Erdogan und die Brandstifter
publiziert: Dienstag, 14. Okt 2014 / 12:17 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 14. Okt 2014 / 13:05 Uhr
Recep Erdogan, türkischer Präsident: Lädt Brandstifter ein, wird sie nicht mehr los...
Recep Erdogan, türkischer Präsident: Lädt Brandstifter ein, wird sie nicht mehr los...

Dritte zum Kampf gegen die eigenen Feinde kämpfen zu lassen, hat für einen Machtpolitiker etwas Schönes an sich: Probleme werden erledigt, ohne selbst die Finger schmutzig machen zu müssen. Doch was, wenn man die Geister, die man rief, nicht mehr los wird. Ein Problem, mit dem sich der türkische Präsident konfrontiert sieht.

6 Meldungen im Zusammenhang
Recep Tayyip Erdoğan, seines Zeichens Präsident der Türkei, befindet sich in einer Zwickmühle. Der Quasi-Diktator der Türkei, der dank seiner kompromisslosen Wirtschaftsfreundlichkeit auf der einen und seiner konservativ-religiösen, fast schon islamistischen Ausrichtung auf der anderen Seite, praktisch das ganze rechte Wählerspektrum der Türkei hinter sich sammeln kann, hat in seiner Grossmannssucht ein aussenpolitisches Häppchen abgebissen, an dem er sich womöglich noch verschlucken wird.

Erdogan hat schon viele Male den Anspruch geäussert, dass die Türkei als eine bestimmende Regionalmacht zu behandeln sei. Als - praktisch mit internationalem Segen - der Entschluss gefasst wurde, den Fall des syrischen Diktators Baschar-al-Assad voran zu treiben, sah Erdogan eine Gelegenheit, gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe zu schlagen. Zum einen al-Assad los zu werden. Zum anderen, die Kurden, die sich unter Assad in Syrien eine Autonomie erkämpft hatten, zu schwächen und - nicht zuletzt - seine islamistische Agenda voran zu treiben.

Dabei kamen ihm die Irren der IS gerade richtig. Die Türkei diente dem seinerzeitigen ISIS - heute IS - als Rückzugs- und Nachschubgebiet. Es waren die Feinde seiner Feinde, die zudem noch religiös auf einer ähnlichen Wellenlänge funkten. So wurde bereitwillig ignoriert, dass die Türkei zur wichtigsten Aufmarsch- und Transitbasis für den IS wurde. Ebenso wurde das barbarische Vorgehen des IS ohne auch nur ein Schulterzucken in Kauf genommen. Mögliche Konsequenzen bedachte der fast krankhaft arrogante Erdogan dabei offenbar nicht.

Auch als der IS im Irak aktiv wurde und grosse Erfolge erzielte, störte das Erdogan nicht im Geringsten. Vor allem, dass auch dort die Kurden bedrängt und geschlagen wurden, dürfte ihn nicht wenig gefreut haben. Diesen Feind - mit dem man zwar unterdessen verhandelt und sogar halbwegs Frieden geschlossen hatte - geschlagen zu sehen, muss eine grosse Genugtuung gewesen sein.

Während die Macht des IS wuchs, schwand aber der Einfluss Erdogans und als schliesslich im Juni das türkische Botschaftpersonal von Mossul nach dem Sturm jener Stadt von der ISIS in Geiselhaft gesetzt wurde, waren die Flitterwochen vorbei.

Zwar wurden die Geiseln nach etwa 3 Monaten frei gelassen (was die Türkei dafür machte, ist immer noch Objekt von Spekulationen), aber es ist klar, dass sich die Dynamik entscheidend verändert hatte. Erdogan war nicht mehr der gönnerhafte Unterstützer, sondern auf einmal bedroht und heraus gefordert.

Und nun, als der IS international geächtet und auch für die Mächtigen in der Türkei eine Gefahr geworden ist, wäre Erdogan gefordert, eine Wende einzuleiten. Doch die IS hat - mit langer Duldung - die Türkei unterwandert und ein Angriff oder eine zu enge Kooperation mit den NATO-Partnern bei der Bekämpfung des IS könnte unabsehbare Folgen zeitigen: Bombenanschläge, Kidnappings, Attentate, Kommandounternehmen - dem IS und seinen Sympathisanten traut man zu Recht ziemlich alles zu.

Wie stark die Spannungen zunehmen, zeigt der Luftangriff der Türken auf Stellungen der PKK im türkischen Südosten, an der Grenze zum Irak. So wird der Friedensprozess mit den Kurden bereitwillig gefährdet - denn die Alternative wäre, die Kurden im Kampf gegen den IS zu unterstützen. Die Angst Erdogans vor dem IS ist offensichtlich. Doch Erdogan scheint eines nicht zu realisieren: Jeder Schritt, den er (nicht) macht, um den IS zu besänftigen, ist einer, der ihn tiefer in dessen Netz verstrickt. Der IS hat längst dem Rest der Welt den totalen Krieg erklärt - auch Erdogan.

Dieser müsste nun endlich anerkennen, dass die Feinde seiner Feinde nun auch zu seinen Feinden geworden sind. Oder er ergibt sich der Gewalt, die er in sein eigenes Haus eingeladen hat. Es ist nicht anzunehmen, dass Erdogan Max Frisch's «Biedermann und die Brandstifter» gelesen hat. Aber vielleicht könnte der Schweizer Botschafter ihm ein Exemplar überreichen - wer weiss, vielleicht würde dem türkischen Oberboss doch noch ein Lichtlein aufgehen.

(Patrik Etschmayer/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ankara - Der umstrittene neue Präsidentenpalast des türkischen Staatschefs Recep ... mehr lesen
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan.
F-16-Kampfjet der türkischen Luftwaffe. (Symbolbild)
Diyarbakir - Angeheizt durch den Vormarsch der Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) in der nordsyrischen Kurdenmetropole Kobane droht der Kurdenkonflikt innerhalb der Türkei ... mehr lesen
Kairo - Kurdische Einheiten haben ... mehr lesen
Baghdad - Der Vorstoss der Dschihadisten in der umkämpften nordsyrischen ... mehr lesen 1
Die Dschihadisten wurden im Kampf um die Grenzstadt Kobane gestoppt. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Regierung in Ankara hat die Geiseln stets als Grund dafür angeführt, warum sie sich nicht stärker im internationalen Kampf gegen IS engagieren könne. (Symbolbild)
Istanbul - Nach mehr als drei Monaten in der Gewalt der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sind 49 türkische Geiseln wieder frei. Präsident Recep Tayyip Erdogan sprach am Samstag von ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher ... mehr lesen
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und ... mehr lesen  
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. Die Bedrohungen: Differentialgleichungen und ein Telefongespräch auf Arabisch. Sollten Sie also in nächster Zeit in den USA unterwegs sein, hier ein paar Tipps fürs problemlose Reisen. mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 18°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 18°C 23°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 16°C 20°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 17°C 21°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 19°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 22°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten