Kommission will Entwicklungshilfe nur bei Asyl-Kooperation gewähren
Entwicklungshilfe nur gegen Kooperation
publiziert: Dienstag, 10. Jan 2012 / 17:57 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 10. Jan 2012 / 18:40 Uhr
Die Schweiz will Entwicklungsländer zwingen, bei der Asylpolitik zu kooperieren.
Die Schweiz will Entwicklungsländer zwingen, bei der Asylpolitik zu kooperieren.

Bern - Die Schweiz soll nur noch jenen Ländern Entwicklungshilfe leisten, die in der Asylpolitik mit der Schweiz kooperieren. Nach dem Nationalrat hat auch die Aussenpolitische Kommission (APK) des Ständerates einer entsprechenden Motion der SVP zugestimmt.

6 Meldungen im Zusammenhang
Der Entscheid fiel mit 6 zu 4 Stimmen, wie die Parlamentsdienste am Dienstag mitteilten. Die Mehrheit verlangt, dass die Entwicklungshilfe an die Kooperation der jeweiligen Staaten bei der Rückübernahme von abgewiesenen Asylbewerbern gekoppelt wird.

Verhalten sich Länder nicht kooperativ, soll die Entwicklungshilfe eingestellt werden. Die Schweizer Aussenpolitik und auch die Entwicklungshilfe müsse in erster Linie im Interesse der Schweiz sein, hatte die SVP ihren Vorstoss begründet.

Angenommen hat die ständerätliche APK auch einen ähnlichen Vorstoss der FDP, und zwar mit 6 zu 3 Stimmen bei einer Enthaltung. Dieser betrifft lediglich die von einem politischen Umbruch betroffenen Staaten in Nordafrika: Finanz- und Entwicklungshilfe an diese Staaten sollen an Rückübernahmeverträge für abgewiesene Asylsuchende geknüpft werden.

«Wirkung wird überschätzt»

Der Nationalrat hatte die beiden Motionen im Rahmen einer Sonderdebatte zur Zuwanderung vergangenen Herbst gutgeheissen. Folgt der Ständerat seiner Kommission und stimmt ebenfalls zu, muss der Bundesrat entsprechende gesetzliche Grundlagen schaffen.

Er hatte sich gegen die Vorstösse gestellt. Migrationspartnerschaften und Rückübernahmeabkommen seien wichtig Instrumente, hält er in seiner Antwort fest. Eine rigide und gesetzliche Verkoppelung der Entwicklungshilfe mit der Rückübernahme von Asylsuchenden wäre aber nicht sinnvoll. Sie könnte gar kontraproduktiv sein.

Ausserdem werde die Wirkung solcher Massnahmen stark überschätzt, schreibt der Bundesrat. Es könne Situationen geben, in welchen die Sistierung oder Reduktion der Entwicklungshilfe als Ultima Ratio in Frage komme. Dies könne der Bundesrat jedoch innerhalb seiner bestehenden Kompetenzen beschliessen.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweiz wird bei der ... mehr lesen 2
Bundesrätin Simonetta Sommaruga.
Das Parlament hatte vor einem Jahr entschieden, die Mittel der Entwicklungshilfe bis 2015 auf 0,5 Prozent des Bruttonationaleinkommens zu erhöhen.
Bern - In den nächsten vier Jahren soll die Schweiz insgesamt 11,35 Milliarden Franken für die internationale Zusammenarbeit ausgeben - pro Jahr rund eine Milliarde mehr als heute. Der ... mehr lesen
Hohe Einwanderung aus Osteuropa.
Bern - Der Bundesrat wird diesen Frühling entscheiden, ob er die Zuwanderung vorübergehend beschränkt. In der Aussenpolitischen Kommission des Ständerates (APK) hat er am Dienstag ... mehr lesen 2
Bern - Das Notfallkonzept des ... mehr lesen 11
Dem Bund fehlen die notwendigen Reserven.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Wehrdienstverweigerer sollen in der Schweiz nicht mehr als Flüchtlinge gelten.
Bern - Der Ständerat will das ... mehr lesen 1
Warum
verhalten sich gewisse Länder unkooperativ beim Zurücknehmen ihrer eigenen Staatsbürger? Das Nicht-Zurücknehmen eigener Staatsbürger entspricht nicht internationalen Abkommen und schon gar nicht Gepflogenheiten.
Könnte es daran liegen dass die Behörden in den betreffenden Länder ganz genau wissen um was für eine Klientel es sich handelt das es nach Europa zieht? Dann allerdings ist nur verständlich dass man sich seitens der betroffenen Länder mit allen Mittel dagegen sperrt ihre Klientel wieder zurück zu nehmen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft weniger weit entgegenkommen als der Nationalrat. Die kleine Kammer hat am Montag die Interessen der ... mehr lesen
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 10°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 7°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 7°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 8°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten