Entführer wollen fünf Millionen für Rotkreuzgeiseln
publiziert: Sonntag, 18. Jan 2009 / 08:12 Uhr

Manila - Die Entführer der drei Rotkreuzmitarbeiter auf den Philippinen wollen ihre Geiseln nur gegen eine Millionensumme freilassen. Das wurde aus Kreisen des philippinischen Militärs berichtet.

Die Entführten IKRK-Mitarbeiter bestätigten gestern ihre Unversehrtheit.
Die Entführten IKRK-Mitarbeiter bestätigten gestern ihre Unversehrtheit.
7 Meldungen im Zusammenhang
Die Entführer, Mitglieder der muslimischen Separatistenorganisation Abu Sayyaf, wollten mindestens fünf Millionen Dollar erpressen, hiess es.

Der Schweizer Andreas Notter, der Italiener Eugenio Vagni und die einheimische Ingenieurin Mary Jean Lacaba waren am Donnerstag in ihrem Auto im muslimischen Süden der Philippinen entführt worden. Sie arbeiten für das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK).

Nach Militärinformationen werden sie im Dschungel von Indanan auf der Insel Jolo rund 1000 Kilometer südlich von Manila festgehalten. Abu Sayyaf wolle vor der Freilassung auch politische Forderungen stellen, hiess es aus Armeekreisen. Die Separatisten kämpfen seit Jahren für einen eigenen Staat.

Die drei Entführten hatten sich am Samstag telefonisch beim IKRK in Manila gemeldet und bestätigt, dass sie unversehrt sind.

(tri/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Manila - Nach 93 Tagen in der Gewalt islamistischer Rebellen ist der ... mehr lesen
Andreas Notter «glücklich und verwirrt».
IKRK-Mitarbeiter auf den Philippinen.
Manila - Die vor sechs Wochen auf den Philippinen entführte IKRK-Mitarbeiterin hat in einem Zeitungsinterview um Hilfe gebeten. Die Philippinerin war Mitte Januar zusammen mit einem ... mehr lesen
Genf/Manila - Die drei auf den Philippinen entführten Rotkreuzmitarbeiter haben ... mehr lesen
Den Entführten gehe es den Umständen entsprechend gut.
Manila/Genf - Das philippinische Militär hat die Forderungen der Entführer von drei Rotkreuzmitarbeitern nach sofortiger Einstellung der Fahndung abgelehnt. Das IKRK hatte erstmals seit der Entführung keinen Kontakt mit den Mitarbeitern. mehr lesen 
Manila - Die drei auf den Philippinen entführten IKRK-Mitarbeiter haben sich erneut telefonisch gemeldet. Sie leiteten dabei eine Forderung ihrer Entführer weiter, wie der sagte der Chef der philippinischen Rotkreuzgesellschaft, Richard Gordon, sagte. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Manila - Das Internationale Rote Kreuz (IKRK) hat nach eigenen Angaben mit den drei auf den Philippinen entführten Mitarbeitern «einzeln» am Telefon sprechen können. Die drei hätten erklärt, sie seien unverletzt, sagte IKRK-Sprecher Marçal Izard in Genf. mehr lesen 
Manila - Drei Rotkreuz-Mitarbeiter, darunter ein Schweizer, sind in der philippinischen Unruheprovinz Sulu verschleppt worden. Die Region ist eine Hochburg der für ihre Entführungen berüchtigten, muslimischen Terrororganisation Abu Sayyaf. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 14°C 29°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Basel 16°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
St. Gallen 17°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 15°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Luzern 14°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 17°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 19°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten