Entschuldung der IV durch Bundesgelder
publiziert: Freitag, 3. Nov 2006 / 17:22 Uhr

Bern - Der Bund soll die milliardenschwere Entschuldung der Invalidenversicherung (IV) zur Hälfte mitfinanzieren.

Die IV muss saniert werden.
Die IV muss saniert werden.
3 Meldungen im Zusammenhang
Zu dieser Lösung neigt die Sozialkommission (SGK) des Nationalrates trotz starken Bedenken von Finanzminister Hans-Rudolf Merz. In der Flimser Herbstsession verabschiedeten die Räte den materiellen Teil der 5. IV-Revision, der unter dem Motto «Arbeit vor Rente» auch gewisse Einsparungen bringt.

Nun geht es um die vom Parlament zurückgestellte Zusatzfinanzierung, mit welcher der Bundesrat das schwer verschuldete Sozialwerk sanieren möchte.

Mit 15 zu 7 Stimmen bei 2 Enthaltungen lehnte die SGK einen Antrag der SVP ab, die Beratungen auszusetzen, bis Klarheit über das Inkraftreten der mit einem Referendum bekämpften Gesetzesrevision besteht. Laut ihrem Präsidenten Pierre Triponez (FDP/BE) trat sie auf das Geschäft ein, um keine Zeit zu verlieren.

Noch keine definitiven Entscheide

Definitive Entscheide fielen noch nicht. Die SGK nahm aber Kenntnis von Eckwerten einer Subkommission. Diese sieht vor, die heute schon mit über acht Milliarden in der Kreide stehende IV in den sieben Jahren 2008 bis 2014) unter Einschluss der aufgelaufenen Zinsen mehr oder weniger weitgehend zu entschulden.

Der Grad der Entschuldung ist noch offen. Sollen die Schulden aber gänzlich getilgt werden, geht es um eine Summe von rund 24 Milliarden. Je die Hälfte davon soll nach den Plänen der SGK über eine Erhöhung der Lohnprozente (oder allenfalls der Mehrwertsteuer) und vom Bund aufgebracht werden.

Laut Triponez wären 0,58 Lohn- oder MWST-Prozente nötig. Die Kommission neigt der Beitragslösung zu, weil eine MWST-Erhöhung eine Verfassungsabstimmung bedingen würde. Zu einem Bundesengagement tendiert sie, weil die IV auch eine Aufgabe des Bundes sei und zur Sanierung alle beitragen müssten.

Über ihre Anträge zu Modell und Ausmass der IV-Entschuldung wird die Kommission noch definitiv entscheiden müssen. Klar ist für die Mehrheit, dass die Zusatzfinanzierung an das Inkrafttreten der Gesetzesrevision gebunden ist.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Pascal Couchepin will die IV ... mehr lesen
Die Wirtschaft müsse auch einen finanziellen Effort leisten, begründet der Gesundheitsminister.
Das Referendum sei ein Ja zu einer echten Integration, schreibt die Organisation.
Bern - Die von den eidgenössischen ... mehr lesen
Flims - Der Zugang zur Invalidenrente wird erschwert, die Devise «Arbeit kommt vor Rente» stärker beherzigt als bisher. Der ... mehr lesen
Der Anstieg der Neurenten bei Jungen soll gebremst werden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft weniger weit entgegenkommen als der Nationalrat. Die kleine Kammer hat am Montag die Interessen der Kantone im Auge behalten und verschiedene Steuervergünstigungen für Unternehmen abgelehnt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 2°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 3°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 2°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
Lugano 7°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten