Entführte Passagiere zurück in Istanbul
publiziert: Dienstag, 3. Okt 2006 / 18:57 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 4. Okt 2006 / 12:36 Uhr

Rom - Die Passagiere des nach Italien entführten türkischen Flugzeugs sind an ihrem eigentlichen Zielort Istanbul eingetroffen.

Ein türkisches Passagierflugzeug wurde entführt. (Archivbild)
Ein türkisches Passagierflugzeug wurde entführt. (Archivbild)
2 Meldungen im Zusammenhang
Die Maschine der Fluggesellschaft Turkish Airlines mit 105 Passagieren landete auf dem Atatürk-Flughafen.

Einer der Passagiere habe sich entschlossen, in Brindisi zu bleiben, meldete die Nachrichtenegantur Anadolu. Die meisten Passagiere sind Albaner.

Vier griechische Jagdflugzeuge geleiteten die Maschine zunächst zur albanischen Grenze, wo sie von zwei italienischen Jagdflugzeugen in Empfang genommen wurde und zur Landung in der südostitalienischen Stadt Brindisi gezwungen wurde.

Kein Einsatz von Waffen

Laut dem Gouverneur von Istanbul, Muammer Güler, war der Entführer nicht bewaffnet. Es handle sich um einen 28-Jährigen, dem in der Türkei wegen Desertion Haft drohte. Er sei an einem freien Tag im Mai nicht in seine Kaserne zurückgekehrt und nach Albanien geflohen. Ekinci war den Angaben zufolge vom Islam zum Christentum konvertiert.

Zunächst hatte es geheissen, der Täter habe wegen der jüngsten Islam-Äusserungen des Papstes gegen einen im November geplanten Türkei-Besuch Benedikts protestieren wollen. Der Vatikan begrüsste das unblutige Ende der Entführung. Weiter teilte der Vatikan mit, die Vorbereitungen für die Türkei-Reise von Papst Benedikt XVI. Ende November würden fortgesetzt.

Nur ein Entführer

Die Maschine der Turkish Airlines befand sich im griechischen Luftraum, als sie der Entführer in seine Gewalt brachte. Dass zunächst von zwei Entführern die Rede war, ging vermutlich auf einen «Bluff» des Kidnappers zurück, vermuten Ermittler.

Die Maschine wurde zunächst von griechischen, dann von italienischen Kampfflugzeugen nach Brindisi begleitet, wo sie sicher landete. Das zweistrahlige Flugzeug wurde auf einem abgelegenen Rollfeld geparkt und war stundenlang von Soldaten und Carabinieri umringt. Der Flughafen wurde abgeriegelt.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Nach seinen umstrittenen ... mehr lesen
«Wir brauchen unbedingt einen echten Dialog, um die Schwierigkeiten zu überwinden», sagte Benedikt XVI.
Titelseite der Zeitung «Hürriyet» vom 16. September 2006.
Istanbul - Die türkische Regierung ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich mit Flüchtlingskindern getroffen, deren Eltern bei der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer ums Leben gekommen sind. Gemeinsam gedachten sie der Opfer der Flüchtlingskatastrophen. mehr lesen 
Interreligiöser Dialog  Rom - Papst Franziskus hat am Montag erstmals den ägyptischen Grossscheich und Imam der Kairoer Al-Azhar-Universität im Vatikan empfangen. Die Begegnung sollte als Zeichen des Dialogs zwischen der katholischen Kirche und dem Islam dienen, erklärte der Vatikan. mehr lesen  
Friedenstreffen in Minsk geplant  Vatikan-Stadt/Minsk - Der weissrussische Präsident Alexander Lukaschenko hat Papst Franziskus zu einem Friedenstreffen mit dem russisch-orthodoxen Patriarchen Kirill eingeladen. ... mehr lesen
Lukaschenko ist wegen Unterdrückung der Opposition in Weissrussland vom Westen isoliert. (Archivbild)
Der 70 Kilogramm schwere Hund wurde dem Papst nach der Audienz auf dem Petersplatz vorgestellt. (Archivbild)
Barry im Vatikan  Bern - «Magnum», ein prächtiges Exemplar von einem Bernhardinerhund und Nachfahre des ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 31°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter Gewitter mit Hagelrisiko
Basel 16°C 31°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewittrige Regengüsse
St. Gallen 16°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter mit Hagelrisiko
Bern 14°C 30°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter Gewitter mit Hagelrisiko
Luzern 16°C 31°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter mit Hagelrisiko
Genf 17°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, starker Regen
Lugano 18°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft viele Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten