Grosse Aufmerksamkeit
Entscheid zu Hooligan-Konkordat sorgt für Diskussionen
publiziert: Freitag, 10. Jan 2014 / 16:15 Uhr
Hans-Jürg Käser ist zufrieden mit dem Entscheid des Bundesgerichts. (Archivbild)
Hans-Jürg Käser ist zufrieden mit dem Entscheid des Bundesgerichts. (Archivbild)

Bern - Der Entscheid des Bundesgerichts zum verschärften Hooligan-Konkordat bewegt die Gemüter. Gegner wie Befürworter interpretieren die Erwägungen der höchsten Richter auf ihre Weise und beide Seiten sehen sich als Sieger.

3 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
HooliganHooligan
Nach dem Richterspruch aus Lausanne betonen die Gegner, das Konkordat, oder immerhin Teile davon, seien verfassungswidrig. Die Befürworter hingegen unterstreichen, dass es sich bei den vom Bundesgericht beanstandeten Massnahmen nur um marginale Punkte handle. Die höchsten Richter hielten das verschärfte Konkordate zur Hauptsache für verfassungskonform.

Brennpunkt Hauptstadt

Einer der aktuellen Brennpunkte der Konkordatsdiskussion ist der Kanton Bern. Dort können sich die Stimmberechtigten nach einem erfolgreichen Referendum am 9. Februar zum verschärften Konkordat äussern.

Ein bunt zusammengewürfeltes Komitee bekämpft die Vorlage. Ihm gehören so unterschiedliche Politiker wie der stramm bürgerliche SVP-Grossrat Thomas Fuchs und der Präsident der bernischen Grünen, Blaise Kropf, an.

Dazu kommen Politikerinnen und Politiker jeglicher Couleur sowie Kulturschaffende wie «Züri West»-Frontmann Kuno Lauener, Liedermacher Tinu Heiniger, Fussballtrainer Andy Egli und Schriftsteller Pedro Lenz.

«Kein gutes Zeugnis»

Vertreter des Nein-Komitees werteten den Bundesgerichtsentscheid am Freitag vor den Medien als Erfolg. Die kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren, allen voran der Berner FDP-Regierungsrat Hans-Jürg Käser, hätten sich selbstbewusst damit gebrüstet, alle Verfassungsfragen abgeklärt und von den entsprechenden Stellen grünes Licht erhalten zu haben, erklärte Komitee-Sekretär Clemens Friedli.

Das Urteil aus Lausanne stelle den Polizeidirektoren nun aber «kein gutes Zeugnis»aus. Das Berner Stimmvolk werde nun im Februar über eine Vorlage entscheiden müssen, die in Teilen verfassungswidrig sei.

Polizei unterstützt Entscheid

Der bernische Justiz- und Polzieidirektor Hans-Jürg Käser hatte sich am Donnerstag glücklich über den Bescheid aus Lausanne gezeigt. Auch er las daraus, dass das Bundesgericht mit Ausnahme zweier eher marginaler Punkte das Konkordat stütze. Ähnlich äusserte sich auch die Kantonale Justiz- und Polizeidirektorenkonferenz (KKJPD)

Das Bundesgericht kam in einem am Donnerstag publizierten Grundsatzentscheid zum Schluss, dass die verschärften Bestimmungen des Hooligan-Konkordats zwar in den Hauptpunkten mit den Grundrechten vereinbar seien, nicht aber in zwei - wenn auch eher untergeordneten - Punkten.

Dabei geht es einerseits um die Minimaldauer von Rayonverboten, welche nun auch weniger als ein Jahr betragen kann. Andererseits hat das Bundesgericht eine Bestimmung aufgehoben, die bei unentschuldbarer Verletzung der Meldeauflage zwingend eine Verdoppelung der Dauer dieser Massnahme vorsah.

(ww/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Kanton Bern tritt dem verschärften Hooligan-Konkordat bei. Die ... mehr lesen
Strengere Regeln für Fussball- und Eishockeyspiele.
Mit dem verschärften Hooligan-Konkordat sollen Randalierer u.a. mit Rayonverboten belegt werden können, für die neu eine Maximaldauer von drei Jahren gilt.
Am 9. Februar entscheidet das bernische Stimmvolk, ob bei Fussball- und Eishockeyspielen der obersten Ligen neu die Regeln des verschärften Hooligan-Konkordats gelten. Ein buntes ... mehr lesen
Lausanne - Das verschärfte Hooligan-Konkordat ist laut Bundesgericht weitgehend ... mehr lesen
Fans können künftig bei Vor- und Nachgang eines Spiels und bei der An- und Abreise mit Sanktionen belegt werden. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen pendente und abgeschlossene Schiedsgerichtentscheide zu Domains zu sammeln. Aktuell verfügen wir über mehrere zehntausend Entscheide die bei der WIPO gefallen sind. mehr lesen  
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 11°C 16°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 14°C 15°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 13°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Bern 12°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern 12°C 15°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf 14°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 17°C 17°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten