Erasmus-Studenten mögen Deutschland
publiziert: Mittwoch, 26. Sep 2012 / 11:36 Uhr
Deutsche Unis sind bei Erasmus-Studenten besonders beliebt.
Deutsche Unis sind bei Erasmus-Studenten besonders beliebt.

Bern - Bereits 28'300 Studenten von Schweizer Universitäten haben über Erasmus ein Auslandsemester gemacht - am meisten in Deutschland, Frankreich, Spanien oder Grossbritannien. Am Donnerstag feiert das beliebte Austauschprogramm sein 25-Jahr-Jubiläum.

Kompetente Sprachschule im Herzen von Zürich!
5 Meldungen im Zusammenhang
Das System ist einfach: Während des Studiums wechselt ein Student oder eine Studentin für ein oder zwei Semester an eine Universität in einem anderen Land. Sofern der Lehrgang der neuen Fakultät von der Schweizer Universität anerkannt ist, kann der Student nach dem Auslandaufenthalt nahtlos weiterstudieren.

Die Schweizer Universitäten sind besonders beliebt. Seit über 15 Jahren stehen sie ausländischen Studierenden offen, was rege genutzt wird. Seit dem Studienjahr 1997/1998 kommen mehr Studenten in die Schweiz als von hiesigen Universitäten ins Ausland gehen.

So wechselten im vergangenen Studienjahr 2693 Studierende aus dem Ausland an eine Schweizer Uni, während 2382 Studenten ins Ausland gingen. Dabei scheinen die Westschweizer Universitäten am attraktivsten für Studierende aus dem Ausland zu sein.

Sie verzeichnen am meisten Austauschstudenten, zusammen mit der ETH Zürich und der ETH Lausanne. Mit Abstand am meisten Studenten kamen im vergangenen Studienjahr mit 774 Personen aus Deutschland an eine Schweizer Universität. Dahinter folgen Spanien (313), Frankreich (290) und Italien (205).

Drei Millionen Austauschstudenten in Europa

In den 25 Erasmus-Jahren haben in ganz Europa rund drei Millionen Studierende einen Austausch über Erasmus gemacht. In der Schweiz waren es zwischen 1992 und 2009 rund 26'000 Studierende. Dazu kommen über 2300 im Studienjahr 2010/2011. Weiter machten im vergangenen Jahr knapp 400 Dozierenden einen Erasmus-Aufenthalt.

Das starke Wachstum soll sich auch nach dem Jubiläum fortsetzen: Bis 2020 sollen laut Prognosen weitere fünf Millionen Studierende und Dozierende in Europa einen Auslandaufenthalt machen. Zum Jubiläum gibt es am Donnerstag eine Feier in Bern, an der auch Bundesrat Alain Berset und Isabelle Chassot, die Präsidentin der Erziehungsdirektorenkonferenz, teilnehmen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Strassburg/Brüssel - Mit dem EU-Programm Erasmus+ sollen mehr junge Europäer als bisher im Ausland studieren oder sich weiterbilden können. Das EU-Parlament hiess am ... mehr lesen
Das EU Parlament in Brüssel.
Im Hochschuljahr 2011/2012 nahmen insgesamt gut 250'000 junge Menschen am EU-Austauschprogramm teil.
Brüssel - Seit 1987 haben in Europa über drei Millionen Studierende einen Teil ihrer Ausbildung an einer ausländischen Hochschule absolviert. Sie taten dies im Rahmen des ... mehr lesen
Lugano - Mit einem neuen Sprachkurs für Mittelschülerinnen und Mittelschüler aus der Deutsch- und Westschweiz will die Università della Svizzera italiana (USI) in Lugano die Mehrsprachigkeit fördern. 31 Teilnehmer zwischen 15 und 20 Jahren haben das neue Angebot im Juli angenommen. mehr lesen 
Zimmer suchen, Ticket buchen, Koffer packen – so kompliziert ist es doch gar nicht, sich auf ein Erasmus-Semester vorzubereiten. ... mehr lesen
Bald muss sich Si-yü von Brüssel verabschieden
Zimmer suchen, Ticket buchen, Koffer packen – so kompliziert ist es doch gar nicht, sich auf ein Erasmus-Semester vorzubereiten. Céline Vahsen aus Brüssel und Si-yü Steuber aus Luzern tauschen ihre Hochschule - ein Erlebnisbericht. mehr lesen 
Kompetente Sprachschule im Herzen von Zürich!
Privatschule (Mittelstufe, Sek-Vorbereitung, Oberstufe, Handelsschule, Zwischenjahre, Nachhilfe)
Primarschüler sollen gemäss der Initiative nur noch eine Fremdsprache lernen.
Primarschüler sollen gemäss der Initiative nur noch ...
SVP reicht Initiative ein  Stans NW - Im Kanton Nidwalden kommt es zu einer Volksabstimmung über den Fremdsprachenunterricht in der Primarschule. Die SVP hat eine Initiative für nur noch eine statt zwei Fremdsprachen auf der Primarstufe bei der Staatskanzlei eingereicht. 
Schule  Bern - Die politischen Verantwortlichen sollten die Funktion des neuen Lehrplan 21 klar ...
Beat Zemp, Präsident Dachverband Schweizer Lehrerinnen und Lehrer (LCH)
Aus- und Weiterbildung  Bern - Wer eine berufsorientierte Aus- oder Weiterbildung absolviert, kann ab Anfang 2016 maximal noch 12'000 Franken pro Jahr von den Steuern abziehen. Das entsprechende Gesetz hatte das Parlament im vergangenen Jahr verabschiedet.  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Henau 2217
    Der perfekte (Massen-)Mord. "Bei der Nutzung im Körper von Krebspatienten existiert allerdings das ... Di, 15.04.14 00:52
  • keinschaf aus Henau 2217
    Antiklumpmittel Was mich bei solchen Problemen immer wieder beschäftigt, ist die ... Fr, 11.04.14 10:17
  • keinschaf aus Henau 2217
    Lesen Sie dazu... ....auch den Artikel in der AZ. Es gibt dort einen interessanten ... Fr, 11.04.14 04:42
  • jorian aus Gretzenbach 1445
    Forum Als ich diesen Bericht gelesen habe, habe ich an bestimmte ... Fr, 11.04.14 03:43
  • jorian aus Gretzenbach 1445
    Rechtsradikal zum xten! Noch immer verehren viele Moslems Herrn ... Mi, 09.04.14 03:38
  • jorian aus Gretzenbach 1445
    Rechtsradikal? Mensch ich hatte einen tollen Text verfasst! Weg! Dafür ist jetzt ... Di, 08.04.14 20:44
  • keinschaf aus Henau 2217
    Achtung! Linksradikales Gedankengut Wenn ein linksextremer Journalist dies schreibt, muss es ja stimmen, ... Di, 08.04.14 20:18
  • FrlRottenmeier aus frankfurt 6
    Achtung! Rechtsradikales Gedankengut ... Di, 08.04.14 15:24
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich -1°C 6°C bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel -1°C 5°C bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen -0°C 8°C bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 1°C 10°C bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 3°C 12°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 4°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 5°C 13°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten