Mehrere Verletzte
Erdbeben erschüttert Japan
publiziert: Samstag, 13. Apr 2013 / 08:00 Uhr / aktualisiert: Samstag, 13. Apr 2013 / 09:59 Uhr
Der Erdstoss erschütterte den gesamten Westen der Insel Honshu. (Archivbild)
Der Erdstoss erschütterte den gesamten Westen der Insel Honshu. (Archivbild)

Tokio - Bei einem schweren Erdbeben im Westen Japans sind am Samstag mindestens 24 Menschen verletzt worden. Laut Behördenangaben wurden durch das Beben der Stärke 6,3 mehrere Häuser zerstört.

5 Meldungen im Zusammenhang
Nach Angaben der japanischen Wetterbehörde war stellenweise ein leichter Anstieg des Meeresspiegels beobachtet worden. Die Gefahr eines Tsunamis bestand demnach aber nicht.

Das Erdbeben ereignete sich laut Wetterbehörde am Samstagmorgen um 5.33 Uhr (Ortszeit, 22.33 Uhr MESZ) nahe der Hafenstadt Kobe. Den Angaben zufolge lag das Zentrum des Bebens in einer Tiefe von 15 Kilometern unter der Insel Awaji im Seto-Binnenmeer in der Präfektur Hyogo. Die US-Erdbebenwarte (USGS) gab die Stärke mit 6,0 an, sprach aber von einer Tiefe von nur etwas mehr als fünf Kilometern.

Der Erdstoss erschütterte den gesamten Westen der Insel Honshu, wo die Gebäude in den Industriemetropolen Kobe und Osaka zitterten. Auch auf den Inseln Shikoku im Süden und Kyushu im Südwesten war das Beben zu spüren. Der regionale Bahnverkehr wurde unterbrochen, die Hochgeschwindigkeitszüge drosselten das Tempo in der Gegend.

Auch am internationalen Flughafen von Kansai und am Flughafen Itami von Osaka war der Betrieb zwischenzeitlich unterbrochen, wie der Nachrichtensender NHK berichtete. Im Laufe des Vormittags normalisierte sich der Verkehr jedoch wieder schnell.

Keine Probleme bei AKW

Der Stromversorger Kansai Electric Power erklärte, es habe keine Störungen in seiner Atomanlage Oi gegeben. Dort stehen die beiden einzigen Reaktoren, die derzeit in Japan in Betrieb sind. Der Betrieb laufe weiter, da keine Probleme festgestellt worden seien, erklärte ein Sprecher. Derzeit werde aber noch untersucht, ob es irgendwo Schäden gebe.

NHK berichtete, in der Stadt Awaji auf der gleichnamigen Insel habe es einen Rohrbruch in der Kanalisation gegeben. In Osaka stürzte demnach eine Mauer ein.

Da Japan regelmässig von schweren Erdbeben erschüttert wird, hat das Land seine Infrastruktur solchen Erdstössen weitgehend angepasst. In weniger entwickelten Ländern kommt es daher bei vergleichbar starken Beben oft zu deutlich schwereren Schäden.

Die Regierung setzte einen Krisenstab ein, wie die Nachrichtenagentur Kyodo meldete. Regierungssprecher Yoshihide erklärte jedoch, offensichtlich habe das Erdbeben keine grösseren Schäden angerichtet. Es wurden allerdings bereits mehrere Nachbeben registriert, die Behörden warnten vor weiteren Erschütterungen in den kommenden Tagen und riefen die Bevölkerung zur Vorsicht auf.

Schwerstes Beben seit 1995

Obwohl das Beben vom Samstag ersten Erkenntnissen zufolge relativ glimpflich verlief, war es der schwerste Erdstoss in der Region Hyogo seit einem Beben der Stärke 7,2, bei dem im Januar 1995 in Kobe mehr als 6400 Menschen ums Leben gekommen waren.

Vor rund zwei Jahren hatte ein Erdbeben der Stärke den Nordosten Japans erschüttert und einen bis zu 20 Meter hohen Tsunami ausgelöst. Fast 16'000 Menschen starben, rund 2700 Menschen gelten bis heute als vermisst.

Das Erdbeben und der Tsunami lösten damals auch eine Reihe schwerer Reaktorunfälle im Atomkraftwerk Fukushima aus. Es war der schwerste Atomunfall seit der Katastrophe von Tschernobyl im Jahr 1986.

(fajd/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tokio - Erneut ist Japan von einem ... mehr lesen
Erdbeben in Japan sind keine Seltenheit. (Archivbild)
Für das Atomkraftwerk Fukushima bestehe keine Gefahr.
Tokio - Die Nordküste Japans ist gemäss dem US-Erdbebendienst von einem Erdbeben der Stärke 6,1 erschüttert worden. Das Beben ereignete sich im Pazifik rund 50 Kilometer von der Stadt Namie ... mehr lesen
Die Atomkraftwerke in Japan sollen definitiv erhalten bleiben.
Tokio - Die beiden einzigen aktiven Atomkraftwerke Japans sollen am Netz bleiben. Ein Gericht lehnte die Schliessung der Meiler trotz Sicherheitsbedenken von Experten ab. mehr lesen
Tokio - Japan hat am Montag mit ... mehr lesen
Kaiser Akihito gedachte der Opfer der Katastrophe in Japan.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auch das AKW Mühleberg, das 2019 stillgelegt werden soll, ist von der Regelung nicht ausgenommen.
Auch das AKW Mühleberg, das 2019 stillgelegt werden soll, ist von der ...
Nachweis bis 2020 gefordert  Brugg AG - Die Atomaufsichtsbehörde ENSI hat die Erdbebengefährdung für die Schweizer AKW-Standorte festgelegt; Die Betreiber müssen erneut nachweisen, dass ihre Anlagen einem sehr starken Erdbeben standhalten. Die Vorgaben sind strenger und umfangreicher als früher. mehr lesen 
Zweimal 6,8  Quito - Ecuador ist am Mittwoch von zwei schweren Erdbeben erschüttert worden. Bei einem Beben am Mittwochmittag (Ortszeit) wurde wie zuvor ... mehr lesen  
Präsident Rafael Correa teilte mit, das Beben nun habe sich in der gleichen Region ereignet. (Archivbild)
Beben der Stärke 6,8  Quito - Ein Beben der Stärke 6,8 hat ... mehr lesen  
40 Jahre nach starkem Erdbeben  Udine - Der italienische Staatschef Sergio ... mehr lesen
Altstadt von Friaul.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 5°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Basel 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
St. Gallen 11°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 7°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Luzern 7°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Genf 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen anhaltender Regen
Lugano 10°C 14°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten