Vorschriften verschärfen
Entsorgung von Elektroschrott in der EU
publiziert: Donnerstag, 19. Jan 2012 / 22:42 Uhr
Alte Handys sollen vermehrt recycelt werden.
Alte Handys sollen vermehrt recycelt werden.

Strassburg - In der EU soll künftig mehr Elektroschrott recycelt werden. Angesichts rasant steigender Rohstoffpreise will die EU mehr wertvolle Rohstoffe wie Gold und Kupfer aus ausgedienten Elektrogeräten wie aus alten Handys und ausrangierten Kühlschränken zurückgewinnen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Das EU-Parlament stimmte am Donnerstag in Strassburg mit grosser Mehrheit für die Neufassung eines Gesetzes von 2003. Bis Sommer 2013 müssen die Staaten die neuen Regeln in nationales Recht umsetzen.

Die Mitgliedsstaaten müssen künftig höhere Quoten für das Sammeln und Recyceln erfüllen. Die Sammelziele für die Mitgliedstaaten steigen ab 2016 schrittweise und schliessen ab 2018 alle Elektrogeräte ein, auch Solar-Paneele.

Ab 2019 sollen jährlich 65 Prozent der in den vergangenen drei Jahren verkauften Menge an Neugeräten oder 85 Prozent des anfallenden Elektroschrotts zur Wiederverwertung der darin enthaltenen Rohstoffe eingesammelt werden. Bisher lag das Sammelziel bei vier Kilogramm Elektroschrott pro Bürger.

Grosshändler werden verpflichtet, kleine Geräte wie elektrische Zahnbürsten oder Rasierapparate zurückzunehmen. Ausnahmen sind möglich, wenn ein Land nachweisen kann, dass die freiwillige Sammlung und Wiederverwertung ähnlich effektiv ist. In Deutschland wird bislang auf freiwilliger Basis gesammelt und zurückgenommen - dies könnte auch in Zukunft so bleiben.

Illegalen Export unterbinden

Für Energiesparlampen, die umweltschädliches Quecksilber enthalten, sollen Sammelboxen aufgestellt werden. Bei grossen Elektrogeräten wie Waschmaschinen, Fernsehern oder Computern bleibt die derzeitige Regelung bestehen: Wenn ein Kunde ein neues Gerät kauft, müssen die Händler die Geräte in der Regel zurücknehmen.

Die neue Richtlinie soll auch helfen, den illegalen Export von Elektroschrott nach Asien und Afrika zu unterbinden. Künftig müssen die Exporteure von Altgeräten nachweisen, dass diese funktionsfähig sind - und kein Abfall. Damit soll nicht zuletzt die Verschwendung wertvoller Rohstoffe eingedämmt werden.

Schweiz übernimmt Regeln nicht

Die Schweiz wird die verschärften EU-Richtlinien nicht übernehmen, wie Michel Monteil, Chef der Sektion Abfallverwertung und -behandlung beim Bundesamt für Umwelt (BAFU) auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte.

Die Schweizer Regeln seien bereits jetzt sehr fortschrittlich und die Branche erreiche «fantastische Rücklaufquoten». Letztes Jahr seien pro Person fast 17 Kilogramm Elektroschrott gesammelt und der Wiederverwertung zugeführt worden.

Im Gegensatz zu der EU, in der vieles bis ins Detail geregelt werde, habe die Schweiz zwar offenere Regeln - diese würden aber sehr gut umgesetzt. «Wir erreichen die gleichen Ziele mit einer anderen Regelungskultur», sagte Monteil.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - In Westafrika steigt die Menge an Elektronikmüll immer mehr an. Die ... mehr lesen
Die Hälfte der exportierten Elektrogeräte ist Müll.
Zürich - Ausgediente Handys, ... mehr lesen
Kaputte Handys werden in der Schweiz pflichtbewusst recyclet.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich eine antifaschistische Initiative «Torten für Menschenfeinde». mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 1°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 1°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen -1°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder freundlich
Bern 0°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Hochnebel
Luzern 1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Hochnebel
Genf 4°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano -3°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten