Olympia: Ski alpin: Super-G Männer
Enttäuschter Cuche: 'Ich war auf dem Weg zu Gold'
publiziert: Sonntag, 17. Feb 2002 / 09:37 Uhr

Snowbasin - Weder der dreifache Saisonsieger Stephan Eberharter noch Didier Cuche, der in jedem Rennen auf dem Podest stand, sondern erneut Kjetil André Aamodt ist Olympiasieger im Super-G. Eberharter musste sich mit Silber begnügen, Cuche schied mit zweitbester Zwischenzeit aus.

Aamodt, dessen beste Resultate in diesem Winter ein 5. und 6. Platz gewesen waren, holte nach der Kombination seine zweite Goldmedaille in Snowbasin. Und in der Abfahrt, in der er den 4. Platz belegte, lag er bis kurz vor dem Ziel noch an zweiter Stelle-- nur 21 Hundertstel hinter Olympiasieger Fritz Strobl. Der Norweger ist mit seinem insgesamt dritten Olympiasieg -- nach jenem im Super- G im Jahr 1992 -- und der insgesamt 17. Medaille an einem Grossanlass jetzt schon die grosse Figur der alpinen Wettkämpfe. Stephan Eberharter, der als hoher Favorit angereist war, kann nur noch in Schadensbegrenzung machen. In seinem Frust ritt er eine Attacke gegen die Trainer: "Ich war über den Pistenzustand nicht informiert."

Cuches Selbstkritik: übermotiviert und ohne Kopf

Didier Cuche startete vielversprechend, war bei der ersten Zwischenzeit 0,05 vor Aamodt, bei der zweiten 0,17 und bei der dritten 0,33. Nur Eberharter war bis zum dritten Abschnitt noch schneller. Doch dann unterlief dem Schweizer ein verhängnisvoller Fehler. "Ich steuerte ein Tor zu direkt an", erzählt Cuche sein Missgeschick, "vielleicht eine Viertelsekunde wartete ich zu lange, bis ich hineinzog. Plötzlich hatte ich zu wenig Grip unter den Füssen und rutschte am nächsten Tor vorbei."

Der sonst sehr impulsive Neuenburger nahm den Faux-pas auf seine Kappe und wirkte relativ gelassen: "Im Weltcup wäre mir das kaum passiert. Aber hier nahm ich noch einen Zacken mehr Risiko, war übermotiviert. Ich wäre gescheiter mit etwas mehr Kopf gefahren."
Cuche ist felsenfest überzeugt: "Ich habe nicht nur eine Medaille vergeben, ich war auf dem Weg zu Gold. Ich spürte, ich war gut unterwegs, machte bis dahin keinen Fehler, hatte Schwung in den Kurven ..."

Es sollte nicht sein. Nach seinem Triumph in Adelboden habe er lange nicht realisiert, was passiert sei, das gehe ihm jetzt in der Enttäuschung ebenfalls so: "Die schwersten Stunden werden noch kommen. Aber", so Cuche, "es gibt Schlimmeres: In meinem Heimatdorf starb kürzlich ein 16-Jähriger Junge an Krebs -- mitten aus dem blühenden Leben gerissen." Cuche drehte ab und unterdrückte die Tränen.

Defago vergab Medaille im Startabschnitt

Die übrigen Schweizer boten alle gute Leistungen, doch der Exploit fehlte erneut. Didier Defago fuhr auf zwei Abschnitten schneller als Aamodt, in der Schlussabrechung aber 'nur' auf den 6. Platz, 0,44 Sekunden hinter Bronze. Allein 57 Hundertstel (auf Aamodt) verlor er im ersten Abschnitt: "Die Piste war weicher geworden, da brauchte ich einige Zeit, um den Rhythmus zu finden."

Paul Accola erbrachte als Zehnter sein Standard-Resultat. Er wird nun nach Hause reisen und am 20. Februar seinen 35. Geburtstag in Davos verbringen.

Tobias Grünenfelder gab mit seinem 12. Platz (mit Startnummer 28) ein Versprechen für die Zukunft ab; im Weltcup war er noch nie so gut. "Das ist einer, der kommt", bemerkte Accola. Grünenfelder III war nur beschränkt zufrieden: "Im Training bin ich besser gefahren. Die Resultate entsprechen noch nicht dem, was ich drauf habe."
In St. Moritz, wo er die Olympia-Qualifikation schaffte, erfolgte nach seiner Einschätzung der Wendepunkt seiner Karriere. Folgt nun im Riesenslalom von Snowbasin der Durchbruch?

(Richard Hegglin, Snowbasin /sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Wo finden die olympischen Winterspiele 2026 statt?
Wo finden die olympischen Winterspiele 2026 ...
Austragungsort noch offen  Lausanne - Wirtschaftsvertreter der Kantone Wallis und Waadt wollen die Olympischen Winterspiele 2026 in die Westschweiz holen. Der Austragungsort ist noch offen. Alle Westschweizer Kantone und Bern sollen sich an den Winterspielen beteiligen. mehr lesen 
Ermittlungen wegen möglicher Verschwörung und Betrugs  Das US-Justizministerium hat offenbar Ermittlungen wegen des Verdachts auf systematisches Doping russischer Athleten eingeleitet. Das berichtet die «New York Times». mehr lesen  
Bilanz des Anti-Doping-Kampfes  Russlands Sportminister Witali Mutko zieht eine selbstkritische Bilanz seines Anti-Doping-Kampfes in seiner bisherigen Amtszeit. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 17°C 22°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 18°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 16°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 17°C 22°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 17°C 22°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 18°C 24°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 20°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten