Tötungsdelikt Marie
Entführungsopfer von Payerne VD beigesetzt
publiziert: Montag, 27. Mai 2013 / 20:03 Uhr
Die Beerdigung folgt auf mehrere Gedenkmärsche und eine Andacht. (Symbolbild)
Die Beerdigung folgt auf mehrere Gedenkmärsche und eine Andacht. (Symbolbild)

Bern - Über 500 Personen haben am Montag in Villars VD der Trauerfeier des Entführungsopfers Marie beigewohnt. Die Kirche war bis auf den letzten Platz besetzt. Zahlreiche Gäste mussten während der eineinhalbstündigen Trauerfeier draussen bleiben.

10 Meldungen im Zusammenhang
Das Unaussprechliche dürfe nicht das letzte Wort haben, sagte Pfarrer Pierre Maffli und zitierte damit die Schwester des Entführungsopfers. «Man muss sich dem Hass, der die Herzen verschmutzt, verweigern», sagte der Pfarrer.

«Gott ist da, er weint mit uns», hielt er fest und gab bekannt, dass auch in Madagaskar, wo Marie zur Welt kam, zwei Gedenkfeiern stattfanden. Er erinnerte an die Lebensfreude, das Lächeln und die Grosszügigkeit der jungen Frau, die in die Herzen der Leute graviert seien.

Der Gemeindepräsident von Villars, Jean-Luc Chollet sagte, dass die Gemeinde tief betroffen sei. Er lobte die Eltern für die Lektionen des Lebens, die sie selbst in diesen Momenten erteilt hätten. «Wir lieben sie», schloss er ab.

Mutter: Kraft dank Unterstützung

Auch die Eltern des Opfers ergriffen das Wort. Dank der Unterstützung hätten sie viel Kraft für die kommende Tage gewonnen, sagte die Mutter. «Sie sind eine Festung der Liebe gegenüber dem Schrecken und dem Undenkbaren», sagte der Vater, der selber in Villars als Pfarrer tätig ist.

Marie war am Montagmorgen beerdigt worden. Sie war am 13. Mai bei Payerne VD von einem 36-jährigen Mann entführt worden. Der Mann war bereits im Jahr 2000 wegen Entführung, Vergewaltigung und Mordes zu einer Freiheitsstrafe von 20 Jahren verurteilt worden.

Die Beerdigung folgt auf mehrere Gedenkmärsche und eine Andacht, die am 17. Mai in derselben Kirche stattfand. Bereits zur Andacht, die von der evangelisch-reformierten Kirche Waadt organisierten worden war, hatten sich gegen 300 Personen versammelt.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lausanne - Die Krise zwischen Justiz und Politik nach dem Tötungsdelikt Marie hat ... mehr lesen
Eine Lösung im Konflikt fand das Parlament, das in Lausanne tagte, allerdings nicht.
Mehrere Richter sollen in Zukunft in schweren Fällen über eine vorzeitige Entlassung entscheiden.
Lausanne - Nach dem Tötungsdelikt Marie sollen in der Waadt die Gesetze geändert werden. Das Kantonsparlament hat am Dienstag einstimmig ein entsprechendes Postulat an die Regierung ... mehr lesen
Maries Leiche wurde in einem Waldstück im Kanton Fribourg gefunden. (Symbolbild)
Lausanne - Das Verfahren zum ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Am Freitagabend haben in der Kirche von Villars-sur-Ollon VD, gegen 300 Menschen an einer Gedenkfeier für die ermordete 19-jährige Marie teilgenommen.
Bern - Der Vater der entführten und getöteten Marie will sich nicht für eine Verschärfung des Strafrechts engagieren. «Ich werde mich nicht instrumentalisieren lassen», sagte der ... mehr lesen
Villars-sur-Ollon VD - In der Kirche von Villars-sur-Ollon VD haben am Freitagabend rund 300 Menschen an einer Gedenkfeier für die ermordete Marie teilgenommen. Im Vorfeld der Zeremonie äusserte der Vater der Getöteten die Hoffnung, dass seine Tochter das letzte derartige Opfer gewesen sei. mehr lesen 
Lausanne - Der Entscheid, den ... mehr lesen
Die parlamentarische Aufsicht hat Probleme beim Gericht im Fall «Marie» geortet. (Archivbild)
Lausanne - Rund 200 Personen haben sich am Mittwoch in Payerne VD zu einem Schweigemarsch in Gedenken der getöteten Marie versammelt. Der Marsch startete im Stadtzentrum und führte zum Golfplatz, in dessen Nähe die 19-Jährige am Montag entführt und später ermordet wurde. mehr lesen 
Der Täter führte die Polizei zur Leiche der 19-Jährigen. (Archivbild)
Lausanne - Die Entführung einer ... mehr lesen 2
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten Mann aus Eglisau getötet zu haben. mehr lesen 
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ... mehr lesen  
Weitere Verdächtige werden gesucht  Rio de Janeiro - Bei ihren Ermittlungen zur Gruppenvergewaltigung einer 16-Jährigen hat die brasilianische Polizei zwei Verdächtige festgenommen. Nach weiteren vier Verdächtigen werde ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Basel 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
St. Gallen 14°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 14°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 14°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Genf 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Lugano 14°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten