Erdogan schlägt Kompromiss im Kopftuch-Streit vor
publiziert: Freitag, 9. Jul 2004 / 13:36 Uhr

Istanbul - Nach dem Kopftuch-Urteil des Strassburger Gerichtshofs für Menschenrechte hat der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan einen Kompromiss vorgeschlagen.

Recep Tayyip Erdogan meint, auch Kopftuchträgerinnen sollen studieren können.
Recep Tayyip Erdogan meint, auch Kopftuchträgerinnen sollen studieren können.
Das an staatlichen Universitäten verbotene Kopftuch könnte zumindest an privaten Hochschulen erlaubt werden, sagte Erdogan im privaten Fernsehsender Kanal D. Das könne eine Zwischenlösung sein, erklärte der gemässigt-islamische Ministerpräsident.

Das Strassburger Gericht hatte letzte Woche das Kopftuch-Verbot an den staatlichen Universitäten der Türkei bestätigt. Erdogans Regierung tritt für eine Lockerung des Verbots ein, trifft dabei aber auf den Widerstand des Staatspräsidenten Ahmet Necdet Sezer und der Armee, die das Kopftuch als Zeichen des radikalen politischen Islam ablehnen.

Erdogan sagte, auch Kopftuch-Trägerinnen sollten die Möglichkeit einer Universitätsausbildung haben. Er verwies auf Beispiele in anderen Staaten, in denen mit Kopftuch studiert werden kann. Erdogans eigene Töchter studieren in den USA, weil sie mit Kopftuch nicht an türkischen Universitäten zugelassen werden.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Den Besuchern wurden neben den ...
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen 
Streitigkeiten über Einreisebedingungen nach Saudi-Arabien  Teheran - Iranische Gläubige werden in diesem Jahr nicht an der muslimischen Pilgerfahrt Hadsch in Mekka teilnehmen. Irans Kulturminister Ali Dschannati führe «Hindernisse» auf Seiten Saudi-Arabiens als Grund an. mehr lesen   1
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich mit Flüchtlingskindern getroffen, deren Eltern bei der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer ums ... mehr lesen  
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Die Beziehungen zwischen den beiden rivalisierenden islamischen Ländern sind auf einem Tiefpunkt. (Archivbild)
Mekka-Wallfahrt  Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind weiter uneins über die Bedingungen, unter denen Iraner an der diesjährigen Mekka-Pilgerfahrt Hadsch ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 14°C 29°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 17°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Luzern 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Lugano 20°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten