Arbeitsgruppe vom Bundesrat eingesetzt
Entscheid über Olympiakandidatur bis Oktober
publiziert: Mittwoch, 20. Apr 2011 / 21:48 Uhr
Bis im Oktober soll vom Bund eine Entscheidung getroffen werden.
Bis im Oktober soll vom Bund eine Entscheidung getroffen werden.

Bern - Bis im Oktober soll der Bund den Entscheid fällen, ob eine Kandidatur für die Austragung der Olympischen Winterspiele 2022 unterstützt wird. Der Bunderat beschloss am Mittwoch, dass dabei die Kostenfrage eine zentrale Rolle spielen wird. Auch die betroffenen Kantone sollen dabei miteinbezogen werden.

Für die Begleitung einer allfälligen Schweizer Kandidatur hat der Bundesrat am Mittwoch eine interdepartementale Arbeitsgruppe eingesetzt. Das Bundesamt für Sport (BASPO) leitet die Gruppe. Verschiedene Bundesstellen prüfen die Kandidaturen darauf, ob sie die Vorgaben des Bundes erfüllen.

In Ergänzung zur Planung der Regionen würde der Bund etwa bei den Themen Verkehr, Sportanlagen, Raumplanung oder nachhaltige Entwicklung mitwirken. Dabei will der Bund von den Erfahrungen mit der Fussball-Europameisterschaft 2008 profitieren.

Bestehendes nutzen

Klar ist für den Bundesrat, dass er keine pompösen Spiele unterstützen will. Olympische Winterspiele seien nur in einer «alpinen Landschaft» machbar, wenn vor allem die vorhandenen Anlagen genutzt werden können und die Wege zwischen den Austragungsorten nicht zu lang sind, hielt er bereits früher fest.

Zentraler Punkt der Vorbereitungen für eine Kandidatur ist auch die Kostenfrage. Die Arbeitsgruppe soll die Kostenschätzungen für Sicherheit und Infrastruktur überprüfen. Vor allem bei diesen Kosten müsste der Bund den Kandidatenorten finanziell unter die Arme greifen. Die geschätzte Beteiligung des Bundes liegt bei 30 bis 40 Millionen Franken.

Die Arbeit der Arbeitsgruppe soll bis im Herbst in einem Antrag des Departementes für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) an den Bundesrat gipfeln, ob der Bund eine Schweizer Kandidatur unterstützen soll. Zuvor sollen sich auch die betroffenen Kantone äussern können.

Vergabe im Juli 2015

Ihr Interesse für die Winterspiele 2022 angemeldet haben laut gemäss Swiss Olympic die Regionen Davos und St. Moritz, Wallis, Bern und Genf. Sie mussten zu Händen des Landesverbandes einen Fragenkatalog beantworten.

Vorentscheidend kann aber schon die Vergabe der Winterspiele 2018 im Juli sein. Wird ein europäischer Ort gewählt - es bewerben sich unter anderen München und das französische Annecy - käme die Schweiz an den darauffolgenden Spielen kaum zum Zuge.

(dyn/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der ... mehr lesen  
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 16°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 17°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 19°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 23°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten