Geheimdienstaffäre
Enthüller Snowden: Habe meine Aufgabe erledigt
publiziert: Dienstag, 24. Dez 2013 / 07:54 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 24. Dez 2013 / 13:32 Uhr
Edward Snowden zieht ein positives Fazit seiner Tätigkeiten. (Symbolbild)
Edward Snowden zieht ein positives Fazit seiner Tätigkeiten. (Symbolbild)

Ein halbes Jahr nach den ersten Geheimdienst-Enthüllungen hat Edward Snowden ein positives Fazit gezogen. Er persönlich sehe seine Aufgabe als erledigt an, sagte er der US-Zeitung «Washington Post» in einem in der Nacht auf Dienstag online veröffentlichten Interview. «Ich habe bereits gewonnen.»

10 Meldungen im Zusammenhang
Nachdem die Journalisten ihre Arbeit aufgenommen hätten, sei alles, was er vorgehabt habe, bestätigt worden. Denn er habe nicht die Gesellschaft ändern wollen. Er habe der Gesellschaft eine Chance geben wollen, selbst herauszufinden, ob sie sich ändern wolle, sagte Snowden weiter.
Anfang Juni brachte ein erster Bericht zur Überwachung von Handy-Verbindungen den sogenannten Skandal um den US-Geheimdienst NSA ins Rollen. Die Unterlagen machten erstmals die Dimension des weltweiten Überwachungssystems der NSA öffentlich. Dabei wurde unter anderem enthüllt, dass die NSA flächendeckend Internet-Daten aufsaugt hatte.

Snowden hält sich derzeit an einem unbekannten Ort in Russland auf, das ihm am 1. August vorübergehend Asyl gewährt hat. Er stand dem "Post"-Reporter Barton Gellman 14 Stunden lang Rede und Antwort.

Kein Verräter

In dem in der Nacht zum Dienstag online veröffentlichten Interview wehrte sich der Whistleblower auch gegen Vorwürfe, er sei ein Überläufer. "Ich versuche nicht, die NSA kaputt zu machen; ich arbeite daran, die NSA zu verbessern", sagte Snowden. "Ich arbeite momentan noch immer für die NSA. Sie sind die einzigen, die es nicht bemerken."

Zu seinem aktuellen Leben in Moskau sagte Snowden, er lebe "asketisch". Er ernähre sich von Instantnudel-Gerichten und Chips. Besucher hätten viele Bücher mitgebracht, die sich ungelesen stapelten, schrieb die Zeitung. "Es war schon immer wirklich schwierig, mich dazu zu bringen, das Haus zu verlassen", sagte Snowden.

Solange er irgendwo sitzen und denken, schreiben oder sich mit jemandem unterhalten könne, sei das für ihn wichtiger, als rauszugehen und sich Sehenswürdigkeiten anzuschauen.

Snowden verteidigte sein Vorgehen in dem Interview ausdrücklicher als zuvor. Es seien auch die Passivität der Geheimdienst-Kontrolleure im US-Kongress und die lasche Aufsicht durch das zuständige geheime Gericht gewesen, die ihn zum Handeln gedrängt hätten.

Zuerst Kollegen gewarnt

Er habe zunächst Kollegen und Vorgesetzte auf die Missstände hingewiesen, sagte Snowden. Zudem habe er 2009 selbst vorgeschlagen, ein Zwei-Mann-System für Administrator-Zugänge einzuführen. Wäre dies geschehen, hätte er später nicht unbehelligt Zehntausende Dokumente herunterladen können. Die NSA teilte der "Washington Post" mit, sie habe keine Belege für diese Darstellung Snowdens.

Der von den USA wegen Geheimnisverrats gesuchte Informant hatte mehreren Journalisten Dokumente der NSA zugespielt, für die er vor seiner Flucht auf Hawaii gearbeitet hatte. "Post"-Reporter Gellman, der jetzt in Moskau mit Snowden sprach, war der erste, den er kontaktiert hatte.

Snowden war im Sommer auf einem Moskauer Flughafen gestrandet, nachdem die US-Regierung seinen Pass für ungültig erklärt hatte. Russland gewährte ihm Asyl bis Juli kommenden Jahres.

Fehler eingeräumt

US-Präsident Barack Obama hatte Snowdens Enthüllungen Ende vergangener Woche als "unnötigen Schaden" für die Geheimdienstarbeit und die Diplomatie bezeichnet. Zugleich räumte er aber ein, die Datensammlung und die Abhöraktionen der NSA hätten das Vertrauen von Amerikanern und ausländischen Partnern erschüttert.

Experten hatten Obama jüngst 46 Änderungsvorschläge zur Geheimdienstarbeit unterbreitet, darunter eine stärkere Zurückhaltung bei der Überwachung ausländischer Staatslenker. Der US-Präsident kündigte an, das Thema im kommenden Jahr angehen zu wollen.

(ww/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der grüne Zürcher Nationalrat ... mehr lesen
Balthasar Glättli
Edward Snowden. (Archivbild)
Brüssel - Im Europaparlament ist ein Vorstoss von Grünen und Linken, dem ehemaligen US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden Schutz in der EU zu gewähren, erwartungsgemäss ... mehr lesen
Berlin - Die Journalisten, denen der Informant Edward Snowden die von ihm ... mehr lesen
Journalisten, welche von Snowden Dokumente erhalten haben, starten eine Website. (Symbolbild)
Edward Snowden.
Washington - Der frühere US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden kann sich auf absehbare Zeit keine Rückkehr in die USA vorstellen. Er sieht «keine Chance auf einen fairen Prozess». Das ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
NSA am Pranger - Whistleblower deckt umfassendes Spähprogramm auf. (Symbolbild)
Wien - Aus medialer Sicht war 2013 ein ausserordentliches Jahr mit zahlreichen Höhepunkten und kontroversen Entwicklungen. Das bedeutendste Ereignis war zweifelsohne die brisante Enthüllung ... mehr lesen
Der frühere externe Mitarbeiter des US-Geheimdienstes NSA, Edward Snowden, hat zur Beendigung der weltweiten Massenüberwachung aufgerufen. Der Autor George Orwell habe in seinem Buch «1984» einst vor den Gefahren dieser Art von Informationen gewarnt, sagte Snowden in einer alternativen Weihnachtsbotschaft des britischen Senders Channel 4. mehr lesen 
Der frühere US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden würde ein mögliches Angebot politischen Asyls in Brasilien nicht annehmen, wenn von ihm im Gegenzug die Weitergabe brisanter Informationen verlangt würde. Snowden äusserte sich in einer Sendung des Kanals Globo. mehr lesen 
Der US-Internetaktivist Jacob ... mehr lesen
Unbekannte seien in seine Wohnung eingedrungen und hätten sich an seinen Computer zu schaffen gemacht.(Symbolbild)
Die Resolution stellt erstmals fest, dass die gleichen Rechte, die Menschen offline haben, auch online geschützt werden müssen. (Symbolbild)
New York - Die UNO-Vollversammlung hat eine unter Federführung Deutschlands und Brasiliens ausgearbeitete Resolution zum Schutz der Privatsphäre im digitalen Zeitalter endgültig ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich alles um Digital Marketing und E-Business dreht.
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich ...
Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business. Am 5. und 6. April 2017, auf der Messe Zürich, vermitteln die Messen einen umfassenden Marktüberblick. mehr lesen 
Was sind die Hausaufgaben für Schweizer Unternehmen bei der Digitalisierung?
Überleben im digitalen Haifischbecken Google, Post, Handel Schweiz, VSV, GS1: Am Mittwoch, den 5. April diskutieren Big Player und Marktexperten über das ...
Geofencing machte es möglich  Boston - Abtreibungsgegner machen Frauen in US-Kliniken für Schwangerschaftsabbrüche ... mehr lesen  
Durch eine App fanden Abtreibungsgegener raus, wo sich die Frauen befinden.
Ransomware-Leitfaden von ESET.
Ransomware wird immer populärer - ESET-Ratgeber gibt Privatanwendern & Unternehmen Tipps an die Hand  Der europäische Security-Software-Hersteller ESET veröffentlicht einen kostenfreien Leitfaden zum Schutz vor heimtückischen Erpressungs-Trojanern wie TeslaCrypt ... mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 17°C 24°C Gewitterregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Basel 18°C 24°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
St. Gallen 16°C 20°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter recht sonnig
Bern 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Luzern 17°C 22°C Gewitterregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 16°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 16°C 20°C gewittrige Regengüsseleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten