2. Teil
Erasmus in der Europahauptstadt - Teil zwei
publiziert: Dienstag, 15. Jan 2008 / 14:45 Uhr

Zimmer suchen, Ticket buchen, Koffer packen – so kompliziert ist es doch gar nicht, sich auf ein Erasmus-Semester vorzubereiten. Céline Vahsen aus Brüssel und Si-yü Steuber aus Luzern tauschen ihre Hochschule - und langsam macht sich auch das Heimweh breit.

Bald muss sich Si-yü von Brüssel verabschieden
Bald muss sich Si-yü von Brüssel verabschieden
1 Meldung im Zusammenhang
Heimweh

Zwischendurch kommt aber doch ein wenig Heimweh auf. Neben der Familie und all meinen Freunden in der Schweiz vermisse ich manchmal auch mein Velo. Ich sehne mich nach der Unabhängigkeit zurück, vor allem, weil es dann meistens vor Mitternacht, wenn die letzten öffentlichen Verkehrsmittel fahren, Schluss heisst mit Ausgang, denn nachts alleine in der grossen Stadt zu Fuss nach Hause laufen ist nichts für mich.

Scheussliches Bier

Céline hingegen findet es in Luzern fast zu ruhig. Auch sie vermisst ihre Freunde sehr, und sogar das Verkehrschaos, die Metro und die Trams, über die sie sich sonst immer aufregt, fehlen ihr irgendwie. «Nach der Schule gehen wir in Luzern nur selten eins trinken, und wenn ich eins trinken sage, meinen die tatsächlich nur ein Bier», erzählt mir Céline. «Ausserdem schmeckt es scheusslich.» Ich grinse. Die Belgier sind eben sehr stolz auf ihr Nationalgetränk. «Und bei euch gibt es im Dürüm keine Fritten», fügt sie hinzu.

Schwerer Abschied

Aber fast schon ein bisschen wehmütig schauen wir auf unsere Erlebnisse zurück, denn bald heisst es, Abschied von der Stadt, den Leuten und der Schule zu nehmen. Das wird für uns beide nicht leicht werden. Schöne Momente gehen eben zu schnell vorbei.

(von Si-yü Steuber/studisurf.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Bereits 28'300 Studenten von Schweizer Universitäten haben über Erasmus ein Auslandsemester gemacht - am ... mehr lesen
Deutsche Unis sind bei Erasmus-Studenten besonders beliebt.
Augenkontakt spielt für die Verständigung eine herausragende Rolle.
Augenkontakt spielt für die ...
Das Bindungshormon steigt  Sagamihara - Blickkontakte zwischen Hunden und ihren Besitzern stärken die gegenseitige Bindung. Fängt ein Hundehalter den Blick seines Lieblings auf, steigt in seinem Körper der Gehalt des Hormons Oxytocin, das als Bindungshormon gilt. 
Zum 60. Todestag  Er ist der erste Superstar der modernen Wissenschaft. Albert Einstein revolutionierte mit seiner ...  
Woher kommt das ploppende Geräusch beim Fingerknacken? Forscher haben die Erklärung.
Bildung eines Hohlraums im Gelenk  Edmonton - Das knackende Geräusch beim Auseinanderziehen von Fingern entsteht einer kanadischen ...  
Ein halbes Mal um die Erde  Newport - Ein westpazifisches Grauwalweibchen hat einen neuen Rekord für die längste je bei einem Säugetier beobachtete ...  
Der  Wal schwamm 22'511 km weit.
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich -1°C 11°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 1°C 12°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 0°C 14°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 2°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 2°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 7°C 15°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 9°C 14°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten