Erb-Verteidigung plädiert auf Freispruch
publiziert: Mittwoch, 1. Feb 2012 / 10:00 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 1. Feb 2012 / 14:55 Uhr
Rolf Erb wird Betrug, Urkundenfälschung und Gläubigerschädigung vorgeworfen.
Rolf Erb wird Betrug, Urkundenfälschung und Gläubigerschädigung vorgeworfen.

Winterthur - Im Strafprozess gegen Rolf Erb vor dem Winterthurer Bezirksgericht hat die Verteidigung am Mittwoch einen Freispruch gefordert. Der Sohn des Firmengründers Hugo Erb habe keine Jahresrechnungen manipuliert, um die Banken über die wahre Finanzsituation des Konzerns zu täuschen, so die Verteidiger.

Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
4 Meldungen im Zusammenhang
Die These der Staatsanwaltschaft, Rolf Erb habe allein über die Finanzen der Erb-Gruppe bestimmt und Kenntnis von der angeblich maroden Situation gehabt, sei absurd. Sein Vater als Patron alter Schule sei bis zu seinem Tod Mitte 2003 im Alter von 84 Jahren faktisch die allein bestimmende Person des Konzerns gewesen.

Seine Söhne Rolf und Christian hätten als Konzernleitungsmitglieder bloss Weisungen entgegengenommen. «Der Alte diktierte, die Söhne führten aus», zitierte ein Verteidiger einen Zeugen. Er habe den Konzern konservativ und patriarchalisch geführt und sei ein Zahlenfetischist gewesen.

Hugo Erb habe nicht nur die Nachfolge nicht geregelt, sondern seine Kenntnisse auch nicht weitergegeben. Die Einflussnahme des nun angeklagten Rolf Erb in Finanzfragen sei nicht erwünscht gewesen. Viele Dokumente habe dieser einfach blind unterschrieben, dem Vater widersprochen habe er nie.

Der Vater habe auch auf die loyale Unterstützung eines langjährigen Vertrauten, seines Revisors Albert Manser, zählen können. Dieser sei für alle die Ansprechperson für Finanz-, Buchhaltungs- und Steuerfragen gewesen. Auch Manser starb im Jahr 2003. Hugo Erb war gemäss Verteidigung nicht nur Konzernchef, sondern faktisch auch Finanzchef der Erb-Gruppe.

Der Konzern mit drei Holding- und Dutzenden Einzelfirmen hatte einen Jahresumsatz von 4,5 Milliarden Franken gemacht hatte und war Ende 2003 unter der Last von Riesenschulden zusammengebrochen. Rolf Erb ist wegen Betrugs, Urkundenfälschung und Gläubigerschädigung angeklagt. Das Strafverfahren gegen seinen Bruder Christian wurde eingestellt.

Rolf Erb für erfolgreiche Firmen zuständig

Rolf Erb sei als operativer Leiter für zahlreiche zur Gruppe gehörende Firmen verantwortlich gewesen, die stets schwarze Zahlen geschrieben hätten, sagte ein Verteidiger. Und die Devisengeschäfte hätten in den sechs Jahren vor der Pleite einen Gewinn von über einer Milliarde Franken erzielt.

(joge/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Winterthur - Der ehemalige Chef des Erb-Konzerns hat am Donnerstag eine Niederlage einstecken müssen: Rolf Erbs ... mehr lesen
Die Winterthurer Richter sprachen Rolf Erb für schuldig des gewerbsmässigen Betrugs, der Urkundenfälschung und der Gläubigerschädigung. (Archivbild)
Rolf Erb wehrt sich mit allen Mitteln gegen eine Verurteilung.
Winterthur ZH - Das Urteil gegen ... mehr lesen
Winterthur - Im Strafprozess gegen den Unternehmer Rolf Erb hat die Staatsanwaltschaft am Freitag ihr Plädoyers mit dem Vorwurf der Skrupellosigkeit abgeschlossen. Zudem schrieb sie Erb eine aussergewöhnliche kriminelle Energie zu. mehr lesen 
Winterthur ZH - Eine zehnjährige Freiheitsstrafe fordert die Staatsanwaltschaft für den Unternehmer Rolf Erb. Sie stellte ihre Anträge am Dienstag, dem zweiten Prozesstag vor dem Winterthurer Bezirksgericht. Sie wirft dem 60-Jährigen Betrug, Urkundenfälschung und Gläubigerschädigung vor. mehr lesen  2
Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
Die Studie beleuchtet auch auf an Fischen begangene Tierschutzverstösse.
Die Studie beleuchtet auch auf an Fischen begangene ...
Tierschutzstrafpraxis 2013  Im Rahmen einer Medienkonferenz von heute (27.11.14) hat die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) ihre umfassende Analyse der Schweizer Tierschutzstrafpraxis 2013 präsentiert. 
Man sollte nicht wegschauen, sondern helfen.
Zeuge von Tierquälerei: Was jeder Einzelne tun kann Nachdem in den letzten Wochen wieder einige schockierende Fälle von Tierquälerei an die Öffentlichkeit gekommen sind, ...
Dringliches Gesetz  Bern - Die Organisationen Al-Kaida, Islamischer Staat und verwandte Organisationen sollen in der Schweiz mit einem dringlichen Gesetz ...   1
Einstimmigkeit im Ständerat. (Archivbild)
Dringliches Gesetz für IS-Verbot vorgelegt Bern - Die Organisationen Al-Kaida, Islamischer Staat und verwandte Organisationen sollen in der Schweiz mit ...
Der Bundesrat hat sich entschieden. (Archivbild)
Bundesrat will dringliches Gesetz für IS-Verbot Bern - Das Parlament soll in der kommenden Wintersession im Dringlichkeitsverfahren über ein Gesetz ...
Al-Kaida und Islamischer Staat sollen im Gesetz verboten werden.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1070
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 49
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1070
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 49
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1524
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1070
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1070
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
  • LinusLuchs aus Basel 49
    Neoliberalismus keine Ideologie? Patrik Etschmayer war bei diesem Satz wohl einen Moment etwas ... Mi, 19.11.14 13:18
Christian Schaffner ist Executive Director vom Energy Science Center (ESC) an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Chancen und Risiken im Energiesektor Mit der Energiestrategie 2050 will der Bund das ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 4°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 5°C 6°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 7°C 8°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Luzern 8°C 9°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Genf 10°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 8°C 9°C bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten