Entführte IKRK-Mitarbeiterin startet Hilfsappell
publiziert: Samstag, 28. Feb 2009 / 13:33 Uhr / aktualisiert: Samstag, 28. Feb 2009 / 13:53 Uhr

Manila - Die vor sechs Wochen auf den Philippinen entführte IKRK-Mitarbeiterin hat in einem Zeitungsinterview um Hilfe gebeten. Die Philippinerin war Mitte Januar zusammen mit einem Schweizer und einem Italiener entführt worden.

IKRK-Mitarbeiter auf den Philippinen.
IKRK-Mitarbeiter auf den Philippinen.
7 Meldungen im Zusammenhang
In dem von der philippinischen Zeitung «Philippine Daily Inquirer» abgedruckten Interview erklärte die 37-jährige Mary Jean Lacaba, die Lebensbedingungen seien sehr schwierig.

«Bitte sagt ihnen, sie sollen das Befreiungsverfahren beschleunigen», sagte die Frau der Zeitung. Sie und der 62-jährige italienische IKRK-Delegierte litten an einer Durchfallkrankheit.

Stecken die Separatisten dahinter?

Zusammen mit der Philippinerin und dem Italiener war auch der 38-jährige Schweizer IKRK-Delegierter Andreas Notter am 15. Januar auf der Insel Jolo entführt worden. Die philippinischen Behörden vermuten die separatistische Terrorgruppe Abu Sayyaf hinter der Entführung.

Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) hat sich bisher weder zu den Entführern noch zu allfälligen Forderungen geäussert.

IKRK erfreut über Lebenszeichen

IKRK-Sprecher Florian Westphal zeigte sich auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA zufrieden, dass es ein Lebenszeichen von den Entführten gebe. Das IKRK habe seit dem 19. Februar keinen Kontakt mehr zu ihnen gehabt.

Das IKRK sei besorgt über den Gesundheitszustand seiner Mitarbeiter, sagte Westphal und rief erneut zur bedingungslosen und sofortigen Freilassung der drei Mitarbeiter auf.

(tri/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
IKRK-Chef Jakob Kellenberger appellierte an die Geiselnehmer.
Manila - Nach Ablauf des Ultimatums ... mehr lesen
Bern - Bundesrätin Micheline Calmy-Rey hat sich mit der Familie des auf Jolo ... mehr lesen
Calmy-Rey hat den Anwesenden während des einstündigen Gesprächs im Bundeshaus erläutert, was das EDA in der Angelegenheit alles unternimmt.
Die lokale Rotkreuz-Gesellschaft und das IKRK haben erklärt, dass sie kein Lösegeld zahlen werden. (Archivbild)
Manila - Philippinische Soldaten haben sich einen Schusswechsel mit den Entführern von drei Rotkreuz-Mitarbeitern, darunter ein Schweizer, geliefert. Der Anführer der Entführer soll dabei ... mehr lesen
Manila/Bern - Den vor acht Wochen auf den Philippinen entführten ... mehr lesen
Das IKRK arbeitet mit Hochdruck auf eine Freilassung hin.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Manila - Auf den Philippinen ist eine ranghohe Politikerin mit den vor knapp zwei Wochen entführten Rotkreuzmitarbeitern zusammengetroffen. Sie stellte einem lokalen Fernsehsender ein Foto zur Verfügung, auf dem sie mit den drei Entführten zu sehen ist. mehr lesen 
Die Entführten IKRK-Mitarbeiter bestätigten gestern ihre Unversehrtheit.
Manila - Die Entführer der drei Rotkreuzmitarbeiter auf den Philippinen wollen ihre Geiseln nur gegen eine Millionensumme freilassen. Das wurde aus Kreisen des philippinischen Militärs ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 18°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 19°C 25°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 17°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 17°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 18°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 18°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 21°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten