Entschuldigung im dänischen Karikaturen-Streit
publiziert: Montag, 30. Jan 2006 / 22:56 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 9. Feb 2006 / 15:31 Uhr

Kopenhagen - Die dänische Zeitung «Jyllands-Posten» hat sich für die Verletzung religiöser Gefühle von Muslimen durch Mohammed-Karikaturen entschuldigt.

Die Zeitung «Jyllands-Posten» hatte Ende September 2005 zwölf satirische Zeichnungen mit dem Titel «Die Gesichter Mohammeds» abgedruckt.
Die Zeitung «Jyllands-Posten» hatte Ende September 2005 zwölf satirische Zeichnungen mit dem Titel «Die Gesichter Mohammeds» abgedruckt.
6 Meldungen im Zusammenhang
Das Blatt reagierte auf massive Proteste aus arabischen Ländern.

Der dänische Ministerpräsident Anders Fogh Rasmussen distanzierte sich im Fernsehen erstmals öffentlich von den Zeichnungen. Er sagte, er würde Mohammed niemals in einer Weise darstellen, die andere kränken könne.

Bislang hatte Rasmussen die Veröffentlichung der Karikaturen stets verteidigt und als Ausdruck des dänischen Sinns für Direktheit und Humor bezeichnet. «Jyllands-Posten» reagierte mit der Entschuldigung auf eine Zuspitzung des Konfliktes zwischen islamischen Ländern und Dänemark um die Mohammed-Karikaturen.

Als Gotteslästerung betrachtete satirischen Zeichnungen

Aus Protest gegen die von Moslems als Gotteslästerung betrachteten satirischen Zeichnungen stürmten in Gaza-Stadt bewaffnete Palästinenser ein Büro der EU. Die radikal-islamische Hamas rief zum Boykott dänischer Produkte auf.

Dänische und norwegische Hilfsorganisationen riefen mehrere Mitarbeiter aus der Region zurück. Libyen schloss seine Botschaft in Kopenhagen. Kuwait hatte am Wochenende den gleichen Schritt angekündigt. Saudi-Arabiens Botschafter ist bereits abberufen worden.

Boykotte gegen dänische Waren

Die EU-Aussenminister stellten sich hinter Dänemark und Schweden. Die EU-Kommission drohte mit der Einschaltung der Welthandelsorganisation (WTO), nachdem in arabischen Ländern wie Saudi-Arabien, Kuwait und den Vereinigten Arabischen Emiraten Boykotte gegen dänische Waren organisiert wurden.

Die dänische Zeitung «Jyllands-Posten» hatte Ende September 2005 zwölf satirische Zeichnungen mit dem Titel «Die Gesichter Mohammeds» abgedruckt. Darunter war ein Bild, das Mohammed mit einem Turban in Form einer Zeitbombe zeigte.

(smw/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Teheran/Damaskus - Der Konflikt ... mehr lesen
Ahmadinedschad - bekannt für seine markigen Äusserungen - kündigte Boykotte an.
Viele europäische Zeitungen hatten die Karikaturen nachgedruckt.
Bern - In Kommentaren und Äusserungen zum Streit um Mohammed-Karikaturen verteidigen Schweizer Medienvertreter die Meinungsäusserungsfreiheit. mehr lesen
Gaza-Stadt - Die EU und Norwegen ... mehr lesen
Jyllands-Posten hatte auf ihrer Webseite eine Entschuldigung auf Arabisch gedruckt.
Nach Polizeiangaben beteiligten sich rund 80 000 Frauen an der Protestaktion. (Archivbild)
Kopenhagen - Zehntausende Frauen ... mehr lesen
Kopenhagen - Mehrere Redaktionsbüros der dänischen Zeitung ... mehr lesen
Regierungschef Anders Fogh Rasmussen hofft auf ein Abflauen der Protestaktionen gegen Dänemark.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Kopenhagen - Der Druck aus islamischen Ländern auf die dänische Regierung und Medien wegen der Veröffentlichung von Mohammed-Karikaturen hat sich am Wochenende massiv verstärkt. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Den Besuchern wurden neben den ...
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen 
Streitigkeiten über Einreisebedingungen nach Saudi-Arabien  Teheran - Iranische Gläubige werden in diesem Jahr nicht an der muslimischen Pilgerfahrt Hadsch in Mekka teilnehmen. Irans Kulturminister Ali ... mehr lesen   1
Gemäss dem Koran muss jeder Muslim, ob Mann oder Frau, der gesund ist und es sich leisten kann, einmal im Leben an der Wallfahrt zur heiligsten Stätte des Islam in Mekka teilnehmen. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich mit Flüchtlingskindern getroffen, deren Eltern bei der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer ums Leben gekommen sind. Gemeinsam gedachten sie der Opfer der Flüchtlingskatastrophen. mehr lesen  
Die Beziehungen zwischen den beiden rivalisierenden islamischen Ländern sind auf einem Tiefpunkt. (Archivbild)
Mekka-Wallfahrt  Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 14°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 15°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 15°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 14°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 17°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 16°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten