Hartes Vorgehen nach Tod von Soldaten
Erdogan kündigt Vergeltung gegen PKK an
publiziert: Mittwoch, 17. Aug 2011 / 20:13 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 18. Aug 2011 / 00:05 Uhr
Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan.
Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan.

Istanbul - Bei einem Angriff kurdischer Rebellen sind am Mittwoch in der Provinz Hakkari mindestens neun Mitglieder der türkischen Sicherheitskräfte getötet worden. Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan kündigte ein hartes Vorgehen gegen die Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) an.

4 Meldungen im Zusammenhang
Türkische Fernsehsender berichteten, bei dem Angriff seien acht Soldaten und ein Mitglied der lokalen Miliz getötet worden. Weitere Personen wurden verletzt. Die PKK hatte einen Militärkonvoi mit der Zündung von Panzerminen gestoppt und danach das Feuer eröffnet.

Erdogan sagte, der Angriff im äussersten Südosten der Türkei habe sich in den frühen Morgenstunden ereignet. Ein PKK-Sprecher im Nordirak bestätigte gegenüber der Nachrichtenagentur AFP, dass Kurdenrebellen die Soldaten in einen Hinterhalt gelockt hatten.

Noch am Mittwoch bombardierte die türkische Luftwaffe Medienberichten zufolge mutmassliche Stützpunkte der PKK im Nordirak. Der Fernsehsender NTV berichtete, etwa 15 Kampfflugzeuge hätten von einem Militärstützpunkt in der Türkei abgehoben. Die den Rebellen nahestehende Nachrichtenagentur Firat meldete, Kampfflugzeuge griffen ausserdem den Berg Kandil nahe der Grenze zum Iran an.

PKK kämpft seit 1984

Erdogan hatte bereits in den vergangenen Tagen für die Zeit nach dem Ende des islamischen Fastenmonats Ramadan am 30. August einen verschärften Kampf gegen die kurdischen Rebellen angekündigt. Am Mittwoch sagte er aber, Ankara werde nun nicht mehr warten.

Auch jene, die sich nicht vom Terror distanzierten, würden einen «Preis zahlen», sagte er in Anspielung auf die Kurdenpartei BDP, die von den Behörden als verlängerter Arm der verbotenen PKK betrachtet wird.

Die PKK, die von der EU und den USA als Terrororganisation eingestuft wird, kämpft seit 1984 gegen den türkischen Staat. Seitdem hat der Konflikt mehrere zehntausend Menschen das Leben gekostet.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tunceli - Kurdische Rebellen haben am Sonntagabend nach übereinstimmenden Angaben einen kurdischstämmigen Politiker der türkischen Oppositionspartei CHP ... mehr lesen
Truppenverbände haben die Suche sofort aufgenommen.
Türkisches Kampfflugzeug.
Ankara/Istanbul - Die türkische Luftwaffe hat ihre Angriffe auf Kämpfer der verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei PKK im Nachbarland ... mehr lesen
Ankara - Die türkische Luftwaffe hat als Reaktion auf einen Anschlag kurdischer Rebellen eine Serie von Luftangriffen auf Ziele im Nordirak geflogen. Ausserdem wurden dort die Stellungen der kurdischen Untergrundorganisation PKK mit Artillerie beschossen. mehr lesen  2
Diyarbakir - Bei einem Hinterhalt kurdischer Rebellen sind im Südosten der Türkei drei Soldaten getötet worden. Wie am Samstag aus Militärkreisen verlautete, waren die ... mehr lesen
Wieder vermehrte Zusammenstösse zwischen der türkischen Armee und Kämpfern der PKK.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -6°C -5°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel -8°C -5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen -9°C -6°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Bern -8°C -5°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern -5°C -4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf -4°C -2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 0°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten