Erste Tests mit LOXL2 bei Mäusen erfolgreich
Enzym-Blockade stoppt Ausbreitung von Krebs
publiziert: Dienstag, 22. Feb 2011 / 11:20 Uhr
Phantastische Studienergebnisse im Kampf gegen den Krebs.
Phantastische Studienergebnisse im Kampf gegen den Krebs.

Wissenschaftlern des Institute of Cancer Research ist es gelungen, durch die Blockierung des Enzyms LOXL2, die Ausbreitung von Brustkrebs auf andere Organe zu verhindern. Dieser Ansatz verhinderte bei Mäusen die Bildung von Metastasen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Das Team um Janine Erler schreibt in Cancer Research, dass diese Studienergebnisse ein phantastisches Ziel für die Entwicklung neuer Medikamente biete und dass der klinische Einsatz sehr wahrscheinlich ist. Die Wissenschaftler argumentieren, dass 90 Prozent der Todesfälle auf die Ausbreitung von Tumoren im Körper zurückzuführen ist.

Aktivität blockiert

Bei der Untersuchung von Brustkrebspatientinnen zeigte sich, dass hohe LOXL2-Werte mit einer Ausbreitung des Krebses und schlechten Prognosen in Zusammenhang stand. Klar wurde auch, dass LOXL2 in den frühen Stadien der Ausbreitung des Krebses eine wichtige Rolle spielt. Es hilft kanzerösen Zellen dabei, das Brustgewebe zu verlassen und in das Blut zu gelangen. Bei den Versuchen mit Mäusen wurde die Aktivität des Enzyms mit Hilfe von Chemikalien und Antikörpern blockiert. Damit wurde verhindert, dass sich der Krebs weiter ausbreitet.

Entwicklung von Tests

Erler betonte, dass diese Forschungsergebnisse nicht nur für die Entwicklung von Medikamenten wichtig sind, sondern auch für die Entwicklung eines Tests, der die Wahrscheinlichkeit einer Ausbreitung vorhersagen kann und damit für die Prognose.

Arlene Wilkie von der Breast Cancer Campaign, die die Studie gemeinsam mit dem ICR und Cancer Research UK finanzierte, erklärte, dass die Bedeutung dieser Studie auch darin liege, dass sich ausbreitender Brustkrebs heute zwar behandelt aber nicht geheilt werden kann. Kann vorhergesagt werden, welcher Krebs sich ausbreiten wird und mit Medikamenten diese Ausbreitung verhindert werden, dann könnten laut BBC viele Leben gerettet werden.

(joge/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Jährlich erkranken in der ... mehr lesen
Krebserkrankungen können in vielen Fällen vermindert werden.
Christian Karnutsch von Ars Electronica mit dem Mini-U-Boot.
Linz/Karlsruhe - Im Ars Electronica ... mehr lesen
Wien - Wissenschaftler am Institut für ... mehr lesen
IMBA-Forscher klären den Zusammenhang zwischen der Einnahme von synthetischen Sexualhormonen und erhöhtem Brustkrebsrisiko.
30 Prozent der Männer und 23 Prozent der Frauen erliegen an den Folgen von Krebs. Durchschnittlich werden knapp 35'000 Erkrankungen pro Jahr gezählt, berichtet das Bundesamt für Statistik (BfS) in einer Medienmitteilung. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Manchester/Wien - Krebs ist eine moderne Krankheit, die vor allem auf ... mehr lesen
Seltenheit: Tumore bei Mumien.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, die bizzaren Kreaturen der Nacht, die Regenbogentukane und einheimischen Schmetterlinge, die Gliederfüsser mit ihren aussergewöhnlichen Formen und die Wollschweine, welche sich als Landschaftsgärtner betätigen. Das Papiliorama in Kerzers nimmt Sie mit auf eine spannende Entdeckungsreise. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der ... mehr lesen
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus ... mehr lesen  
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebel
Basel 0°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
St. Gallen 1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen sonnig
Bern -3°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 0°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Genf -2°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 4°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten