Ägyptischer Airbus zur Landung gezwungen
Entführer handelt aus persönlichen Gründen
publiziert: Dienstag, 29. Mrz 2016 / 11:31 Uhr
Ursprünglich befanden sich 81 Personen an Bord der Maschine, die von Alexandria nach Kairo fliegen sollte. (Symbolbild)
Ursprünglich befanden sich 81 Personen an Bord der Maschine, die von Alexandria nach Kairo fliegen sollte. (Symbolbild)

Nikosia - Der Entführer, der am Dienstagmorgen eine EgyptAir-Maschine zum Flug nach Larnaka in Zypern gezwungen hat, hat gemäss dem zyprischen Präsidenten Nikos Anastasiades keinen terroristischen Hintergrund.

6 Meldungen im Zusammenhang
Das Staatsfernsehen RIK berichtete unter Berufung auf Polizeikreise, dass der Mann die Maschine allen Anzeichen nach aus persönlichen Gründen in seine Gewalt gebracht hat.

Er soll von der Polizei gefordert haben, einen Brief an seine Ex-Frau zu übergeben, die in Larnaka lebe. Der Entführer habe den Brief an seine Ex-Frau aus einem Fenster des Flugzeugs geworfen. Der Brief sei auf Arabisch geschrieben.

Der Airbus der Fluglinie Egyptair war am Dienstagmorgen auf einem Inlandflug entführt und zum Flug nach Larnaka gezwungen worden. Der Entführer soll Berichten zufolge politisches Asyl beantragt haben. An Bord der Maschine seien noch etwa 15 Menschen, berichtete RIK.

Die meisten Passagiere sind in Sicherheit

Ursprünglich befanden sich 81 Personen an Bord der Maschine, die von Alexandria nach Kairo fliegen sollte. Die Piloten des Flugzeugs hatten nach ersten Informationen Kontakt mit den Fluglotsen in Larnaka aufgenommen und eine ausserplanmässige Landung wegen einer Entführung beantragt.

Zunächst war unklar, ob es sich um einen oder mehrere Entführer handelte und ob einer davon mit Sprengstoff bewaffnet war. Inzwischen konnten die meisten Passagiere die Maschine verlassen. Auf Live-Aufnahmen des zyprischen Staatsfernsehens war zu sehen, wie sie über eine Treppe aus der vorderen Tür der Maschine aussteigen konnten.

Die Fluggesellschaft EgyptAir teilte mit, es sei vereinbart worden, alle Passagiere bis auf vier Ausländer und die Besatzung gehen zu lassen. Zypern hat einen Krisenstab gebildet und Kontakt zu den ägyptischen Behörden aufgenommen, wie das zyprische Staatsfernsehen berichtete.

Der Flughafen Larnaka wurde nach Angaben des Staatsfernsehens geschlossen. Alle Flüge nach Zypern würden zum Flughafen von Paphos im Westen der Insel umgeleitet, hiess es.

Israel lässt Kampfjets steigen

Israel hat wegen der Entführung Luftwaffen-Jets aufsteigen lassen. Damit sollte sichergestellt werden, dass die entführte ägyptische Passagiermaschine nicht in den israelischen Luftraum eindringt. Dies berichtete die israelische Nachrichtenseite «Haaretz». Die Militärflugzeuge sind mittlerweile wieder gelandet. Die Armee wollte sich nicht zu dem Bericht äussern.

(arc/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nikosia - Die zyprische Ex-Frau des ägyptischen Flugzeugentführers ist dem Eindruck entgegengetreten, es habe sich um ... mehr lesen
Sie habe ihn als 18-Jährige auf Zypern kennengelernt, damals sei er 26 Jahre alt gewesen.  (Symbolbild)
Der Ägypter hatte am Dienstag einen Airbus A320 der Fluggesellschaft EgyptAir entführt.
Larnaka - Nach der Entführung einer ... mehr lesen
Nikosia - Die Entführung eines ägyptischen Passagierflugzeugs nach Zypern ist ohne Blutvergiessen beendet worden. Der ... mehr lesen
Der Airbus der Fluglinie EgyptAir war am Dienstagmorgen auf einem Inlandflug von Alexandria nach Kairo entführt und zum Flug nach Larnaka gezwungen worden.(Archivbild)
Nikosia - In dem nach Zypern entführten Airbus der ägyptischen Fluggesellschaft Egyptair befinden sich offenbar noch vier ... mehr lesen
Nikosia - Israel hat Luftwaffen-Jets wegen des entführten ägyptischen Flugzeugs aufsteigen lassen. Damit sollte sichergestellt werden, dass die entführte ägyptische Passagiermaschine nicht in den israelischen ... mehr lesen
Die Militärflugzeuge seien mittlerweile wieder gelandet. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Nikosia - Die Entführung eines ägyptischen Passagierflugzeuges ist ohne Blutvergiessen beendet worden. Nach einem stundenlangen Nervenkrieg ergab sich der Entführer auf Zypern. Was ihn antrieb, blieb vorerst unklar. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten Mann aus Eglisau getötet zu haben. mehr lesen 
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ... mehr lesen  
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Mörder flieht aus psychiatrischer Klinik Aarau - Ein verurteilter Mörder ist in der Nacht auf Samstag aus der psychiatrischen Klinik Königsfelden in ...
Die Polizei sei «umgehend» über die Entweichung orientiert worden. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... ist ja noch nicht so lange her, als dass einem das alternde aber gut ... Fr, 27.05.16 21:37
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten