Erdbeben in Italien: Caritas und Glückskette helfen
publiziert: Dienstag, 7. Apr 2009 / 16:42 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 7. Apr 2009 / 17:50 Uhr

Rom - Die Erde bebt in Italien weiter. Um 11.26 Uhr wurden in der Abruzzen-Hauptstadt L'Aquila zwei neue starke Nachbeben registriert. Die Nachstösse mit Stärke von 4,5 wurden sogar in Rom gespürt. In der Schweiz laufen Spendenaktionen.

9 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Hilfe für den Wiederaufbau

www.glueckskette.ch

Das verheerende Erdbeben in der Nacht auf Montag hatte mindestens 207 Menschen das Leben gekostet.Das teilte Regierungschef Silvio Berlusconi auf einer Pressekonferenz mit.

Am Morgen war die Zahl der Todesopfer noch mit 179 angegeben worden.

Laut Berlusconi werden noch 15 Menschen vermisst. Von den 1500 Verletzten seien hundert schwer verwundet. Durch das Beben in der Region um L'Aquila in den Abruzzen wurden etwa 17'000 Menschen obdachlos.

Bislang rund 100 Menschen aus den Trümmern gerettet

Rettungskräfte suchten die ganze Nacht hindurch unermüdlich nach Überlebenden. Fast 24 Stunden nach dem Beben konnten sie zwei Überlebende unter den Trümmern hervorziehen. Insgesamt wurden bislang rund 100 Menschen aus den Trümmern gerettet.

Berlusconi leitete am Montagabend eine Ministerratsitzung, bei der Notstandsfinanzierungen für die Erdbebenopfer beschlossen wurden. Italien will Zugang zu EU-Fonds beantragen, um der betroffenen Bevölkerung Hilfe zu leisten.

Das Erdbeben in Italien zeigt nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation WHO die Notwendigkeit katastrophensicherer Krankenhäuser.

Eine WHO-Sprecherin wies in Genf darauf hin, dass das Beben ein erst 15 Jahre altes Krankenhaus der Stadt L'Aquila zu 90 Prozent zerstört habe. Die WHO empfehle, Gesundheitseinrichtungen notfallsicher zu machen. Dies reiche von der Schulung des Personals bis zum Schutz von Krankenhäusern vor Erdbeben und Überschwemmungen.

Spendenhilfe für die Opfer angelaufen

In der Schweiz ist die Spendenhilfe für die Opfer angelaufen: Nach dem Roten Kreuz stellt Caritas Schweiz 100'000 Franken zur Verfügung und die Glückskette eröffnete ein Konto.

Spenden können auf folgende Konten getätigt werden: Caritas 60-7000-4/Vermerk «Erdbeben Italien» und für die Glückskette aufs Postkonto 10-15 000-6/Vermerk «Erdbeben Italien» oder online auf www.glueckskette.ch.

(li/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Am fünften Tag nach dem verheerenden Erdbeben in den Abruzzen hat in ... mehr lesen
Zum Gedenken an die Opfer wurden landesweit die Flaggen auf Halbmast gesetzt.
Es besteht kaum noch Hoffnung, weitere Überlebende zu finden.
Rom - Beim verheerenden Erdbeben in ... mehr lesen
Pacentro - Madonna sollte den ... mehr lesen
Ob Madonna diesem Aufruf nachkommen wird, ist noch nicht bekannt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Rom - Beim verheerende Erdbeben in ... mehr lesen
Viele Menschen werden noch vermisst.
Steht in der Kritik: Zivilschutzchef Guido Bertolaso.
Rom - Nach dem schweren Erdbeben ... mehr lesen
Rom - Ein verheerendes nächtliches ... mehr lesen
Zahlreiche Menschen werden vermisst.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auch das AKW Mühleberg, das 2019 stillgelegt werden soll, ist von der Regelung nicht ausgenommen.
Auch das AKW Mühleberg, das 2019 stillgelegt werden soll, ist von der ...
Nachweis bis 2020 gefordert  Brugg AG - Die Atomaufsichtsbehörde ENSI hat die Erdbebengefährdung für die Schweizer AKW-Standorte festgelegt; Die Betreiber müssen erneut nachweisen, dass ihre Anlagen einem sehr starken Erdbeben standhalten. Die Vorgaben sind strenger und umfangreicher als früher. mehr lesen 
Zweimal 6,8  Quito - Ecuador ist am Mittwoch von ... mehr lesen
Präsident Rafael Correa teilte mit, das Beben nun habe sich in der gleichen Region ereignet. (Archivbild)
Beben der Stärke 6,8  Quito - Ein Beben der Stärke 6,8 hat ... mehr lesen  
40 Jahre nach starkem Erdbeben  Udine - Der italienische Staatschef Sergio Mattarella hat am Freitag des verheerenden Erdbebens in Friaul Julisch Venetien gedacht, bei ... mehr lesen  
Altstadt von Friaul.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 1°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 2°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 2°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 1°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 3°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 3°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 6°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten