Erasmus in der Europahauptstadt - Teil zwei
publiziert: Dienstag, 15. Jan 2008 / 14:45 Uhr

Zimmer suchen, Ticket buchen, Koffer packen – so kompliziert ist es doch gar nicht, sich auf ein Erasmus-Semester vorzubereiten. Céline Vahsen aus Brüssel und Si-yü Steuber aus Luzern tauschen ihre Hochschule - und langsam macht sich auch das Heimweh breit.

Bald muss sich Si-yü von Brüssel verabschieden
Bald muss sich Si-yü von Brüssel verabschieden
1 Meldung im Zusammenhang
Heimweh

Zwischendurch kommt aber doch ein wenig Heimweh auf. Neben der Familie und all meinen Freunden in der Schweiz vermisse ich manchmal auch mein Velo. Ich sehne mich nach der Unabhängigkeit zurück, vor allem, weil es dann meistens vor Mitternacht, wenn die letzten öffentlichen Verkehrsmittel fahren, Schluss heisst mit Ausgang, denn nachts alleine in der grossen Stadt zu Fuss nach Hause laufen ist nichts für mich.

Scheussliches Bier

Céline hingegen findet es in Luzern fast zu ruhig. Auch sie vermisst ihre Freunde sehr, und sogar das Verkehrschaos, die Metro und die Trams, über die sie sich sonst immer aufregt, fehlen ihr irgendwie. «Nach der Schule gehen wir in Luzern nur selten eins trinken, und wenn ich eins trinken sage, meinen die tatsächlich nur ein Bier», erzählt mir Céline. «Ausserdem schmeckt es scheusslich.» Ich grinse. Die Belgier sind eben sehr stolz auf ihr Nationalgetränk. «Und bei euch gibt es im Dürüm keine Fritten», fügt sie hinzu.

Schwerer Abschied

Aber fast schon ein bisschen wehmütig schauen wir auf unsere Erlebnisse zurück, denn bald heisst es, Abschied von der Stadt, den Leuten und der Schule zu nehmen. Das wird für uns beide nicht leicht werden. Schöne Momente gehen eben zu schnell vorbei.

(von Si-yü Steuber/studisurf.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Bereits 28'300 Studenten von Schweizer Universitäten haben über Erasmus ein Auslandsemester gemacht - am ... mehr lesen
Deutsche Unis sind bei Erasmus-Studenten besonders beliebt.
Die Zahl der schweren Schädel-Hirn-Traumata nahm zwischen 2002 und 2011 nur leicht zu. (Symbolbild)
Die Zahl der schweren Schädel-Hirn-Traumata nahm ...
Ein Drittel innert zehn Jahren  Luzern - Die Suva registriert immer mehr Schädel-Hirnverletzte. Deren Zahl ist innert zehn Jahren um 30 Prozent auf jährlich gut 6000 Fälle gestiegen. Die Zunahme erklärt sich vor allem mit einem Rückgang der Dunkelziffer. Verletzte Personen gehen heute eher zum Arzt. 
DNA-Entdecker Watson spendabel  New York - Einer der bekanntesten Wissenschaftler des 20. Jahrhunderts trennt sich von seinem Nobelpreis - und das Auktionshaus erhofft sich ...  
Laut Christie's hat noch nie ein lebender Nobelpreisträger seine Medaille verkauft.
Ein Moment, an den sich dieses Kind erinnern wird.
Lachen, spielen - glücklich sein  Provo - Selbst fünf Monate alte Babys erinnern sich an schöne Zeiten mit den Eltern, meint ...  
Evanston - Terahertz-Technologie soll künftig dafür sorgen, dass explosives Material oder chemische Stoffe beziehungsweise gefährliche biologische Substanzen aus sicherer Entfernung aufgespürt werden. ... mehr lesen
Körper-Scan eines herkömmlichen Mega-Hertz-Scanners.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1068
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 49
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1068
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 49
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1524
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1068
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1068
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
  • LinusLuchs aus Basel 49
    Neoliberalismus keine Ideologie? Patrik Etschmayer war bei diesem Satz wohl einen Moment etwas ... Mi, 19.11.14 13:18
Christian Schaffner ist Executive Director vom Energy Science Center (ESC) an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Chancen und Risiken im Energiesektor Mit der Energiestrategie 2050 will der Bund das ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 6°C 8°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 4°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 8°C 9°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 8°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 8°C 12°C stark bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 8°C 10°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten