Viele Verletzte
Erdbeben der Stärke 5,5 in Neuseeland
publiziert: Montag, 13. Jun 2011 / 08:15 Uhr / aktualisiert: Montag, 13. Jun 2011 / 13:17 Uhr
Twitter-User «hattybin» fotografierte den Staub über Christchurch nach dem Erdbeben.
Twitter-User «hattybin» fotografierte den Staub über Christchurch nach dem Erdbeben.

Wellington - Vier Monate nach dem schweren Erdbeben vom Februar ist die neuseeländische Stadt Christchurch erneut von einer Serie von Erdstössen erschüttert worden. Mehr als 40 Menschen wurden dabei am Montag verletzt.

3 Meldungen im Zusammenhang
Eines der wenigen noch intakten Gebäude in der Innenstadt stürzte ein, mehrere weitere wurden beschädigt. In etwa 47'000 Haushalten in den östlichen Vororten fiel bei winterlichen Temperaturen um den Gefrierpunkt der Strom aus.

"Die Häuser stürzten in die Strasse, fielen buchstäblich um uns zusammen", sagte der Leiter der Abrissbehörde, Warwick Isaacs, auf Radio New Zealand. Bauarbeiter brachten sich in Sicherheit. Der Flughafen und die zentrale Polizeiwache der Stadt wurden zeitweise gesperrt.

Die Menschen flohen in Panik aus den Häusern, als während der Mittagszeit das erste Beben der Stärke 5,2 zu spüren war. Etwa eine Stunde später wurde ein weiteres Beben der Stärke 6,0 in etwa zehn Kilometern Tiefe registriert, wie die US-Erdbebenwarte USGS mitteilte.

Stadt versinkt im Staub

"Wir sind in Staub gehüllt", sagte Bürgermeister Bob Parker einem Radiosender. "Das ist sehr, sehr beängstigend." Über dem abgeriegelten Stadtzentrum, das bei dem Erdbeben im Februar verwüstet wurde, stieg eine Staubwolke auf. Ziegelsteine fielen von den Dächern.

Mehr als 40 Menschen mussten nach Angaben des Rettungsdienstes wegen leichter Verletzungen im Spital behandelt werden. Zum Zeitpunkt des Bebens hielten sich etwa 200 Menschen im Stadtzentrum auf.

"Rückschlag für Christchurch"

Zwei Männer, die an der schwer beschädigten Kirche St. John's arbeiteten, wurden eingeklemmt, als Teile der Fassade in die Tiefe stürzten. Die Polizei erklärte, die Männer seien geborgen und mit Schnittwunden und Prellungen ins Spital gebracht worden.

Ein anderes Gebäude in der Nähe stürzte ein. Es hatte sich jedoch niemand im Inneren aufgehalten. An der eingestürzten Kathedrale entstand weiterer Schaden.

Ministerpräsident John Keys sagte: "Das war ein Rückschlag für Christchurch und seine Einwohner, aber er mindert nicht unsere Entschlossenheit zum Wiederaufbau.

 

 

(fkl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wellington - Neuseeland hat am ... mehr lesen
Das Beben vom Februar vergangenen Jahres war einer der schwärzesten Tage in der Geschichte von Neuseeland.
Nun hat auch in Christchurch die Erde wieder gebebt.
Christchurch/Brisbane - Knapp zwei Monate nach dem schweren Erdbeben in Christchurch ist Neuseelands zweitgrösste Stadt erneut von einem Beben erschüttert worden. Das Erdbeben der ... mehr lesen
Christchurch - Nach dem schweren ... mehr lesen
Eingestürztes Gebäude in Christchurch.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auch das AKW Mühleberg, das 2019 stillgelegt werden soll, ist von der Regelung nicht ausgenommen.
Auch das AKW Mühleberg, das 2019 stillgelegt werden soll, ist von der ...
Nachweis bis 2020 gefordert  Brugg AG - Die Atomaufsichtsbehörde ENSI hat die Erdbebengefährdung für die Schweizer AKW-Standorte festgelegt; Die Betreiber müssen erneut nachweisen, dass ihre Anlagen einem sehr starken Erdbeben standhalten. Die Vorgaben sind strenger und umfangreicher als früher. mehr lesen 
Zweimal 6,8  Quito - Ecuador ist am Mittwoch von ... mehr lesen
Präsident Rafael Correa teilte mit, das Beben nun habe sich in der gleichen Region ereignet. (Archivbild)
Beben der Stärke 6,8  Quito - Ein Beben der Stärke 6,8 hat ... mehr lesen  
40 Jahre nach starkem Erdbeben  Udine - Der italienische Staatschef Sergio Mattarella hat am Freitag des verheerenden Erdbebens in Friaul Julisch Venetien gedacht, bei dem vor 40 Jahren rund 1000 Menschen starben und Zehntausende obdachlos wurden. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 17°C 36°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 19°C 37°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 18°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 17°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 20°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 22°C 36°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 23°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten