Entführer im Irak drohen mit Mord
publiziert: Montag, 13. Feb 2006 / 22:14 Uhr

Kairo/Leipzig - Die Entführer der beiden im Irak gekidnappten deutschen Ingenieure haben in einem neuen Video wieder mit der Ermordung ihrer Geiseln gedroht.

Der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier zeigte sich erschüttert über das Video.
Der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier zeigte sich erschüttert über das Video.
1 Meldung im Zusammenhang
Der Nachrichtensender «El Arabija» strahlte am Abend das Video aus. Laut Angaben des arabischen Senders stellten die Entführer aber keine konkreten neuen Forderungen.

Sie hätten auch keine Frist gesetzt. Die Geiselnehmer sprachen von einem «letzten Signal». Im Video sind die beiden Ingenieure - 32 und 28 Jahre alt - aus Leipzig zu sehen, die schweigend und mit ernsten Gesichtern ihre gefesselten Hände in die Kamera halten. Die beiden Männer tragen orangefarbene Hemden und knien am Boden.

Hinter ihnen stehen die schwarz vermummten, bewaffneten Entführer, von denen einer eine Erklärung verliest. Der Ton des Videobandes war bei El Arabija nicht zu hören. Eine Sprecherin des Senders erklärte nur, die Geiselnehmer hätten gedroht, die beiden Männer zu töten. Das Video zeigt als Aufnahmedatum den vergangenen Samstag.

Aussenminister erschüttert über Video

Die Geiselnehmer hatten in einem früheren Videoband gedroht, die Geiseln zu töten, falls die deutsche Regierung nicht alle Kontakte zur irakischen Übergangsregierung abbrechen sollte. Deutschland hatte in den vergangenen Wochen mehrfach erklärt, sie habe sich bislang vergeblich um Kontakt zu den Entführern bemüht.

Der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier zeigte sich erschüttert über das Video. Es handele sich wieder um ein «schockierendes Zeugnis menschlicher Erniedrigung», sagte er am Rande seiner Nahost-Reise in Jerusalem.

Die Experten des Aussenministeriums würden das Video auswerten. Die Bemühungen würden unvermindert fortgesetzt, um die beiden Geiseln in Sicherheit zu bringen.

Die beiden Ingenieure waren am 24. Januar in der nordirakischen Stadt Baidschi entführt worden, wo sie für ihren Arbeitgeber einen Auftrag in einer Fabrik ausführen sollten. Ob es den Entführern wirklich um politische Forderungen oder um Lösegeld geht, ist immer noch unklar.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Die beiden im Irak ... mehr lesen
Die Angehörigen seien unterrichtet, sagte Steinmeier.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Unsere Streitkräfte haben 460 Leute evakuiert», sagte ...
Gelungene Flucht  Nahe Falludscha - Hunderten Irakern ist am Freitag die Flucht aus der belagerten Stadt Falludscha gelungen. Es war nach irakischen Angaben die grösste Gruppe, die die seit Tagen umkämpfte Stadt verlassen konnte. Dort leben nach Schätzungen rund 50'000 Menschen. mehr lesen 
Demonstranten drängen in «Grüne Zone»  Bagdad - Tausende Anhänger des Schiitenpredigers Moktada al-Sadr haben am Freitag erneut versucht, das Regierungsviertel in Bagdad zu stürmen. Die Demonstranten konnten sich durch ein Tor zur stark abgesicherten «Grünen Zone» drängen, wurden jedoch rasch wieder zurückgedrängt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 7°C 11°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 7°C 12°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 6°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 6°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 7°C 11°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 6°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Lugano 12°C 14°C bewölkt, starker Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten