Enttäuschung und Hoffnung auf die zweite Chance
publiziert: Montag, 6. Aug 2012 / 23:43 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 7. Aug 2012 / 00:06 Uhr
Enttäuscht: Werner Muff.
Enttäuscht: Werner Muff.

Statt einer Medaille blieb nur «Leder». Die Schweizer Springreiter richteten den Blick nach der verständlichen Enttäuschung über Platz 4 aber rasch wieder nach vorne.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die Enttäuschung hätte man Werner Muff nicht deutlicher ansehen können. Er passierte mit leerem Blick und fast fertig gerauchter Zigarette die «Mixed Zone» zum zweiten Mal auf dem Weg zum Fernsehinterview. Der Profireiter aus Seuzach, der schon am Sonntag im ersten Umgang einen Abwurf zu beklagen hatte, konnte sich nicht steigern. Im Gegenteil: Drei Abwürfe im zweiten Teil des Parcours sorgten dafür, dass er auch seinen Platz im Team für den Einzelfinal vom Mittwoch verliert. Die Quotenregel, wonach nur drei Reiter pro Nation mitmachen dürfen, wurde ihm zum Verhängnis.

Muff hatte keine wirkliche Erklärung für sein Scheitern: «Ich hatte gut begonnen und mich auch auf dem Abreitplatz gut gefühlt. Der Anfang war auch gut, dann kamen aber die drei Abwürfe. Es ist brutal. Ich habe dreimal die Stange berührt und sie ist dreimal runter gefallen.»

Estermann doch verwundbar

Ebenfalls nicht optimal verlief der Wettkampf für die Schweizer «Lebensversicherung der letzten Wochen». Paul Estermann, der zuletzt in Rom, Rotterdam, Aachen und im ersten Umgang am Sonntag sieben Nullfehlerritte in Nationenpreisen aneinander gereiht hatte, leistete sich zwei Fehler. Das Ende seiner «Unverwundbarkeit» traf ihn nicht überraschend: «Ich wusste, dass irgendwann wieder eine Stange runterfallen würde. Schade, dass dies heute an einem solch wichtigen Wettkampf passiert ist.»

Allzu viel falsch gemacht hatten der Stilist aus Hildisrieden und seine 10-jährige Irländer-Stute Castlefield Eclipse nicht. Der Reiter war aber selbstkritisch: «Milly (Kosename für das Pferd, Red.) ist wieder sehr gut gesprungen. Wir sind ideal in die Dreierkombination reingekommen. Ich wollte Milly unterstützen und bin etwas zu fest mit dem Oberkörper vorgerückt. Beim zweiten Abwurf war es klar mein Fehler, da war die Distanz zu gross.»

Im Gegensatz zu Muff werden Estermann, Steve Guerdat und Pius Schwizer am Mittwoch im Einzelfinal um Edelmetall kämpfen. Der Jurassier verpasste es, seine Kollegen mit einem Blankoritt perfekt zu lancieren, als Nino des Buissonnets die drittletzte Stange durch eine hauchdünne Berührung abwarf. Guerdat war frustriert: «Ich weiss nicht, was an diesem Oxer passiert ist. Ich habe mich auf Nino noch nie so gut gefühlt wie in diesen zwei Tagen. Jetzt habe ich zweimal je eine Stange leicht berührt und zweimal fiel sie runter.»

Schwizer und Pferd gut in Form

Falls er noch den letzten Rest in den Griff bekommt, kann mit ihm morgen im Greenwich Park sicher wieder gerechnet werden. Die grössten Schweizer Hoffnungen dürften aber aufgrund der letzten Tage auf Pius Schwizer ruhen, der mit Carlina gestern den zweiten aufeinanderfolgenden Nuller realisierte. Die Weltnummer 3 aus Oensingen war dennoch enttäuscht: «Dritter zu werden, wäre schöner gewesen, Zweiter noch schöner und Erster noch viel schöner. Es gibt bei Olympischen Spielen keinen undankbareren Platz als den vierten.»

Nachdem Schwizer am Samstag nur hauchdünn am Ausscheiden aus der Einzelkonkurrenz vorbeigeschrammt war, hat er sich massiv gesteigert. Er glaubt nicht, dass dies damit zu tun hat, dass er bei Carlina nach dem Starttag das «Gebiss» wechselte. «Sie war am Samstag einfach übermotiviert. Das Mundstück wechsle ich bei ihr seit Jahren regelmässig und zwar immer dann, wenn es länger im Mund ist und sie sich daran gewöhnt.»

Jetzt, mit justiertem Gebiss und in Topform, könnte Carlina ihren Reiter am Mittwoch quasi beschenken. Schwizer feiert am Montag nach Ende der Spiele seinen 50. Geburtstag und ein schöneres Geschenk als Edelmetall gäbe es wohl kaum. Die Ausgangslage stimmt jedenfalls: «Ich habe ein sehr sicheres Gefühl. Wir sind gut in Form und zählen auf jeden Fall zu den Favoriten. Es liegt nun an mir, mich selber zu beschenken.»

Ein allfälliges externes Geschenk möchte Schwizer nicht zum zweiten Mal. Er hatte ja wie Guerdat nachträglich Bronze für die Olympischen Spiele 2008 erhalten, nachdem Norwegen disqualifiziert worden war. Völlig aus der Luft gegriffen sind Gedanken an eine Duplizität der Ereignisse nicht, nachdem Abdullah Sharbatly, Schlussreiter der Bronze-Nation, erst in diesem Jahr eine Dopingsperre absass. Der Internationale Sportgerichtshof CAS hatte seine Olympia-Teilnahme erst im Mai ermöglicht, als er die Sperre von acht auf zwei Monate reduziert wurde. Schwizer verneint aber, dass solche Gedanken auch nur in seinem Hinterkopf herumschwirren könnten: «Die drei Teams haben ihre Medaillen verdient. Ich hoffe, dass es nicht wieder einen Dopingfall und einen Krieg der Anwälte gibt.»

(fest/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Olympische Sommerspiele Steve Guerdat gewinnt dank zwei Nullfehlerritten im Olympia-Final der Springreiter im Londoner Greenwich Park die Gold-Medaille. mehr lesen
Der 30-jährige Westschweizer mit Wohnsitz in Herrliberg ZH zeigte mit Franzosen-Wallach Nino des Buissonnets zwei souveräne Ritte ohne Makel.
Pius Schwizer auf Carlina IV.
Olympische Sommerspiele Der Medaillentraum der Schweizer Springreit-Equipe ist knapp geplatzt. Steve Guerdat, Paul Estermann, Werner Muff und Pius ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Tiffany Géroudet fährt als einzige Schweizer Fechterin nach Rio.
Tiffany Géroudet fährt als einzige Schweizer Fechterin nach Rio.
Nationale und internationale Leistungskriterien erfüllt  Swiss Olympic selektioniert die Fechterin Tiffany Géroudet sowie das Männer-Quartett mit Peer Borsky, Max Heinzer, Fabian Kauter und Benjamin Steffen für die Olympischen Spiele in Rio. mehr lesen 
Wegen Zika-Risiko  Über 50 Gesundheitsexperten empfehlen in einem offenen Brief die zeitliche oder räumliche Verlegung der Olympischen Spiele in Rio. Sie fürchten ... mehr lesen  
Eine halbe Million Besucher der Spiele könnten in Rio de Janeiro angesteckt werden.
Experten: Europa muss sich auf die Zika-Epidemie vorbereiten Kopenhagen - «Die Zeit ist nicht auf unserer Seite. Das Zika-Virus zeigt nicht nur sein ...
Das Zika-Virus kann auch bei Erwachsenen schwerwiegende neurologische Erkrankungen auslösen.
Nun werden noch die B-Proben analysiert.
Dopingverdacht  Bei Nachtests von Dopingproben der Olympischen Sommerspiele 2012 in London wurden 23 Sportler ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten