Boko Haram - Nigers Parlament stimmt Nigeria zu
Entsendung von 750 Soldaten
publiziert: Dienstag, 10. Feb 2015 / 08:30 Uhr
Nigeria beschloss mit seinen Nachbarländern mit einer regionalen Eingreifstruppe aus 8700 Soldaten gegen Boko Haram zu kämpfen.
Nigeria beschloss mit seinen Nachbarländern mit einer regionalen Eingreifstruppe aus 8700 Soldaten gegen Boko Haram zu kämpfen.

Niamey - Nigers Parlament hat die Entsendung von 750 Soldaten ins Nachbarland Nigeria beschlossen, die dort den Kampf gegen die Islamistengruppe Boko Haram unterstützen sollen. Nach Angaben von Abgeordneten fiel das Votum am Montagabend einstimmig aus.

8 Meldungen im Zusammenhang
Alle 102 Parlamentarier hätten der Resolution zugestimmt, hiess es. Der Abstimmung war eine mehr als zweistündige Debatte hinter verschlossenen Türen vorausgegangen.

Der Niger beherbergt tausende Flüchtlinge, die angesichts der blutigen Kämpfe Nigeria verlassen haben. Bislang war das nördliche Nachbarland weitgehend von der Gewalt verschont geblieben, in der jüngsten Vergangenheit griffen die Boko-Haram-Kämpfer aber auch im Niger an.

Am Wochenende beschloss Nigeria gemeinsam mit seinen Nachbarländern Benin, Niger, Kamerun und Tschad die Schaffung einer regionalen Eingreiftruppe aus 8700 Soldaten, Polizisten und Zivilisten im Kampf gegen Boko Haram. Allein war es der nigerianischen Armee bisher nicht gelungen, den Vormarsch der Islamisten im Norden und Nordosten des Landes zu stoppen.

(jbo/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lagos - Die nigerianische Armee hat am Wochenende nach eigenen Angaben ... mehr lesen 1
Die nigerianische Armee habe Boko Harams Waffen- und Materialbestände in Baga zerstört. (Symbolbild)
Niamey - Die nigerianische Armee hat die Rückeroberung der Stadt Baga von der Terrorgruppe Boko Haram gemeldet. In der kurzen Mitteilung der Armee hiess es ohne nähere Angaben, es habe bei heftigen Gefechten schwere Verluste gegeben. mehr lesen 
Boko Haram.
Abuja - Die nigerianische Armee hat nach eigenen Angaben einen wichtigen Verkehrsknotenpunkt im Nordosten des Landes von der Terrormiliz Boko Haram zurückerobert. Mit ... mehr lesen
Kano - Die islamische Terrormiliz ... mehr lesen
Bei Angriffen tötete Boko Haram mindestens 13'000 Menschen. Im Bild: Aufräumarbeiten nach einem Bombenanschlag in der Stadt Jos.
Maiduguri/N'djamena - Bei zwei Angriffen der Islamistengruppe Boko Haram im Nordosten Nigerias sind mindestens 21 Menschen getötet worden. Kämpfer der Miliz hätten die Orte Akida und Mbuta im Bundesstaat Borno attackiert und dabei insgesamt 21 Dorfbewohner getötet. mehr lesen  1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Boko-Haram-Kämpfer waren am Freitagmorgen in die Stadt Bosso an der Grenze zu Nigeria vorgerückt.
Niamey - Bei der Abwehr einer Boko-Haram-Offensive im Niger sind mehr als hundert Kämpfer der Dschihadistengruppe getötet worden. Boko Haram hatte zuvor erstmals zwei Städte im Niger ... mehr lesen
Jaunde - Bei einem Angriff der ... mehr lesen
N'Djamena - In den ersten Gefechten der tschadischen Armee gegen die Islamistengruppe Boko Haram auf nigerianischem Boden sind nach Militärangaben etwa 200 islamistische Kämpfer getötet worden. mehr lesen  1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 5°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 5°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Bern 1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 3°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten