Kritik an den USA
Erdogan will Beschuss in Syrien fortsetzen
publiziert: Mittwoch, 17. Feb 2016 / 15:34 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 17. Feb 2016 / 15:50 Uhr
Recep Tayyip Erdogan schiesst scharf in Richtung USA.
Recep Tayyip Erdogan schiesst scharf in Richtung USA.

Istanbul - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan will trotz internationaler Appelle und des geplanten Waffenstillstands kurdische Stellungen in Nordsyrien weiter beschiessen. Zugleich bekräftigte er seine Kritik an der Zusammenarbeit der USA mit den syrischen Kurden.

5 Meldungen im Zusammenhang
«Jeder unserer Schritte ist legitim», sagte Erdogan am Mittwoch in einer live im Fernsehen übertragenen Rede in Ankara. Es komme für die Türkei nicht in Frage, den Beschuss der kurdischen Miliz Volksschutzeinheiten (YPG) bei der syrischen Stadt Asas nahe der türkischen Grenze einzustellen.

Die Türkei betrachtet die YPG als Ableger der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK). Erdogan unterstrich, die Türkei werde die PKK daran hindern, sich in Syrien so festzusetzen wie in den nordirakischen Kandil-Bergen, wo die Kurdenrebellen ihr Hauptquartier unterhalten. «Wir werden es nicht zulassen, dass an unserer Grenze ein neues Kandil entsteht», sagte Erdogan.

Scharfe Worte

Hart ging Erdogan erneut mit dem Verbündeten USA ins Gericht, der mit der YPG in Syrien im Kampf gegen die radikal-islamische Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) kooperiert. Washington solle klar und ehrlich sagen, ob die Türkei oder die YPG der Freund der USA sei.

Der UNO-Sicherheitsrat hatte die Türkei am Dienstag wegen der Bombardements auf dem Territorium des Nachbarstaates kritisiert und Ankara aufgefordert, die Regeln des Völkerrechts zu beachten. Erdogan seinerseits warf der Weltorganisation vor, tatenlos dabei zuzusehen, wie in Syrien von Regierungstruppen und von Russland Verbrechen begangen würden.

Merkel fordert Ende des syrisch-russischen Vorstosses

Auch die deutsche Kanzlerin Angela Merkel forderte ein Ende der Luftangriffe auf syrische Zivilisten in Aleppo und dem Gebiet bis zur türkischen Grenze. «Das wäre ein Zeichen des guten Willens», sagte sie in Berlin.

Derzeit seien aber weitere Angriffe der Führung von Präsident Baschar al-Assad und Russlands zu beobachten. «Das ist vom Geist her nicht gedeckt mit der Resolution, die schon im Dezember vom UNO-Sicherheitsrat verabschiedet wurde und auch nicht mit der Bestrebung, jetzt hier die Gewalt zurückzufahren.»

Es wäre ein wichtiges Zeichen, wenn die Assad-Regierung und ihre Unterstützer mit der Anti-IS-Koalition verabreden würden, die Zehntausenden Flüchtlinge «in einer Art Flugverbotszone» nicht mehr zu bombardieren.

Dies könnte im Rahmen der laufenden Syrien-Gespräche verabredet werden, sagte Merkel. «Es würde jedenfalls viele, viele Menschen beruhigen, wenn in Aleppo und dem Gebiet bis zur Türkei niemand mehr umkommen müsste und sich nicht weitere Menschen auf die Flucht machen müssten.»

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ankara - Die türkische Regierung hat kurdische Kämpfer für den Angriff auf einen ... mehr lesen
Barack Obama möchte das Russland dazu beiträgt einen politischen Übergang in Syrien zu vermitteln. (Archivbild)
Rancho Mirage - Die verstärkte russische Militärintervention in Syrien wird nach Ansicht von US-Präsident Barack Obama den Bürgerkrieg in dem Land nicht stoppen. Für Präsident Wladimir ... mehr lesen
Damaskus - Nach Luftangriffen auf ... mehr lesen
Staffan da Mistura hat sich in Damaskus zu Wort gemeldet. (Archivbild)
Baschar al-Assad zweifelt an einer Waffenruhe.
Beirut - Die Hoffnungen auf einen Waffenstillstand in Syrien rücken weiter in die Ferne. Der syrische Präsident Baschar al-Assad zeigte sich skeptisch zu der von der internationalen ... mehr lesen 1
Quito - Der türkische Staatschef ... mehr lesen
Recep Tayyip Erdogan spricht deutliche Worte.
Die...
politische Existenz des derzeitigen Staatsapparats der Türkei hängt davon ab, innen- und aussenpolitisch ständig zu polarisieren und neue Krisen zu schaffen. Eine politische Beilegung des Kriegs in Syrien bedeutet für R. Erdogan der Beginn vom Ende seiner Kurden- und Aussenpolitik, das heisst seiner neo-osmanischen Träume und damit seiner Macht. Deswegen instrumentalisiert er auch die Flüchtlinge, denn er ist derjenige, der vorsätzlich die Schleusen nach Europa geöffnet hat, um die EU zu erpressen und dadurch seine politische Existenz zu verlängern. Wenn man ihn nicht stoppt, wird die Welt mit einer Dauerkrise leben müssen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 10°C 14°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen starker Schneeregen
Basel 12°C 13°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen starker Schneeregen
St. Gallen 10°C 12°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen starker Schneeregen
Bern 11°C 13°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregen
Luzern 10°C 14°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen starker Schneeregen
Genf 12°C 13°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Lugano 11°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig unwetterartige Gewitter stark bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten