Erdowie, Erdowo, Erdowan!
publiziert: Dienstag, 29. Mrz 2016 / 14:10 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 29. Mrz 2016 / 16:20 Uhr
Präsident Erdowie-Erdowo-Erdogan: Kein Musikgehör für Satire.
Präsident Erdowie-Erdowo-Erdogan: Kein Musikgehör für Satire.

Nach einem Satiresong der Sendung 'Extra 3' über den türkischen Präsidenten Erdogan wurde der deutsche Botschafter ins türkische Aussenministerium vorgeladen, wo er diese Majestätsbeleidigung erklären musste. Leider ist nicht genau bekannt, wie das Gespräch ablief. Bekannt ist hingegen, dass Humor nicht des Herrn Erdogans Sache ist.

8 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Video Erdowie, Erdowo, Erdogan
Hier noch der Video des Anstosses. Alle Mitsingen!
youtube.com

Humor war für Diktatoren, Autokraten und andere Psychopathen in Machtpositionen immer schon ein Problem. So darf es denn nicht wundern, dass ein Liedchen, in dem einige Höhepunkte seiner jüngeren politischen Laufbahn aufgezählt werden, einige Sicherungen durchbrennen liess.

Dabei besteht der Eindruck, dass Erdogans Psychose erst in jüngerer Zeit wirklich krass geworden ist. Doch vermutlich ist dies vor allem darauf zurückzuführen, dass Erdogan davon ausgeht, dass er es sich nun leisten kann, sich wie ein Vollpfosten zu benehmen. Das - von ihm mitverursachte - Flüchtlingsproblem gibt ihm einen Hebel gegenüber Europa, der nicht zu unterschätzen ist und den er absolut zu nutzen weiss.

Deshalb geht er auch davon aus, dass er in der Türkei jedes erdenkliche Menschenrecht verletzen und jegliche Kritik an seinem Verhalten unterdrücken kann, ohne dafür von seinen 'lieben Partnern' in Europa kritisiert zu werden.

Nun hat er es dank des famosen Flüchtlingsdeals zwar geschafft, dass die Regierungen in Europa zu seinen Eskapaden fast schon peinliches Stillschweigen bewahren. Aber die Medien hat er in Westeuropa noch nicht zum Schweigen gebracht. Sein diplomatischer Protest ist vermutlich der erste Versuch, genau dies zu erreichen.

Der Song, der Erdogans Zornmeter auf 180 schnellen liess - 'Erdowie, Erdowo, Erdogan' - hat eigentlich nichts anderes gemacht, als einige Nachrichtenmeldungen musikalisch zu untermalen. Und das war's auch schon. Doch eben: Das geht gar nicht. Majestätsbeleidigung ist Majestätsbeleidigung, auch wenn sie von extra-territorialen Wunschuntertanen verbreitet wird.

Erdogan ist ein grössenwahnsinniger Popanz (1000-Zimmer-Palast - nein, das lässt nicht auf die Psyche des Bauherrn schliessen - aber sowas von nicht), der Konflikte schürt (Waffen an den IS) und hofft, das Auslöffeln der Suppe entweder anderen überlassen oder zumindest von diesen finanzieren lassen zu können. Und der Erfolg gibt ihm sogar recht.

Seine extrem dünne Haut und seine permanente Angst vor einem Ende à la Ceausescu (der übrigens einen noch wahnsinnigeren Palast als Erdogan hatte bauen lassen) werden durch die brutale Unterdrückung von allen abweichenden Meinungen perfekt reflektiert. Seine unendliche Machtgier beweist er schon dadurch, dass er, um Wahlen zu gewinnen, den eigentlich schon beendeten Kurdenkrieg wieder anfachte und auf dem Altar seiner Präsidentschaft tausende Türken und Kurden zu opfern bereit ist.

Nicht ernst genommen und verspottet zu werden ist für Politiker seines Typus das Schlimmste, das es geben kann. Natürlich ist es pure Küchentischpsychologie, wenn man behauptet, dass Erdogans Persönlichkeitsentwicklung offenbar auf dem Niveau eines verzogenen Sechsjährigen stecken geblieben ist. Doch sein Verhalten lässt fast keinen anderen Schluss zu.

Genau aus diesem Grund ist es von entscheidender Wichtigkeit, dass solche Videos möglichst viel geteilt und weiter verbreitet werden! In diesem Sinne: Teilen, teilen, teilen! Vielleicht platzt Erdogans Kopf doch noch irgendwann vor Wut!
PS: Kaum war die Kolumne publiziert, wurde bekannt, dass Erdogan tatsächlich verlangt, dass der Video von der Extra 3 Website gelöscht werden solle. Also: Kopieren, posten, Erdogan weiter ärgern, solange es das Video noch gibt!

(Patrik Etschmayer/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Istanbul - Unter Ausschluss der Öffentlichkeit ist in der Türkei der umstrittene Prozess gegen zwei regierungskritische Journalisten ... mehr lesen
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte persönlich Strafanzeige gestellt.
Berlin - Das deutsche TV-Satiremagazin «extra 3» hat im Fernduell mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan ... mehr lesen
Berlin - Im Satire-Streit mit der Türkei sieht die deutsche Regierung keinen Anlass für weitere Gespräche. Die vorhandenen ... mehr lesen 2
Erdogan lässt nicht zu,dass man sich über ihn lustig macht.
Recep Tayyip Erdogan empörte sich am Samstag in einer vom Fernsehen übertragenen Rede. (Archivbild)
Istanbul - Mit Empörung hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan auf ... mehr lesen
Istanbul - In Istanbul hat am Freitag der Prozess gegen zwei regierungskritische Journalisten begonnen. Dem Chefredaktor der ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Newroz, das kurdische Neujahrsfest. (Symboilbild)
Istanbul - Entgegen vielfacher Befürchtungen ist die Feier zum kurdischen Neujahrsfest Newroz in der Kurdenmetropole Diyarbakir ... mehr lesen
Istanbul - Während die EU in der Flüchtlingskrise mit der Türkei berät, wird dort ein ... mehr lesen
Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan.
Die Polizei setzte in Istanbul Tränengas und Wasserwerfer ein. (Archivbild)
Istanbul - Die türkische Polizei hat am Freitagabend das Redaktionsgebäude der oppositionellen Zeitung «Zaman» in ... mehr lesen
Sind Sie sicher
dass es nicht Erdowann oder gar Erdowahn heisst?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 1
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und ... mehr lesen  
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. Die Bedrohungen: Differentialgleichungen und ein ... mehr lesen
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Der Umsatz mit fair gehandelten Produkten hat zugenommen.
Shopping 62 Franken pro Kopf für fair gehandelte Produkte Zürich - Schweizerinnen und Schweizer haben 2015 für 520 Millionen Franken fair gehandelte Produkte mit dem Label Max Havelaar eingekauft. Den ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 14°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 13°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 11°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 14°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 16°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten