Neue Patientenvollmacht vorgestellt
Entscheidungsträger für medizinische Behandlung selber bestimmen
publiziert: Mittwoch, 5. Sep 2012 / 23:32 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 6. Sep 2012 / 00:05 Uhr
Per 1. Januar 2013 ist das Dokument in der ganzen Schweiz gültig. (Symbolbild)
Per 1. Januar 2013 ist das Dokument in der ganzen Schweiz gültig. (Symbolbild)

Zug - Wer soll über die medizinische Behandlung entscheiden, wenn man selbst nicht mehr urteilsfähig ist? Mit einer neuen Patientenvollmacht, die am Mittwoch vorgestellt wurde, kann die gesetzliche Vertretung frühzeitig selbst ausgesucht werden.

Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER AG
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
Weiterführende Links zur Meldung:

Download
Patientenverfügung und Patientenvollmacht von Dialog Ethik.
dialog-ethik.ch

Nicht immer sind Ehepartner, Eltern und Kinder die erste Wahl, wenn es darum geht, die vertretungsberechtigte Person für Notfälle zu bestimmen. Differenzen am Spitalbett sind die Folge.

Die Frage, wer über diagnostische, therapeutische und medizinische Massnahmen entscheide, sei etwas vom Schwierigsten, was es in Spitälern und Heimen gebe, sagte Patrizia Kalbermatten-Casarotti vom Institut Dialog Ethik auf Anfrage der sda.

Das Institut entwickelte deshalb eine Patientenvollmacht, mit der entscheidungsberechtigte Personen bestimmt werden können - auch wenn dabei nahe Verwandte übergangen werden. Die juristische Lage ist dabei klar: «Die Vollmacht und somit der Wunsch des Patienten hat immer Priorität», sagte Kalbermatten-Casarotti.

Das Dokument richtet sich damit nicht zuletzt an unverheiratete Paare ohne Konkubinatsvertrag und an homosexuelle Paare, die nicht registriert sind. Das Dokument kann bei Dialog Ethik heruntergeladen werden und wird gültig, sobald es ausgefüllt und unterschrieben ist.

Erst in einigen Kantonen gültig

Das Dokument ist allerdings erst in einigen wenigen Kantonen gültig, so etwa im Kanton Tessin und im Kanton Zug. In den meisten anderen Kantonen ist bis auf Weiteres trotz unterschriebener Patientenvollmacht die Verwandtschaftsbeziehung ausschlaggebend.

Das wird sich aber per 1. Januar 2013 ändern. Dann tritt auf Bundesebene die Revision des Zivilgesetzbuches in Kraft und damit das neue Erwachsenenschutzgesetz. Dieses macht die Patientenvollmacht in allen Kantonen zum gesetzlich gültigen Dokument.

Bisher regelten einzelne Kantone diese Frage über ihr jeweiliges Gesundheitsgesetz. In Zug etwa ist die Patientenvollmacht seit 2009 gültig. Wie oft sie in dieser Zeit zur Anwendung kam, ist nicht bekannt. Zahlen darüber gibt es keine.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER AG
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
Jack Warner hat sich am Mittwoch den Behörden in Trinidad und Tobago gestellt.
Jack Warner hat sich am Mittwoch den Behörden in Trinidad und Tobago ...
Jack Warner verbringt die Nacht im Gefängnis  Bern - Der ehemalige FIFA-Vizepräsident Jack Warner hat sich am Mittwoch den Behörden in Trinidad und Tobago gestellt. Er verbrachte die Nacht im Gefängnis. Zuvor hatte die Polizei auf Ersuchen der US-Justiz einen Haftbefehl für Warner ausgestellt. 
Geld-Couverts, Schmiergelder und illegal verkaufte WM-Tickets Die FIFA wurde am Mittwoch nicht zum ersten Mal von einem ...
Korruption bei der FIFA - gezielter Schlag der Behörden Zürich - Zwei Tage vor der Präsidentschaftswahl ist die FIFA ins ...
Warner legte keine Berufung ein  Der ehemalige FIFA-Vizepräsident Jack Warner hat sich am Mittwoch den Behörden in Trinidad und Tobago gestellt.  
Gegen Jack Warner wurden zwölf Anklagepunkte verlesen.
Ein Prinz ohne Chance auf die Fussball-Krone Prinz Ali bin al-Hussein aus Jordanien will FIFA-Präsident werden. In der Wahl vom Freitag gilt er gegen ...
Aufgrund taktischer Überlegungen einigte sich die Opposition auf einen einzigen Gegenkandidaten zu Blatter. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
Christoph Küffer ist wissenschaftlicher Mitarbeiter und Privatdozent am Institut für Integrative Biologie und TdLab an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Der letzte Anarchist der ETH Vor 25 Jahren wurde Paul Feyerabend als Professor der ETH ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 6°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 3°C 17°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
St.Gallen 7°C 18°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Bern 5°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 6°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Genf 6°C 23°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 11°C 22°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten