Entschuldigung nach Basler Erdbeben
publiziert: Dienstag, 12. Dez 2006 / 16:51 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 12. Dez 2006 / 19:29 Uhr

Basel - Nach dem Erdstoss vom Freitag in Basel hat sich die Basler Regierungspräsidentin Barbara Schneider bei der Bevölkerung entschuldigt. Über das weitere Schicksal des Erdwärme-Projekts soll nach einer Untersuchung des Vorfalls entschieden werden.

Barbara Schneider entschuldigte sich für die Ängste, die das Beben verursacht habe.
Barbara Schneider entschuldigte sich für die Ängste, die das Beben verursacht habe.
9 Meldungen im Zusammenhang
Sie bringe ihr «grosses Bedauern über das, was am Freitagabend geschehen ist», zum Ausdruck, sagte die baselstädtische Regierungspräsidentin und Baudirektorin vor den Medien. Bohrarbeiten am Geothermie-Projekt im Stadtteil Kleinhüningen hatten einen Erdstoss der Stärke 3,4 ausgelöst.

Schneider entschuldigte sich bei der Bevölkerung von Basel und Umgebung. Sie akzeptiere zudem die Kritik, dass die Verantwortlichen mit zuwenig Nachdruck auf die Möglichkeit von Erschütterungen in der derzeitigen Projektphase hingewiesen hätten. Aus heutiger Sicht würde man besser informieren.

Laut Barbara Schneider ist die Regierung nun entschlossen, den Vorfall rasch zu klären: «Vorher ist an ein Weitermachen nicht zu denken.» Das Bauinspektorat hat die schon am Freitag eingestellten Arbeiten am Geothermie-Projekt auf weiteres verboten.

Heikle Projekt-Phase

Schneider warnte aber vor «übereilten Beschlüssen»: Die Regierung stehe weiter zur Bedeutung der Erdwärme-Technologie, die einen grossen Beitrag zum Ersatz von Erdöl und Atomstrom leisten könne. Die heikle Phase des Projekts beschränke sich zudem auf die derzeitige Zerklüftung des Gesteins.

Dabei werden feinste Risse im Gestein unter hohem Druck durch Wasser verbreitert. Dies führt zu an der Erdoberfläche nicht spürbaren Mikrobeben. Allein in der vergangenen Woche gab es laut Schneider davon über 10 000.

Klärender Bericht

Die für das Projekt verantwortliche Geopower AG muss jetzt erst einen Bericht vorlegen. Darin soll sie auch über weitere Massnahmen, allfällige Alternativmethoden und die künftige Information Auskunft geben. Der Bericht sei in rund zwei Wochen zu erwarten.

Die Geopower AG erhielt gemäss Geschäftsführer Daniel Moll bisher 30 bis 40 Schadensmeldungen wegen des Erdstosses. Die Versicherung prüfe nun die Deckung. Es handle sich aber um kleinere Schäden wie Risse oder heruntergefallene Spiegel.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
War mit dem Dossier Erdbeben beschäftigt: Barbara Schneider.
Basel - Doppelter Rücktritt bei der SP ... mehr lesen
Das Beben war offenbar deutlich zu spüren.
Basel - In Basel hat erneut die Erde ... mehr lesen
Green Investment Basel - Nach dem künstlichen Erdstoss in Basel wird der Geothermie-Bohrturm demontiert; die Bohrleute können gehen. Die ... mehr lesen
Die gewonnenen Daten sollen ganz ohne Zeit- und Kostendruck analysiert werden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Über das weitere Schicksal des Erdwärme-Projekts soll nach einer Untersuchung des Vorfalls entschieden werden.
Green Investment Basel - Eine Woche nach dem Erdstoss ist Basel in der Nacht auf Freitag um 23.39 Uhr von einem Nachbeben erschüttert worden. Das ... mehr lesen
Basel - Nach dem künstlich ... mehr lesen
Bohrturm für Sondierbohrungen des Geothermieprojektes Deep Heat Mining in Kleinhüningen.
Nach dem Erdstoss wurde umgehend die Krisenorganisation des Kantons Basel-Stadt einberufen.
Basel - Nach dem unerwartet heftigen Erdstoss, der am frühen Freitagabend den Raum Basel erschüttert hatte, bleiben die Arbeiten am Geothermieprojekt «Deep Heat Mining» vorläufig eingestellt. ... mehr lesen
Basel - In der Region Basel hat am ... mehr lesen
In Basel zitterte die Erde.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auch das AKW Mühleberg, das 2019 stillgelegt werden soll, ist von der Regelung nicht ausgenommen.
Auch das AKW Mühleberg, das 2019 stillgelegt werden soll, ist von der ...
Nachweis bis 2020 gefordert  Brugg AG - Die Atomaufsichtsbehörde ENSI hat die Erdbebengefährdung für die Schweizer AKW-Standorte festgelegt; Die Betreiber müssen erneut nachweisen, dass ihre Anlagen einem sehr starken Erdbeben standhalten. Die Vorgaben sind strenger und umfangreicher als früher. mehr lesen 
Zweimal 6,8  Quito - Ecuador ist am Mittwoch von zwei schweren Erdbeben erschüttert worden. Bei einem Beben am Mittwochmittag (Ortszeit) wurde wie zuvor ... mehr lesen  
Präsident Rafael Correa teilte mit, das Beben nun habe sich in der gleichen Region ereignet. (Archivbild)
Beben der Stärke 6,8  Quito - Ein Beben der Stärke 6,8 hat ... mehr lesen  
40 Jahre nach starkem Erdbeben  Udine - Der italienische Staatschef Sergio ... mehr lesen
Altstadt von Friaul.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Basel 16°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
St. Gallen 16°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten