Italien
Erdbeben der Stärke 5 erschüttert Süditalien
publiziert: Sonntag, 29. Dez 2013 / 20:54 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 29. Dez 2013 / 21:14 Uhr
Das Beben hatte eine Stärke von 5,0. (Archivbild)
Das Beben hatte eine Stärke von 5,0. (Archivbild)

Ein Erdbeben mit der Stärke fünf auf der Richterskala hat am Sonntag in der Region Neapel teilweise Panik ausgelöst. Es war in mehreren Regionen Süditaliens deutlich zu spüren. Das Epizentrum lag in Castello del Matese, einer Bergregion in der Provinz von Caserta, in einer Tiefe von 10,5 Kilometern. Es wurden keine Verletzten gemeldet.

Das Erdbeben wurde in den Regionen Kampanien, Molise Abruzzo, Latium mit der Hauptstadt Rom bis Apulien gespürt. Darauf folgten vier Nachbeben mit einer Stärke zwischen 2,3 und 2,8 auf der Richterskala, berichtete der Direktor des Instituts für Geologie und Vulkanologie (INGV), Alberto Michelini.

In Neapel liefen Menschen in Panik auf die Strassen, viele von ihnen wollten aus Angst vor weiteren Erdstössen die Nacht im Freien verbringen. Feuerwehrposten wurden von hunderten Anrufen überflutet.

Es seien jedoch keine Verletzte gemeldet worden, versicherte Neapels Bürgermeister Luigi De Magistris. Italiens Premier Enrico Letta verfolgte die Lage in der Vesuvstadt.

Ein Erdstoss der Stärke drei auf der Richterskala wurde bereits Sonntag früh auch in der Stadt Gubbio in Umbrien registriert. Auch in diesem Fall wurden keine Schäden gemeldet.

Das Epizentrum des Erdbebens lag unweit des Raumes, der bereits von einem schweren Erdstoss am 23. November 1980 belastet worden war. In den Provinzen Avellino, Benevento, Caserta, Neapel, Potenza und Salerno - in der Region Irpinien - starben damals 2735 Personen, 8850 wurden verletzt, rund 300'000 obdachlos.

Italien war auch im Mai 2012 von zwei starken Erdbeben betroffen gewesen. Damals waren im Raum von Ferrara in der Region Emilia Romagna 27 Menschen ums Leben gekommen, 14'000 Personen wurden obdachlos.

In der mittelitalienischen Region Abruzzen mit ihrer Hauptstadt L'Aquila riss ein Erdbeben im April 2009 rund 300 Menschen in den Tod. Nach unterschiedlichen Messungen lag die Stärke zwischen 5,8 und 6,3. Mehr als 10'000 Häuser wurden zerstört oder stark beschädigt, etwa 50'000 Menschen obdachlos.

 

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auch das AKW Mühleberg, das 2019 stillgelegt werden soll, ist von der Regelung nicht ausgenommen.
Auch das AKW Mühleberg, das 2019 stillgelegt werden soll, ist von der ...
Nachweis bis 2020 gefordert  Brugg AG - Die Atomaufsichtsbehörde ENSI hat die Erdbebengefährdung für die Schweizer AKW-Standorte festgelegt; Die Betreiber müssen erneut nachweisen, dass ihre Anlagen einem sehr starken Erdbeben standhalten. Die Vorgaben sind strenger und umfangreicher als früher. mehr lesen 
Zweimal 6,8  Quito - Ecuador ist am Mittwoch von zwei schweren Erdbeben erschüttert worden. Bei einem Beben am Mittwochmittag (Ortszeit) wurde wie zuvor ... mehr lesen  
Präsident Rafael Correa teilte mit, das Beben nun habe sich in der gleichen Region ereignet. (Archivbild)
Beben der Stärke 6,8  Quito - Ein Beben der Stärke 6,8 hat am Mittwochmorgen (Ortszeit) erneut die ecuadorianische Küste erschüttert. Über Verletzte war zunächst ... mehr lesen  
40 Jahre nach starkem Erdbeben  Udine - Der italienische Staatschef Sergio ... mehr lesen
Altstadt von Friaul.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 1°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Bern 0°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 3°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten