Pentagon und Kapitol evakuiert
Erdbeben der Stärke 5,8 erschüttert US-Ostküste
publiziert: Dienstag, 23. Aug 2011 / 21:38 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 23. Aug 2011 / 23:11 Uhr
Pentagon wurde evakuirt.
Pentagon wurde evakuirt.

Washington - Die Ostküste der Vereinigten Staaten ist am Dienstag von einem Erdbeben der Stärke 5,8 erschüttert worden. Nach jüngsten Angaben des US Geological Survey befand sich das Epizentrum in 800 Meter Tiefe rund 60 Kilometer nordwestlich von Richmond, der Hauptstadt des US-Staates Virginia.

4 Meldungen im Zusammenhang
Zunächst war von einem Beben in sechs Kilometern Tiefe die Rede gewesen. Berichte über grössere Schäden gab es zunächst nicht. Jedoch war das Beben in grossen Teilen des Landes zwischen den Staaten Georgia im Süden und Massachusetts etwa 45 Sekunden lang zu spüren.

In Washington und New York City schwankten Häuser, in Manhatten unter anderem das 26 Stockwerke hohe Bundesgerichtsgebäude. Menschen liefen auf die Strasse. Viele fürchteten zunächst einen Anschlag. In wenigen Tagen jährt sich der Anschlag auf das World Trade Center zum zehnten Mal.

In New York mussten sogar Veranstaltungen abgebrochen wurden, darunter die Pressekonferenz des Staatsanwalts Cyrus Vance zum Fall Dominique Strauss-Kahn.

Evakuationen in Washington

In Washington wurden Teile des Weissen Hauses, des Pentagons und des Kapitols evakuiert. Auch in North Carolina wurden Gebäude geräumt. Eine Tsunami-Warnung gaben die Behörden nicht heraus, da sich das Epizentrum unter dem Land befand und die Ostküste der USA ohnehin nicht als tsunamigefährdet gilt.

«Die Erde hat mehr als 40 Sekunden gebebt», berichtete eine Augenzeugin in Washington der Nachrichtenagentur dpa. Tausende Menschen seien ins Freie gelaufen. «Die Erde hat ganz kräftig gewackelt. Die Ampeln und Telefone sind zum Teil ausgefallen.»

Zwei AKW schalteten sich ab

Zwei Reaktoren des Atomkraftwerks North Anna schalteten sich automatisch ab. Vier Dieselgeneratoren übernahmen nach Angaben der Atomaufsichtsbehörde die Notstromversorgung. Schäden an dem Atomkraftwerk wurden nicht festgestellt.

Auf der Insel Martha's Vineyard in Massachusetts, wo Präsident Barack Obama Ferien macht, war das Beben ebenfalls zu spüren. Obama hatte gerade eine Runde Golf zu spielen begonnen. Das Erdbeben ereignete sich nur einen Tag, nachdem am Montag im US-Staat Colorado ein schwaches Erdbeben registriert worden war. Dort und im benachbarten Staat New Mexico wurden nur geringe Sachschäden gemeldet.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
San Francisco - US-Forscher warnen ... mehr lesen
Teile der USA sind dem Risiko für Erdbeben stärker ausgesetzt.
Das Washington Monument gehört zu den meist besuchten Sehenswürdigkeiten in der US-Hauptstadt.
Washington - Der berühmte weisse ... mehr lesen
Washington - Das stärkste Erdbeben an der US-Ostküste seit mehr als einem Jahrhundert hat die Bewohner in Angst versetzt und Sachschäden angerichtet. Zehntausende Menschen rannten am Dienstag wegen des Bebens der Stärke 5,8 auf die Strassen, Verletzte wurden nicht gemeldet. mehr lesen 
Nö. Das reicht schon
Heidi. Das erinnert mich dran, dass die United States of Amerika in diesem Moment weniger Geld als Apple in seiner Cash - Kasse hat.

Damit und dem Wissen, darum dass Obama mit Tricks und Biegen und Brechen versucht hat, in die zweite Amtsrunde zu kommen, statt das Problem zu lösen, geh ich mit einem Lächeln schlafen.

Ich bin gespannt, wer nach ihm kommt. Es kann nur besser werden.
dass die
Stromversorgung wahrscheinlich nicht mehr ganz für alle Ampeln und Telefone gereicht hat.
Aber sicher bekommen Sie noch Antworten mit mehr Tiefgang. ;)
Die Erde
bebt, Obama muss seinen Put unterbrechen und zwei Atomkraftwerke schalten sich sicherheitshalber automatisch ab.

Was will uns das Leben sagen?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auch das AKW Mühleberg, das 2019 stillgelegt werden soll, ist von der Regelung nicht ausgenommen.
Auch das AKW Mühleberg, das 2019 stillgelegt werden soll, ist von der ...
Nachweis bis 2020 gefordert  Brugg AG - Die Atomaufsichtsbehörde ENSI hat die Erdbebengefährdung für die Schweizer AKW-Standorte festgelegt; Die Betreiber müssen erneut nachweisen, dass ihre Anlagen einem sehr starken Erdbeben standhalten. Die Vorgaben sind strenger und umfangreicher als früher. mehr lesen 
Zweimal 6,8  Quito - Ecuador ist am Mittwoch von zwei schweren Erdbeben erschüttert worden. Bei einem Beben am Mittwochmittag (Ortszeit) wurde wie zuvor ... mehr lesen  
Präsident Rafael Correa teilte mit, das Beben nun habe sich in der gleichen Region ereignet. (Archivbild)
Beben der Stärke 6,8  Quito - Ein Beben der Stärke 6,8 hat am Mittwochmorgen (Ortszeit) erneut die ecuadorianische Küste erschüttert. Über Verletzte war zunächst ... mehr lesen  
40 Jahre nach starkem Erdbeben  Udine - Der italienische Staatschef Sergio Mattarella hat am Freitag des verheerenden Erdbebens in Friaul Julisch Venetien gedacht, bei ... mehr lesen  
Altstadt von Friaul.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 6°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 8°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 11°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten