaten gibt es nicht erst seit wenigen Monaten, sondern ... heute 08:41
  • Menschenrechte aus Bern 115
    entdecker amerika so was von Blödsinn habe ich schon lange nicht mehr gehört, ... gestern 17:34
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2583
    Die... Ukraine wurde 20 Jahre lang sehr schlecht regiert. In wenigen Monaten ... Do, 20.11.14 12:59
  • thomy aus Bern 4171
    Ja, das könnte so sein, nicht wahr!? Was wir doch alles diesen Intelligenzlern zu verdanken haben ... Schon ... Mi, 19.11.14 18:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Natürlich Muslime haben auch das archimedische Prinzip und die ... Mi, 19.11.14 12:42
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2583
    Gut... zu wissen! Die OSZE hat über 100 Brüche der Waffenruhe in der Ukraine ... Mo, 17.11.14 19:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2583
    Russland... kann mit Bomberflügen oder mit Ausweisungen von Diplomaten in Europa ... Mo, 17.11.14 13:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2583
    Was... kommt als Nächstes von R. Erdogan? Relativitätstheorie von den Osmanen ... So, 16.11.14 19:45
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 7°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 2°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 5°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 3°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 4°C 9°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 7°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 5°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten