Erdbeben: Berlusconi zieht Camping-Vergleich
publiziert: Mittwoch, 8. Apr 2009 / 07:08 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 8. Apr 2009 / 22:06 Uhr

Rom - Zwei Tage nach dem schweren Erdbeben in Italien mit mindestens 272 Toten schwinden die Chancen, weitere Überlebende zu finden. Trotzdem geben die Menschen die Hoffnung nicht auf. 8500 Helfer befürchten, dass noch dutzende Opfer unter den Trümmern begraben liegen.

7 Meldungen im Zusammenhang
Bis Ostern geht die Suche im Erdbebengebiet der Abruzzen weiter.

«Dann werden die zerstörten und beschädigten Häuser gesichert, und der Wiederaufbau wird beginnen», kündigte Italiens Innenminister Roberto Maroni an.

In L'Aquila wurde zuletzt am Dienstagabend eine 21-Jährige lebend geborgen. Die Rettungsarbeiten wurden erneut durch heftige Nachbeben erschwert, durch die mindestens ein weiterer Mensch ums Leben kam.

Nach Regierungsangaben wurden beim schwersten Erdbeben in Italien seit 30 Jahren insgesamt 1179 Menschen verletzt, rund 17'000 verloren ihr Zuhause.

Berlusconi wieder peinlich

Die meisten Obdachlosen wurden in Zeltlagern untergebracht. In L'Aquila übernachteten aber erneut dutzende Menschen bei eisigen Temperaturen in ihren Autos.

Ministerpräsident Silvio Berlusconi seinerseits sorgte für Kopfschütteln, indem er die Lage der obdachlos gewordenen Erdbebenopfer mit Campingferien verglich.

Den in den Zeltlagern untergebrachten Menschen fehle es an nichts, sagte er dem Fernsehsender NTV bei einem Besuch vor Ort. Sie hätten warmes Essen und medizinische Versorgung.

Offizielles Staatsbegräbnis

Staatspräsident Giorgio Napolitano kündigte an, das betroffene Gebiet am Donnerstag zu besuchen. Auch Papst Benedikt XVI. will «so bald wie möglich» in die Region reisen.

Nach einem Bericht der italienischen Nachrichtenagentur ANSA ist für Karfreitag ein offizielles Staatsbegräbnis für die Todesopfer geplant.

Die materiellen Schäden für die italienische Wirtschaft werden auf bis zu drei Milliarden Euro geschätzt. Die Regierung in Rom bat die EU-Kommission um finanzielle Unterstützung.

Italiener im Ausland wollen helfen

Die Auslanditaliener in der Schweiz wollen den Erdbebenopfern in ihrem Heimatland helfen.

An Festen, Tombolas oder anderen Gelegenheiten würde in den nächsten Wochen Geld aufgetrieben, sagte Stevan Terzini, Sekretär des Dachverbands der Abruzzer-Vereinigungen in der Schweiz.

Sein Dachverband spreche sich mit den Behörden der Region ab, um eine Schule oder eine Kirche aufzubauen, sagt Terzini. Es solle ein Projekt unterstützt werden, das der Allgemeinheit diene. In der Schweiz leben laut Terzini rund 27'000 Italiener, die aus den Abruzzen stammen.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
L'Aquila - Die einsturzgefährdeten ... mehr lesen
Vor zehn Jahren wurde in einer Untersuchung auf die mangelnde Erdbebensicherheit der Häuser hingewiesen.
Zum Gedenken an die Opfer wurden landesweit die Flaggen auf Halbmast gesetzt.
Rom - Am fünften Tag nach dem verheerenden Erdbeben in den Abruzzen hat in der Regionalhauptstadt L'Aquila die Totenmesse für die etwa 290 Todesopfer begonnen. Für das Staatsbegräbnis sind ... mehr lesen
Rom - Beim verheerenden Erdbeben in ... mehr lesen
Es besteht kaum noch Hoffnung, weitere Überlebende zu finden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Rom - Beim verheerende Erdbeben in Mittelitalien sind mindestens 150 Menschen ums Leben gekommen. Rund 1500 Personen wurden verletzt, viele werden noch vermisst. Am meisten betroffen war L'Aquila, die Regionalhauptstadt in den Abruzzen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen ... mehr lesen  
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei Personenwagen. Eine Person wurde dabei leicht ... mehr lesen  
Beim Kiesabladen in Gretzenbach SO  Gretzenbach SO - Beim Abladen von Kies ist am Dienstag ein Lastwagen in Gretzenbach SO auf die Seite gekippt. Der Chauffeur zog sich ... mehr lesen  
Nach einer medizinischen Erstversorgung durch die Ambulanz wurde er mit dem Helikopter in ein Spital geflogen.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 15°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 16°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 16°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 16°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 19°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten