Der türkische Premier auf Deutschland-Besuch
Erdogan warnt vor Ausländerfeindlichkeit und Islamphobie
publiziert: Sonntag, 27. Feb 2011 / 22:27 Uhr
Tayyip Erdogan ist auf Deutschlandbesuch.
Tayyip Erdogan ist auf Deutschlandbesuch.

Düsseldorf - Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan hat bei seinem Deutschland-Besuch vor einer wachsenden Ausländerfeindlichkeit gewarnt. Eine solche Entwicklung in Deutschland werde in der Türkei «mit grosser Beunruhigung» betrachtet, sagte er am Sonntag in Düsseldorf.

1 Meldung im Zusammenhang
Deutsche Politiker sollten diese Feindlichkeit mit ihren Äusserungen «nicht weiter aufbauschen». Vielmehr müssen wir «gegenseitig versuchen, uns zu verstehen», sagte Erdogan bei einer Rede vor rund 10'000 Zuhörern.

Auch eine zunehmende negative Stimmung gegen den Islam kritisierte der türkische Premier. «Islamphobie ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, genauso wie Antisemitismus.» Sowohl die Mehrheit in Deutschland als auch die türkische Minderheit müsse einander respektieren.

Integration, aber nicht Assimilation

Erdogan rief seine in Deutschland lebenden Landsleute zur Integration auf. Zugleich erneuerte er aber seine Warnung vor Assimilation, die er bereits vor drei Jahren bei einem ähnlichen Auftritt in Köln ausgesprochen hatte.

«Ich sage Ja zur Integration. Ihr müsst euch integrieren, aber ich bin gegen Assimilation», sagte Erdogan seinen Zuhörern. Die Gesellschaft, in der sie lebten, müsse in Ruhe leben können. Das Recht auf Religionsfreiheit dürfe ihnen aber nicht genommen werden.

Niemand solle von seiner eigenen Kultur losgeeist werden und mit Gewalt etwas Anderes aufgezwungen bekommen. Demokratie bedeute eben auch, «Unterschiede als Reichtum» anzusehen, sagte Erdogan.

Aus ganz Deutschland angereist

Erdogan war mit einstündiger Verspätung zusammen mit seiner Frau unter tosendem Beifall in die Halle eingezogen. Die türkischen Zuhörer reisten mit Bussen aus ganz Deutschland und den Nachbarländern an. Die Polizei sicherte den Veranstaltungsort mit einem Grossaufgebot.

Veranstaltet wurde der Auftritt Erdogans von der türkischen Behörde «Präsidium für Auslandstürken und verwandte Völker». Am Montag wollte Erdogan zusammen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel in Hannover die Computerfachmesse Cebit eröffnen, deren Partnerland die Türkei in diesem Jahr ist.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ankara - Unter schlechten Vorzeichen hat Frankreichs Staatschef Nicolas ... mehr lesen
Präsident Nicolas Sarkozy.
Anpassung
Erdogan erkennt lediglich den demographischen Wandel in D und passt seine Politik dem an. Dem sagt man; die Interessen seiner Landsleute wahrnehmen und vertreten soweit wie möglich. Das würde man eigentlich auch von hiesigen Politiker erwarten. Aber ausser ständige Anpassung an die Anderen inklusive dem Islam, ist noch nichts derartiges zu vernehmen, und die Kraft dazu bzw. der politische Wille das zu ändern auch nicht. Somit wird man sich mit Forderungen wie jene Erdogans auch zukünftig abfinden müssen. Das Problem liegt hier und nicht bei Erdogan.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 7°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 6°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 5°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 6°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten