Über 800 Gene
Erbgut der Bettwanzen gibt Aufschluss über ihr Erfolgsrezept
publiziert: Mittwoch, 3. Feb 2016 / 13:44 Uhr
Nach dem Zweiten Weltkrieg war die Bettwanze Cimex lectularius fast verschwunden.
Nach dem Zweiten Weltkrieg war die Bettwanze Cimex lectularius fast verschwunden.

Bern - Ein internationales Forscherteam mit Schweizer Beteiligung hat die Erbinformation der Bettwanze entschlüsselt. Die Erkenntnisse sollen auch neue Ansätze für ihre Bekämpfung liefern.

3 Meldungen im Zusammenhang
Nach dem Zweiten Weltkrieg war die Bettwanze Cimex lectularius dank Insektiziden fast verschwunden. In den vergangenen zwanzig Jahren hat dieser lästige Parasit jedoch ein globales Comeback gefeiert. Ein Grund dafür ist seine zunehmende Resistenz gegen gängige Insektizide. Nun hat ein internationales Forscherteam unter Beteiligung des Swiss Institute of Bioinformatics sein Erbgut unter die Lupe genommen.

In zwei Studien im Fachjournal «Nature Communications» gingen die Forschenden der genetischen Grundlage von Biologie und Insektizid-Resistenzen des Blutsaugers auf den Grund. Mit fast 700 Millionen Bausteinen und etwa 37'000 Genen stellte sich das Bettwanzen-Genom als grösser heraus als erwartet.

Blutsauger mit Bakterien-Genen

Dabei entdeckten die Forschenden aber auch, dass über 800 Gene ursprünglich gar nicht von der Bettwanze stammten. Offenbar hat sie diese von Bakterien übernommen und zu ihrem Vorteil genutzt. Einige Gene der symbiontischen Bakterie Wolbachia zum Beispiel erlauben offenbar eine bessere Verdauung menschlichen Blutes.

Das einzigartige genetische Profil, das sich durch diese Fremdgene ergebe, könnte Hinweise auf neue Angriffspunkte gegen den Parasiten liefern, wie die Forschenden schrieben. Und noch eine weitere Erkenntnis: Die Bekämpfung ist wahrscheinlich am effektivsten vor der ersten Blutmahlzeit.

Diese löst nämlich eine ganze Kaskade von Veränderungen aus, wie die Forschenden feststellten. Erst dann werden bestimmte Gene abgelesen, die dem Insekt einen dickeren Panzer bescheren und es robuster gegenüber Insektiziden machen. Darunter fallen gleich mehrere Enzyme und spezielle Ionenkanäle in Zellen, die Gifte schnell neutralisieren.

Evolutive Anpassung an brutale Paarung

Robust müssen die Bettwanzen auch für die Paarung sein. Die Männchen durchstechen dabei nämlich den Leib des Weibchens, um das Sperma direkt in die Bauchhöhle zu injizieren. Ein Aggregat aus dem extrem elastischen Protein Resilin erlaubt ihnen jedoch, dies unbeschadet zu überstehen. Die Erbgutanalysen ergaben, dass sich die dazugehörigen Gene vor nicht allzu langer Zeit vervielfältigt haben.

Auch mittels der nun gesammelten Daten möchten die Wissenschaftler dem Rätsel auf die Spur kommen, wie Bettwanzen Infektionen im Zuge dieser Paarung vermeiden. Diese Erkenntnisse könnten für die Medizin interessant sein.

(cam/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Raleigh - Krabbeln, kriechen, knabbern: Die Wohnung lebt - und zwar weit mehr, als viele wohl gern hätten. Über 500 ... mehr lesen
Neben Fliegen und Käfern seien vor allem Spinnen, Ameisen und Bücherläuse typische Mitbewohner.
Ein Amerikaner hat im Kampf gegen Bettwanzen sein eigenes Haus in Flammen gesetzt. (Symbolbild)
New York - Beim Kampf gegen Bettwanzen hat ein Amerikaner fast sein eigenes Haus niedergebrannt. Laut dem Sender «CBS» hatte der Mann in Woodbury ... mehr lesen
Zürich - Wer aus den Ferien heimkehrt, bringt unter Umständen unliebsame Souvenirs mit: So verkriechen sich beispielsweise ... mehr lesen
Die Beratungsstelle warnt vor Bettwanzen im Reisegepäck. (Symbolbild)
Mehr Menschlichkeit für Tiere.
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
.
Publinews Kommen Sie vorbei und geniessen Sie im Plättli Zoo in Frauenfeld einige unvergessliche Stunden und hautnahe, tierische Erlebnisse. mehr lesen  
Publinews Ein fesselndes Erlebnis für gross und klein im Herzen des Kantons Graubünden. Besuchen Sie das Bündner Naturmuseum in Chur und entdecken Sie die natürliche Vielfalt des ... mehr lesen  
Auge in Auge mit der Natur.
.
Publinews Wegen des grossen Erfolges und der Brisanz des zu Grunde liegenden Themas wurde die ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... ist ja noch nicht so lange her, als dass einem das alternde aber gut ... Fr, 27.05.16 21:37
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tier ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -4°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel -3°C 6°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 4°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern -5°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Luzern -2°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf 0°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel wechselnd bewölkt
Lugano 1°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten