Türkischer Staatspräsident rügt Rechtsprechung
Erdogan kritisiert Gericht für Freilassung von Journalisten
publiziert: Sonntag, 28. Feb 2016 / 14:45 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 28. Feb 2016 / 22:11 Uhr
Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan: «Meiner Meinung nach kann es keine grenzenlose Freiheit der Medien geben.» (Archivbild)
Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan: «Meiner Meinung nach kann es keine grenzenlose Freiheit der Medien geben.» (Archivbild)

Istanbul - Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat die Freilassung von zwei Journalisten aus der Untersuchungshaft scharf kritisiert. Er habe weder Respekt vor der Entscheidung des Verfassungsgerichts, noch akzeptiere er sie, sagte Erdogan am Sonntag.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Journalisten der regierungskritischen Zeitung «Cumhuriyet» hatten über angebliche Waffenlieferungen der Türkei an radikale Islamisten in Syrien berichtet. Diese Veröffentlichungen hätten nichts mit Meinungs- und Medienfreiheit zu tun, sagte Erdogan am Istanbuler Flughafen Atatürk vor einer Afrikareise.

«Als Tayyip Erdogan glaube ich an die Verteidigung der Meinungsfreiheit bis zuletzt», so der türkische Präsident. «Ich glaube aber nicht an den Gebrauch der Meinungsfreiheit als Maske für einen Angriff auf das Land. Denn dies ist Spionage.»

Erdogan, der Dündar und Gül selbst angezeigt hatte, sagte weiter: «Meiner Meinung nach kann es keine grenzenlose Freiheit der Medien geben.» So etwas gebe es nirgendwo auf der Welt. Erdogan betonte auch, dass die Journalisten nicht freigesprochen wurden.

Der «Cumhuriyet»-Chefredaktor Can Dündar und sein Hauptstadtkorrespondent Erdem Gül waren am Freitag nach dreimonatiger Untersuchungshaft entlassen worden. Zuvor hatte das türkische Verfassungsgericht entschieden, dass ihr Recht auf Meinungsfreiheit und ihre Persönlichkeitsrechte verletzt worden seien.

Das Verfahren unter anderem wegen Spionage und Geheimnisverrats wird aber fortgesetzt. Der Prozess soll am 25. März beginnen. Dündar und Gül droht lebenslange Haft.

Chefredaktor betrachtet Urteil als Freispruch

Dündar zeigte sich nach seiner Freilassung jedoch optimistisch. «Meines Erachtens hat das Verfassungsgericht nicht nur unsere Freilassung veranlasst, sondern einen Freispruch ausgesprochen», sagte er der deutschen Zeitung «Die Welt» (Samstag).

Dündar kritisierte die Passivität der Europäischen Union beim Thema Menschenrechte in der Türkei. Zur Lösung der Flüchtlingskrise sei zwar «bis zu einem gewissen Grad» eine Zusammenarbeit mit der türkischen Regierung akzeptabel. «Dennoch hätte ich mir gewünscht, dass sich europäische Politiker nicht davon abhalten lassen, öffentlich deutliche Worte zum Thema Menschenrechte und Pressefreiheit zu finden», sagte er.

Dem Staatspräsidenten Erdogan warf Dündar vor, «eine Atmosphäre des Hasses» in der Türkei zu schaffen. «Mal trifft es Journalisten, mal Wissenschaftler, mal Oppositionspolitiker.»

Auf der Rangliste der Pressefreiheit von Reporter ohne Grenzen liegt die Türkei auf Platz 149 von 180 Staaten. Besonders einheimische Journalisten geraten immer wieder unter Druck.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Istanbul - In Istanbul hat am Freitag der Prozess gegen zwei regierungskritische Journalisten begonnen. Dem Chefredaktor der ... mehr lesen
Istanbul - Nach drei Monaten in Haft sind die beiden prominenten türkischen Journalisten Can Dündar und Erdem Gül wieder frei. ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 15
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ...   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Russland und Westen kooperieren bei Syrien-Hilfe Berlin - Russland und westliche Staaten arbeiten bei der humanitären Hilfe für die syrische Bevölkerung ... 1
Rund 150'000 Binnenflüchtlinge hätten Schutz im syrisch-türkischen Grenzgebiet gesucht.
Dschihadisten bei Luftangriffen in Syrien getötet Beirut - Bei Luftangriffen im Nordwesten Syriens sind nach Angaben von Aktivisten am Donnerstag ... 1
Über 60 Luftangriffe wurden geflogen. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Nach Frauenfeld, verehrter zombie wo sie sich mit der Maffia zu einem Zombiestaat vereinen und ganz ... Mi, 01.06.16 11:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Blödsinn! Das Schaf ist selbst daran Schuld, dass es vom Wolf gerissen wird, ... Mi, 01.06.16 00:50
  • Pacino aus Brittnau 731
    Radikale führen immer . . . . . . in die Sackgasse. Es ist auch die Linke, die die AfD gefördert ... Di, 31.05.16 07:36
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 16°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Basel 20°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
St. Gallen 15°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Bern 17°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Luzern 17°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 16°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Lugano 17°C 26°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten