Erdbeben: Eingestürzte Häuser waren aktenkundig
publiziert: Donnerstag, 16. Apr 2009 / 16:41 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 16. Apr 2009 / 19:50 Uhr

L'Aquila - Die einsturzgefährdeten Gebäude im Erdbebengebiet in den Abruzzen waren seit zehn Jahren aktenkundig. Der Zivilschutz machte die Behörden bereits 1999 darauf aufmerksam, dass zahlreiche öffentliche Gebäude im Fall eines Erdbebens stark gefährdet seien.

Vor zehn Jahren wurde in einer Untersuchung auf die mangelnde Erdbebensicherheit der Häuser hingewiesen.
Vor zehn Jahren wurde in einer Untersuchung auf die mangelnde Erdbebensicherheit der Häuser hingewiesen.
3D Visualisierungen/ Immobilien-Promotion
3D-ARCH GmbH
Hirschwiesenweg 7
8200 Schaffhausen
13 Meldungen im Zusammenhang
Das berichteten die Tageszeitungen «La Stampa» und «Il Corriere della Sera» am Donnerstag. Die Experten untersuchten seinerzeit gut 42'000 öffentliche Gebäude in sieben verschiedenen Gebieten Italiens. Sie stuften 171 Schulen, 209 Wohnhäuser und 55 Spitäler als extrem gefährdet ein.

Genehmigungen zu leichtfertig vergeben

«Vorbeugemassnahmen bringen keine Wählerstimmen», sagte der Zivilschutzchef Guido Bertolaso. Italienische Medien kritisierten, dass auch zahlreiche Gebäude neuer Bauart bei dem Beben in sich zusammenfielen. Experten bemängelten, dass Genehmigungen für Anbauten zu leichtfertig vergeben worden seien.

Nach dem Erdbeben vom 6. April, bei dem 295 Menschen ums Leben kamen, sind 80 Prozent der Schulen in den Abruzzen beschädigt oder vollkommen zerstört. Für das teilweise eingestürzte Spital «San Salvatore» der Regionalhauptstadt L'Aquila soll es überhaupt keine Betriebsgenehmigung gegeben haben.

Unterstützung für Selbstbau

Regierungschef Silvio Berlusconi versicherte, dass die Regierung bis Ende des Sommers eine Unterkunft für alle Obdachlosen gefunden haben werde. Die Regierung werde Obdachlosen Begünstigungen gewähren, die selbstständig ihre beschädigten Wohnungen restaurieren wollen. Damit soll der Neuaufbau im Krisengebiet beschleunigt werden.

Mehrere Büros und Geschäfte in L'Aquila hatten wieder geöffnet. Lokale Fernseh- und Radiosender nahmen ihre Programme wieder auf.

Aussenminister Franco Frattini dankte für die Hilfe, die andere Länder Italien angeboten haben. «Wir haben Ersthilfe abgelehnt, weil wir selbständig sind. Wir brauchen jedoch Unterstützung für die Neuaufbauphase», erklärte Frattini.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
L'Aquila - Mehrere Jahre Haft: Knapp vier Jahre nach dem Erdbeben von L'Aquila hat ein Gericht im Abruzzen-Ort am Samstag vier ... mehr lesen
Umstrittene Urteile nach dem Erdbeben. (Symbolbild)
L'Aquila - Ein Jahr nach dem verheerenden Erdbeben hat die italienische Stadt L'Aquila der Opfer der Naturkatastrophe ... mehr lesen
Bei dem Beben mit der Stärke 6,3 auf der Richterskala verloren am 6. April vergangenen Jahres 120'000 Bewohner von L'Aquila und den umliegenden Dörfern ihr Dach über dem Kopf. (Archivbild)
Zivilschutzchef Guido Bertolaso schwieg bisher zu den Vorwürfen, will aber mit der Justiz zusammenarbeiten.
Rom - Der Skandal um den italienischen Zivilschutzchef Guido Bertolaso zieht weitere Kreise. Insgesamt 28 Personen sind ... mehr lesen
Perugia - Nach einem Erdbeben der Stärke 4,2 zwischen Umbrien und der Toskana sind noch etwa 600 Menschen ohne Obdach. ... mehr lesen
Viele Häuser wurden beim Erdbeben beschädigt. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bereits kurz nach dem Beben hatte Ministerpräsident Silvio Berlusconi grösstmögliche Transparenz angekündigt.
Rom - Italienische Anti-Mafia-Richter ... mehr lesen
Rom - Nach Ansicht des italienischen Regierungschefs Silvio Berlusconi können die meisten Menschen, die durch das Erdbeben in den Abruzzen obdachlos geworden ... mehr lesen
«Niemand werde den Winter in Zelten verbringen müssen», versprach der Regierungschef den Bewohnern von L'Aquila.
Rom - Die italiensche Regierung beschleunigt ihre Bemühungen, um dem Erdbebengebiet Abruzzen so rasch wie möglich Finanzmittel für den Neuaufbau zukommen zu lassen. 55 Mio. Euro will sie zur Unterstützung der Menschen sprechen, die wegen des Erdbebens arbeitslos wurden. mehr lesen 
Rom - Am fünften Tag nach dem verheerenden Erdbeben in den Abruzzen hat in der Regionalhauptstadt L'Aquila die ... mehr lesen
Zum Gedenken an die Opfer wurden landesweit die Flaggen auf Halbmast gesetzt.
Es besteht kaum noch Hoffnung, weitere Überlebende zu finden.
Rom - Beim verheerenden Erdbeben in Italien sind nach vorläufigen Angaben 279 Menschen ums Leben gekommen. Die Regierung ... mehr lesen
Green Investment Reno/Wien - In einer Erdbeben-Simulation an der University of Nevada in Reno hat das vier mal vier Meter grosse Gebäude aus ... mehr lesen
Baustoff mit Zukunft - gute Wärmedämmung, nachhaltig und erdbebensicher. (Symbolbild)
Rom - Zwei Tage nach dem schweren Erdbeben in Italien mit mindestens 272 Toten schwinden die Chancen, weitere Überlebende zu finden. Trotzdem geben die Menschen die Hoffnung nicht auf. 8500 Helfer befürchten, dass noch dutzende Opfer unter den Trümmern begraben liegen. mehr lesen 
3D-grundrisse.ch - Professionelle und günstige Visualisierungen für Ihre Immobilien
3D Visualisierungen/ Immobilien-Promotion
3D-ARCH GmbH
Hirschwiesenweg 7
8200 Schaffhausen
Architektur-Visualisierungen, Immobilien-Promotion, Ingenieur-Bauten, Simulationen, Fotoreplacement
Stadtpräsidentin Corine Mauch. (Archivbild)
Stadtpräsidentin Corine Mauch. (Archivbild)
Stadtgestaltung  Zürich - Was lange währt, wird endlich gut. Am Dienstagabend ist der umgestaltete Zürcher Sechseläutenplatz von Stadtpräsidentin Corine Mauch eingeweiht worden. In ihrer Rede hob Mauch die Bedeutung von Plätzen als wichtige Freiräume und Orte der Begegnung hervor. 
Die Baustelle im Bundeshaus. (Archivbild)
Bauarbeiter stirbt in Baugrube vor Bundeshaus Ost Bern - Bei der Sanierung des Bundeshauses Ost ist es zu einem tödlichen Arbeitsunfall gekommen. Ein Bauarbeiter wurde in ...
Stierkampfarena  Barcelona - Die Stierkampfarena «La Monumental» in Barcelona, mit etwa 20'000 Plätzen weltweit eine der grössten, ist 100 Jahre alt geworden. Die Zukunft des Bauwerks ist völlig offen, da die Regionalregierung von Katalonien Stierkämpfe in der nordostspanischen Region verboten hat.  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2100
    Solchen... "Komikern" ist das Feld nicht kampflos zu überlassen. Man sollte diese ... Sa, 08.02.14 12:41
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2100
    Quenelle "quenelle"-Gruss. Dieser erinnert an den Hitlergruss" Wen interessiert ... Di, 04.02.14 11:37
  • marina aus bern 69
    zum Glück gibt es für immer die CD , sonst wäre er ein noch grösserer Verlust ! ... Mi, 25.12.13 13:59
  • marina aus bern 69
    das gröbere Problem da haben Sie ja recht, und dürfen gewiss sein, dass ich wohl hin ... Di, 17.12.13 17:00
  • KangiLuta aus Wila 195
    Offenbar gibt es schon ein gröberes Problem! "Der VSPB verurteilt diese Tat aufs Schärfste, wünscht den verletzten ... Di, 17.12.13 14:29
  • marina aus bern 69
    die Rechten wissen immer, was gut, was böse ist ! Die Reitschule ist ein ... Di, 17.12.13 13:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2100
    "den linken als Kulturoase mit dringend nötigen Freiräumen" Die "Freiräume" wird hier offenbar besonders breit ausgelegt, sodass ... Mo, 16.12.13 19:06
  • keinschaf aus Henau 2224
    Anderes Problem. Also mit 1:12 und mit Mindestlohn habe ich gar nichts am Hut. Ich habe ... Fr, 25.10.13 00:41
art-tv.ch Involution - Ein Tanzprojekt Im neuen multimedialen Tanzprojekt der in Spanien geborenen ...
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.


Online hören

Play
PlayerEQ
Mit Flash Player hören
Mit dem eigenen Player hören

Jetzt läuft

timer

Letzte 10 Titel

timer
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 8°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 6°C 15°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 9°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 10°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Luzern 10°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 8°C 21°C leicht bewölkt bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Lugano 11°C 23°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten