Mindestens zwölf Tote bei Erdbeben
Erdbeben der Stärke 6,6 erschüttert Birma
publiziert: Sonntag, 11. Nov 2012 / 08:53 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 11. Nov 2012 / 21:54 Uhr
Myanmar/Birma: Der Geologische Dienst der USA hatte die Stärke des Bebens auf 6,6 beziffert.
Myanmar/Birma: Der Geologische Dienst der USA hatte die Stärke des Bebens auf 6,6 beziffert.

Rangun - Ein starkes Erdbeben hat am Sonntag den Norden Birmas erschüttert. Eine im Bau befindliche Brücke über den Fluss Irrawaddy stürzte ein, buddhistische Pagoden in der Region wurden beschädigt. Mehrere Menschen kamen ums Leben.

2 Meldungen im Zusammenhang
Über die Anzahl der Toten gab es unterschiedliche Angaben. Laut Angaben des Direktors für Katastrophenhilfe im Wohlfahrtsministerium starben nördlich von Mandalay mindestens neun Menschen. Fünf würden vermisst, 57 seien verletzt worden. Unter den Opfern seien keine Touristen. Die Polizei zählte sechs Tote.

Nach Angaben der Meteorologischen Behörde in der Hauptstadt Naypyitaw hatte der Erdstoss eine Stärke von 6,8 und ereignete sich um 7.42 Uhr Ortszeit. Das Epizentrum lag in der Nähe der Stadt Shwebo, rund 100 Kilometer südlich der zweitgrössten burmesischen Stadt Mandalay. In diesem Ballungsraum habe es keine grösseren Schäden gegeben.

Die frühere Hauptstadt Mandalay zählt rund eine Million Einwohner. Sie ist mit einem alten Palastbezirk in der Innenstadt und zahlreichen Klöstern ein Touristenmagnet.

In der Region um Shwebo gibt es viele Minen, in der Gegend werden Gold und Edelsteine abgebaut. In dem Ort Sintku gab es nach Angaben eines örtlichen Behördensprechers sechs Tote und elf Verletzte, darunter einige Arbeiter einer Goldmine, die eingestürzt sei.

Brücke halb fertiggestellt

Das Wochenmagazin «Eleven» berichtete, bei dem Einsturz einer zu 80 Prozent fertiggestellten Brücke seien mehrere Menschen umgekommen. Ausserdem sollen deren 25 verletzt worden sein. Bei allen Opfern scheine es sich um Bauarbeiter zu handeln.

Aus der Stadt Mogok wurden beschädigte Tempel gemeldet. Ein Bürger aus der Hauptstadt Naypyitaw berichtete von zerbrochenen Fenstern im Parlamentsgebäude.

In der Region treten oft leichte Erdbeben auf, die normalerweise aber kaum Schäden anrichten. Der Geologische Dienst der USA hatte die Stärke des Bebens auf 6,6 beziffert. Es war bis in die thailändische Hauptstadt Bangkok zu spüren.

 

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rangun - Zwei Tage vor einem geplanten Staatsbesuch von US-Präsident ... mehr lesen
Staatschef von Burma, Thein Sein
Das Epizentrum des Erdbebens (markiert).
Rangun - Zwei Wochen nach dem verheerenden Beben in Japan hat ein schweres Erdbeben der Stärke 6,8 in Burma über 70 Menschenleben gefordert. Die Region ist schwer zugänglich. Einen Zusammenhang ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auch das AKW Mühleberg, das 2019 stillgelegt werden soll, ist von der Regelung nicht ausgenommen.
Auch das AKW Mühleberg, das 2019 stillgelegt werden soll, ist von der ...
Nachweis bis 2020 gefordert  Brugg AG - Die Atomaufsichtsbehörde ENSI hat die Erdbebengefährdung für die Schweizer AKW-Standorte festgelegt; Die Betreiber müssen erneut nachweisen, dass ihre Anlagen einem sehr starken Erdbeben standhalten. Die Vorgaben sind strenger und umfangreicher als früher. mehr lesen 
Zweimal 6,8  Quito - Ecuador ist am Mittwoch von ... mehr lesen
Beben der Stärke 6,8  Quito - Ein Beben der Stärke 6,8 hat am Mittwochmorgen (Ortszeit) erneut die ecuadorianische Küste erschüttert. Über Verletzte war zunächst nichts bekannt. mehr lesen  
40 Jahre nach starkem Erdbeben  Udine - Der italienische Staatschef Sergio Mattarella hat am Freitag des verheerenden Erdbebens in Friaul Julisch Venetien gedacht, bei dem vor 40 Jahren rund 1000 Menschen starben und Zehntausende obdachlos wurden. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Basel 1°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Bern -1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
Luzern 0°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 3°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten