Stärke 6,7
Erdbeben vor Japans Küste
publiziert: Donnerstag, 23. Jun 2011 / 07:22 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 23. Jun 2011 / 07:54 Uhr
Erneut Erdbeben im krisengeschüttelten Japan.
Erneut Erdbeben im krisengeschüttelten Japan.

New York - Ein Erdbeben mit der Stärke 6,7 hat am Donnerstagmorgen (Ortszeit) den Nordosten Japans erschüttert. Die japanische Wetterbehörde gab für die Präfektur Iwate eine Tsunamiwarnung aus und hob sie später wieder auf, wie die japanische Nachrichtenagentur Kyodo meldete. Berichte über Opfer oder Schäden lagen nicht vor.

5 Meldungen im Zusammenhang
Es seien auch an den Kernkraftwerken in der Region keine Schäden entstanden, teilten die Atombehörde und der AKW-Betreiber Tepco am Donnerstag mit.

Das Beben ereignete sich nach Angaben des Geologischen Dienstes der USA um 06.50 Uhr Ortszeit (23.50 Uhr MESZ). Das Epizentrum lag demnach rund 525 Kilometer nordöstlich von Tokio und 20 Kilometer vor der japanischen Küste vor der Insel Honshu in einer Tiefe von 32 Kilometern.

Das für den Pazifik zuständige US-Tsunami-Warnzentrum teilte mit, man erwarte keinen zerstörerischen pazifikweiten Tsunami.

Iwate war am 11. März von dem schweren Beben der Stärke 9,0 und dem Jahrhundert-Tsunami heimgesucht worden, der den Nordosten des Landes schwer zerstört hatte. Tausende Menschen waren dabei ums Leben gekommen.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tokio - Nach einem schweren Erdbeben der Stärke 7,1 haben die japanischen ... mehr lesen
Nur kurzzeitige Tsunami-Warnungen für die japanischen Präfekturen Iwate, Miyagi und Fukushima.
Die Burg Matsumoto.
Tokio - Ein Erdbeben hat am ... mehr lesen
Tokio - Das schwere Erdbeben und ... mehr lesen
Das zerstörte Onagawa nach dem Unglück.
Das Wasser ist stark verstrahlt.
Tokio/Wien - Die Arbeiten am japanischen Unglücks-AKW Fukushima haben am Wochenende einen neuen Rückschlag erlitten. Die ohnehin verzögerte Reinigung von radioaktivem Wasser musste ... mehr lesen
Tokio - Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) hat Japans Reaktion nach dem Unfall im Atomkraftwerk Fukushima kritisiert. ... mehr lesen
Seit der Atomkatastrophe dringt noch immer radioaktive Strahlung aus dem AKW Fukushima.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die örtliche Verwaltung in der Region kämpft mit grossen ...
Mehr als 100'000 Überlebende in Notunterkünften  Kumamoto - Nach der Erdbebenserie in Japan mit mindestens 42 Toten herrscht in den Notaufnahmelagern weiter Mangel an Lebensmitteln. Am Montag harrten noch immer mehr als 100'000 Überlebende in Notunterkünften aus, wie örtliche Medien berichteten. mehr lesen 
Mehr als 40 Tote  Kumamoto - Nach heftigen Erdbeben im Südwesten Japans ist die Gesamtzahl der getöteten Personen auf mindestens 41 angestiegen. Rund ... mehr lesen  
Chinas Aktivitäten sollen besser beobachtet werden.
Inselstreit im Ostchinesischen Meer  Tokio - Japans Militär hat in der Nähe umstrittener Inseln im Ostchinesischen Meer eine Radarstation in ... mehr lesen  
Tsunami-Katastrophe jährt sich  Fukushima - Mit einer Schweigeminute ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 16°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 19°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 23°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten