Erdbeben auf Philippinen verheerender als gedacht
publiziert: Sonntag, 2. Sep 2012 / 13:22 Uhr
In mehreren Dörfern wurden mehr als 80 Hütten und Häuser zerstört.
In mehreren Dörfern wurden mehr als 80 Hütten und Häuser zerstört.

Manila - Das schwere Erdbeben vor den Philippinen am Freitagabend hat doch grössere Schaden angerichtet als zunächst gedacht. 130'000 Küstenbewohner waren aus Angst vor einem Tsunami ins Landesinnere geflüchtet.

Erdbebenversicherung für die Schweiz und das Fürstentum Liechtenstein. Endlich sind Erdbebenschäden versicherbar!
3 Meldungen im Zusammenhang
Das Beben der Stärke 7,6 hatte grosses Zerstörungspotenzial, doch blieben die Riesenwellen aus. Erst bei der Rückkehr der Dorfbewohner am Sonntag wurden die Schäden sichtbar.

In mehreren Dörfern wurden mehr als 80 Hütten und Häuser zerstört und Strassen und Brücken beschädigt. Die Behausungen sind oft mit Wellblech und Brettern gebaut und halten Schocks nicht stand.

«Wir leben jetzt auf der Strasse», sagte eine Mutter mit sieben Kindern aus der Ortschaft General MacArthur. Zusammen mit Hunderten Nachbarn ging sie durch die Schuttberge. «Wir versuchen zu retten, was zu retten ist, aber wir brauchen Hilfe.»

Eine Frau kam nach Angaben der Zivilschutzbehörde bei dem Beben ums Leben. 1990 hatte ein Beben der Stärke 7,7 im Norden der Philippinen 2000 Menschenleben gefordert.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Manila - Nach dem schweren Erdbeben auf den Philippinen sind mittlerweile 73 Todesopfer gezählt worden, wie die Behörden ... mehr lesen
In der Region reiben drei verschiedene Erdplatten aneinander, was regelmässig zu Erdbeben führt.(Archivbild)
Manila - Einen Tag nach dem schweren Erdbeben vor der Ostküste der Philippinen sind tausende Dorfbewohner wieder in ihre Häuser zurückgekehrt. Hunderte weitere Vertriebene harrten jedoch am Samstag weiter in Notunterkünften aus, wie die Behörden mitteilten. mehr lesen 
Erdbebenversicherung für die Schweiz und das Fürstentum Liechtenstein. Endlich sind Erdbebenschäden versicherbar!
Blick auf den Bárdarbunga. (Archivbild)
Blick auf den Bárdarbunga. (Archivbild)
Angst vor Vulkan  Reykjavik - Aus Angst vor einem Vulkanausbruch haben die isländischen Behörden etwa 70 Touristen in Sicherheit gebracht. Sie mussten ihre Unterkünfte nahe des Vatnajökull-Gletschers verlassen. Der Gletscher befindet sich auf der Spitze des Vulkans Bárdarbunga. 
Acht Verletzte  Quito - Bei einem Erdbeben in Ecuador sind mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen. Acht Menschen wurden nach Behördenangaben verletzt, als der Erdstoss der Stärke 5,1 am Dienstag die Hauptstadt Quito erschütterte.  
Erdbebenunglück  Peking - Die Rettungskräfte in China können sich wegen starken Regenfällen und ...
Mindestens 367 Tote bei Erdbeben in China Peking - Das stärkste Erdbeben seit Jahren in Chinas südwestlicher Provinz Yunan hat mindestens 367 Menschen das Leben gekostet. ...
Titel Forum Teaser
  • Midas aus Dubai 3455
    Echt jetzt? "Der Wissenschaftler ist der Meinung, dass Unterhaltungsmedien ... gestern 10:48
  • kubra aus Port Arthur 3079
    Keine Verallgemeinerungen bitte Cassey. "Rechte Politik hat sich immer als fatal ... Sa, 16.08.14 14:38
  • Heidi aus Oberburg 1005
    Ist nicht ganz so, wie es im Blick steht und überall rumerzählt wird. Ein Pool im Garten ... Sa, 16.08.14 14:30
  • Midas aus Dubai 3455
    Der war gut! Unsere Presse in die rechte Ecke gerückt? ... Sa, 16.08.14 14:08
  • jorian aus Dulliken 1493
    Oensingen In Oensingen durften syrische Flüchtlinge in eine Villa einziehen. Die ... Sa, 16.08.14 06:12
  • jorian aus Dulliken 1493
    Strassen? Wie ist es um das schweizerische Strassennetz ... Di, 12.08.14 19:25
  • BigBrother aus Arisdorf 1445
    So ist es! In der Vergangenheit habe ich mich vielfach über die wirren Berichte ... Do, 07.08.14 15:39
  • webezet aus Dornach 1
    Luftverschmutzung durch Holzofenpizza Seit 2 Jahren müssen wir den Dreckausstoss einer Pizzeria in kauf ... So, 03.08.14 11:20
Corey Griffin (rechts) auf einem Foto mit seinen Geschwistern Michael und Casey.
Unglücksfälle «Ice Bucket Challenge»-Pionier stirbt beim Baden Boston - Ein Vorreiter der «Ice Bucket ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 10°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 11°C 17°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 9°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 12°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 10°C 23°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 16°C 23°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten