Kerry mahnt zum Handeln
Entscheidende Runde an der UNO-Klimakonferenz
publiziert: Freitag, 12. Dez 2014 / 06:31 Uhr / aktualisiert: Freitag, 12. Dez 2014 / 21:57 Uhr

Lima - Die Verhandlungen an der UNO-Klimakonferenz in Lima sind am Freitagabend in die entscheidende Runde gegangen. Die Chefunterhändler diskutierten darüber, welche Kriterien für die bis Ende März vorzulegenden Klimaziele gelten sollten.

7 Meldungen im Zusammenhang
Es gehe primär darum, einen Rahmen für die Zusagen zu finden, welche die verschiedenen Staaten bis nächstes Jahr machen müssen, sagte Bruno Oberle, Direktor des Bundesamtes für Umwelt (BAFU), in Lima.

Drei Punkte stünden dabei im Mittelpunkt, erklärte Oberle: «Sollen die Staaten Angaben zu ihren Reduktionszielen, zu ihren finanziellen Beiträgen und dazu machen, wie sie sich dem Klimawandel anpassen wollen? Oder nur zu einem oder zwei dieser Punkte?» Zudem solle nach den Verhandlungen klar sein, wie präzise die Angaben der Staaten sein müssten.

Diese Verhandlungen könnten indes noch andauern: Die meisten Teilnehmer gingen von einem Konferenz-Ende erst am Samstag aus. Bis am Freitagabend gab es keine klare Linie bei der Entscheidung über vergleichbare Kriterien für nationale Klimaschutzziele.

Vage Vorgaben

Die Konferenzleitung präsentierte den 195 Länderdelegationen in der Nacht zum Freitag einen von rund 50 auf 7 Seiten eingedampften Text, der in vielen Punkten aber nur vage Vorgaben für nationale Klimaschutzzusagen enthielt. Strittig ist vor allem, wie stark die Finanzierungsverpflichtung für Industrieländer betont wird.

Es sei denkbar, dass viele der relevanten Entscheide erst nächstes Jahr gefällt werden, sagte Patrick Hofstetter, Leiter Klima und Energie bei WWF Schweiz und Mitglied der Schweizer Delegation in Lima. «Um in Paris ein umfassendes Abkommen abschliessen zu können, ist das aber sicher nicht ideal», fügte er an.

Ziel der Klimakonferenz in Lima ist es, den Entwurf eines umfassenden internationalen Klimaschutzabkommens vorzulegen, das dann bei der nächsten UNO-Klimakonferenz Ende 2015 in Paris beschlossen werden soll.

2020 soll das Abkommen in Kraft treten. Indem alle Staaten sich auf nationale Ziele für den Klimaschutz verpflichten, soll es gelingen, die Erderwärmung auf gerade noch beherrschbare zwei Grad zu begrenzen. Mit den bisher verkündeten Reduktionsvorhaben wird das nicht erreicht.

Kerry: Jedes Land trägt Verantwortung

US-Aussenminister Kerry betonte, der Klimawandel sei menschengemacht und könne von Menschen aufgehalten werden. Er erkannte die Verantwortung der Industrieländer für den Klimawandel an, nahm die Entwicklungsländer aber im Kampf gegen die Erderwärmung mit in die Pflicht. «Jedes Land hat die Verantwortung, seinen Teil zu tun.»

Über 50 Prozent der Treibhausgase kämen aus Entwicklungsländern. Notwendig sei deshalb eine globale Lösung. Die Industriestaaten müssten den schwachen Staaten dabei helfen.

Das Problem der Lastenverteilung bei der Bekämpfung der Erderwärmung sorgt für eine schwierige Debatte. Vor allem die reichen und industrialisierten Länder werden für den Klimawandel verantwortlich gemacht.

Hingegen sind es vordergründig die ärmeren Länder, die von den Folgen wie einem steigenden Meeresspiegel und höheren Temperaturen betroffen sind. Gleichzeitig sind auch aufstrebende Schwellenländer wie China, Indien und Brasilien gefordert zu handeln.

«Dringende Notwendigkeit»

Das angestrebte Weltklimaabkommen sei nicht nur eine Option, sondern eine «dringende Notwendigkeit», sagte Kerry weiter. Das Zeitfenster, um den Klimawandel aufzuhalten, schliesse sich schnell.

Skeptisch äusserte sich Kerry mit Blick auf fossile Brennstoffe. Kurzfristig erschienen Kohle und Öl als billigere Option. «Aber wir müssen die echten Kosten berechnen», forderte er mit Verweis auf die Milliardenschäden durch Naturkatastrophen und Krankheiten.

Der Wandel zu alternativen Energien schaffe Jobs, und die Energieversorgung sei mit ihnen nicht mehr abhängig von bestimmten Weltregionen.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Meteorologen können den Klimawandel zwar nicht aufhalten. Bessere ... mehr lesen
Der Kampf gegen die Erderwärmung braucht mehr Engagement.
In Peru war Mitte Dezember lediglich ein Minimalkonsens mit vielen Fragezeichen zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen erzielt worden.
Genf - Knapp zwei Monate nach dem UNO-Klimagipfel in Lima sind am Sonntag Experten der Vereinten Nationen in Genf zusammengekommen, um aus dem in Peru erzielten Minimalkonsens einen ... mehr lesen
Ebola-Virus: Grausige Erinnerung an Gleichgültigkeit und Ignoranz von Politikern und Institutionen.
Etschmayer Normalerweise bringt einem am Ende eines grausigen Jahres wie diesem wenigstens der Blick auf die Liste dessen grösster ... mehr lesen
Lima - Die UNO-Klimakonferenz in ... mehr lesen 1
UNO-Klimakonferenz: Das übergreifende Ziel ist es, die Erderwärmung auf höchstens zwei Grad zu begrenzen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Mehr Umweltschutz wird gefordert.
Lima - Am Rande des UNO-Klimagipfels haben in Lima am Mittwoch tausende Menschen für mehr Umweltschutz demonstriert. Bei heissen Temperaturen zog ein etwa zwei Kilometer bunter Marsch ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mit dem Klimaschutzabkommen haben 195 Länder vereinbart, die Klimaerwärmung deutlich zu begrenzen.
Mit dem Klimaschutzabkommen haben ...
«Carbo-Count-CH»  Bern - Wie viel an klimaschädlichen Gasen die Länder ausstossen, prüfen sie selbst anhand von Schätzungen und Hochrechnungen. Eine von Schweizer Forschenden entwickelte Methode erlaubt nun, diese Angaben unabhängig zu prüfen. mehr lesen 
Fabius ruft dazu auf, die Beschlüsse sofort umzusetzen.
Weltklimakonferenz  Strassburg - Frankreichs Aussenminister Laurent Fabius hat am Mittwoch die Teilnehmerstaaten der ... mehr lesen  
ETH-Zukunftsblog Wenn es derzeit an der COP oder künftigen Klimaverhandlungen darum geht, das globale CO2-Budget gerecht unter den Staaten zu verteilen, sind Ansätze gefragt, die ... mehr lesen  
Ansätze sind gefragt, welche Vergleiche ermöglichen und eine faire Verteilung des globalen CO2-Budget unter den Staaten ermöglicht.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Basel 17°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewittrige Regengüsse
St. Gallen 16°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 16°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Luzern 16°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewittrige Regengüsse
Lugano 19°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft viele Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten